Todeskult "Anthroposophische Medizin"


25.06.2006

Menschen stehen an der Klippe, ihre kleinen Kinder im Arm. Unten ist der Strand. Sie werfen die Kinder in den Abgrund. Dann gehen sie herunter und sammeln sie wieder ein. Was noch von ihnen übrig ist.

Die Götter haben es bestimmt. Die Götter haben es gewollt. Alles geschieht im Willen und zur Freude der Götter.

Rituale. Ritualmorde. Es gab sie - und es gibt sie noch heute. Nur heißen sie heute anders.


*** *** ***


Stellen Sie sich vor, Sie gehen mit ihrem Kind zum Kinderarzt. Sie haben Ihr gelbes Vorsorgeheft dabei und erwarten, daß dieser ihr Kind nach allen Regeln der Kunst behandelt. Sie vertrauen diesem Arzt. Dieser Arzt erzählt Ihnen, daß Schutzimpfungen, aus diesen oder jenen Gründen, nicht zu machen seien. Er erzählt vielleicht etwas von Impfschäden. Vielleicht erzählt er auch etwas von der Harmlosigkeit der Krankheit, gegen die geimpft werden soll. Möglicherweise erzählt er sogar etwas von Allergien... wer weiß das schon. Sie vertrauen ihm, denn er ist Arzt.

Hätten Sie ihm auch vertraut, wenn er gesagt hätte?:

Nein, Sie hätten Sie ihm nicht vertraut.

Mit dieser Härte erklären sich die Anthroposophen ihren Opfern auch nicht. Nein, vor ihren Opfern blähen sie sich auf und schwafeln megatonnenweise Schwulst und Nonsens, dem normale Menschen nicht folgen können. Aber das sollen die auch nicht, denn Hauptsache ist, die werden beeindruckt und tun, was die Anthroposophen von ihnen wollen: die Kinder wie die Schafe zur Schlachtbank führen.

Statt des genannten Buches "Kindersprechstunde" von Michaela Glöckler und Wolfgang Goebel, über das Sie dort

mehr lesen können, zeige ich Ihnen jetzt ein anderes "Fachbuch", eines, das sogar 3 Autoren hat: Wilhelm zur Linden, Walther Bühler, Otto Wolff.

"Soziale Hygiene.", "Merkblätter zur Gesundheitspflege im persönlichen und sozialen Leben.", "Verein für ein erweitertes Heilwesen e.V." - Muff des 19.Jahrhunderts, man hoffte ihn längst ausgestorben.

Und dann der Titel:

Das ist kein Buch für Eltern, das ist ein Buch für die Hartgesottenen. Für Eingeweihte. Ideologie pur.

Den Teil "Vom Sinn der Kinderkrankheiten" habe ich WWW gefunden. Er wurde (so heißt es in der betreffenden Web-Seite) "Entnommen aus "Kinderkrankheiten haben einen Sinn!", Wilhelm zur Linden/ Walther Bühler/ Otto Wolf Verein für anthroposophisches Heilwesen, Bad Liebenzell)"

Das ist Programm. Das gibt Sinn, das gibt DEN Sinn ALLER anthroposophischen "Medizin".

Von einer weiteren Quelle im WWW (http://www.kidmed.de) habe ich den Teil "Abhärtung im Kindesalter", sowie Kommentar:

Das ist eine unerträgliche, zynische Lüge voller Bosheit.

Meine Mutter, geboren 1925, wuchs in einem Dorf in Jugoslawien als Bauernkind unter primitiven Bedingungen auf. Für sie war es die Hölle, mit ihren 5 Jahren durch den hohen Schnee zu müssen, zwischen den Dörfern und Feldern, durch die Kälte. Nicht jedes Kind überlebte damals.

Meine Mutter hatte zeit ihres Lebens Angst, daß sie wieder in solche Not kommen könnte - und meine Mutter ist einer der härtesten und gnadenlosesten Menschen, die ich kennengelernt habe...

Abhärtung --- Wer hätte je gedacht, daß es bei der angeblich "sanften" anthroposophischen "Medizin" in Wahrheit um Abhärtung geht?

Um Abhärtung, die sich an einer Ideologie orientiert, welche Wörter wie "Kräftigung" und "Stählung" benutzt.

"Stählung"... ein Wort, welches man schon ewig nicht mehr gehört hat, und das auch niemand in den Zusammenhang mit den "sanften" Anthroposophen bringen würde, der nicht weiß, welches die eigentlichen Wurzeln der Anthroposophie sind.

Mal ganz davon abgesehen, daß auch unsere Großeltern derartige Torturen als Strapaze empfanden, ist dies ein Menschenideal ("Härte, Zähigkeit, Ausdauer"), an welches Deutschland ganz schlechte Erinnerungen hat und welches wohl das größte Leid über uns und die ganze Welt gebracht hat, das man sich bis dato vorstellen kann.

Wie stellen sich Bühler und zur Linden diese Abhärtung vor, diese "Härte, Zähigkeit, Ausdauer"?

Natürlich, es soll keine rein körperliche sein, sondern eine "ganzheitliche", die Körper und Psyche erfaßt:

DER Deutsche, DER Engländer, DER Spanier...

"DER Deutsche" war bei den Anthroposophen von jeher die Krone der Schöpfung. Ihn gilt es besonders auszubilden, ihn gilt es zu stählen. Er ist von den Anthroposophen auserwählt, die höchste Stufe der Rassenlehre Steiners als erster zu erreichen.

So liest man in dem Waldorfschulbuch "Atlantis und die Rätsel der Eiszeitkunst" von 1936:

1936 ist seit langem vorbei, und nun bedroht "der Deutsche" die anthroposophische Ideologie mit einer normalen Lebensführung, die nicht auf "Stählung" ausgerichtet ist. DAS darf ein anthroposophischer "Arzt" natürlich nicht zulassen...

Nun zu "Vom Sinn der Kinderkrankheiten".

Eine der Geisteskrankheiten ist die permanente Suche nach "dem Sinn".

Eine andere Geisteskrankeit ist die Wahnvorstellung, einen HÖHEREN Sinn gefunden zu haben - am besten den Willen von irgendwelchen Wesenheiten oder Gottheiten oder sonstigen höheren Mächten, die dann auch gleich die Legitimation dafür liefern, daß für diesen Wahn auch Menschenleben geopfert werden können, müssen, sollen...

"Früher hatte man Wissen.", "Früher war man im Einklang der Natur" - kaum eine Lüge ist größer als diese Behauptungen.

Früher hatte man KEIN Wissen. Früher war man der Natur hilflos ausgeliefert. Die Menschen starben durch einfachste Verletzungen oder Infektionen.

Die Menschen hatten Hunger, erlitten Unterernährung. Die Ernten mißrieten, was geerntet war, wurde ein Raub der Fäulnis - was blieb, machte Mensch und Tier krank, es tötete.

Die Flucht - vor allem aus Deutschland und Irland - nach Amerika war für viele die einzige Rettung. Obwohl viele während der Reise, der Überfahrt und der Zeit danach ihr Leben verloren, war das immer noch besser als in Deutschland oder Irland zu sterben.

Hätten Leute wie Bühler oder Wolff ihre "Weisheiten" damals auf einem Schiff verkündet, sie wären auf der Stelle über Bord geworfen worden.

Und noch etwas muß gesagt werden zu der Suche der geisteskranken Hirne nach "dem Sinn": Wenn es Dinge gibt wie Wetter oder Krankheiten, dann MÜSSEN diese einen Sinn haben. Denn die Götter haben die Welt gemacht. Also haben die Götter alles mit Absicht gemacht. Alles hat Sinn und Zweck. Auch die Krankheiten.

Und dann, dann lesen wir es: daß wir alle verweichlicht sind, weil wir nicht krank werden wollen.

Demzufolge war der Mensch schon immer verweichlicht, denn die Behauptung, früher habe man gewußt, daß Erkrankungen einen Sinn hätten, ist der blanke Blödsinn, selbst im volkstümlichen Sinne. Nicht umsonst wünschen sich die Menschen schon immer "Gesundheit", wenn sie miteinander Umgang pflegen.

Wir sollen also unbedingt krank werden, sagen die Autoren. Wer nicht krank wird, taugt nichts.

Eine ungeheuerliche Erkenntnis tut sich da auf, denn der einzig zulässige Schluß, den man aus diesen Zeilen ziehen kann, lautet:

Zum anthroposophischen Arzt geht man, um krank zu werden.

Krankheit ist ein Segen und die Eltern sind töricht. Würde jemand diesen Satz in die Welt posaunen, man erklärte ihn für verrückt.

Aber die Perversion der Sektoiden ist bekanntlich grenzenlos. So hetzen beispielsweise Impfgegner mit der Behauptung, der "Pharmamafia" zuarbeitende oder sogar auf ihrer Lohnliste stehende Ärzte würden auf die Eltern herabsehen und wie Trottel behandeln. Hier nun sehen wir eine Stelle, wo guruistisch der Zeigefinger gegen die "törichten", "unwissenden Eltern" erhoben wird, die Gesundheit für ihr Kind verlangen...

Ja, eine schwere Frage: Warum immer mehr Ärzte und immer mehr Krankenhäuser?

Eine schwere, schwere Frage.

Eine dumme Frage. Dumm, denn sie suggeriert etwas.

Dumm, denn die Antwort ist ganz einfach: Weil die Gesellschaft, weil die Gemeinschaft, weil der Staat es sich leisten kann, MEHR Ärzte auszubilden und MEHR Krankenhäuser zu bauen und zu unterhalten. Jetzt, in der Wirtschaftskrise, in der wir auf der ganzen Erde stecken, sieht man wie das ist OHNE Geld: Keine Geld für Ärzte, kein Geld für Krankenhäuser, kein Geld für Medizin. Mehr Menschen werden sterben. Alte Menschen kriegen schon seit Jahren weniger Hilfe. Die Mittel werden aufgeteilt. Wen kann man noch retten und wen muß man dafür opfern, sterben lassen?

Eine dumme Frage, denn schon damals, 1982, als Bühler und Wolff sie stellten, war die Antwort klar.

Eine dumme Frage, denn nicht erst 1982, sondern schon viel früher war in der Medizin klar, daß man die neuen Medikamente trotz des großen Aufwands (durchaus eine Milliarde Mark pro erfolgreichem Stoff) entwickelte, DAMIT sie weniger Nebenwirkungen haben, gezielter wirken, gezielter an bestimmten Eigenschaften der Krankheiten ansetzen, besser dosierbar sind. Man lernte ständig dazu und konnte ständig neues Wissen in die Forschung einbringen.

Aber neues Wissen ist nichts wert, denn (siehe oben!) :

Weiter:

Auch hier diabolische Lügen. Und gleich die erste: daß die neuen Mittel nichts taugen, weil...

Haß gegen das Neue, das an der Autorität der Gurus sägt, das die Allwissenheit der alten Arztpriester in Frage stellt, weil DAS NEUE den Kranken hilft...

Und dann eine der miesesten Lügen: daß Krankheiten nicht geheilt, sondern nur deren Symptome unterdrückt würden. Diese Lüge wird insbesondere von den Homöopathen verbreitet, denn nach deren Wahnvorstellung ist einzig und allein die Homöopathie DIE richtige, die ALLEINIGE Medizin.

Homöopathen können GRUNDSÄTZLICH keine neuen Erkenntnnise in der Medizin, keine neuen Behandlungsverfahren und keine neuen Medikamente brauchen, denn SIE, die Homöopathen SIND BEREITS im Besitz der Allwissenheit.

Daß aber die geschmähte wissenschaftliche Medizin den Menschen überleben hilft und die angeblich alternativen Verfahren das nicht tun - und die "Alternativen" noch nicht einmal beweisen können, daß ihre Verfahren wirksam sind, das geht nicht in die Köpfe der "Alternativen".

Natürlich, ein Fieber wird mit Pharmazeutika gesenkt. Blutdruck kann gesenkt oder gehoben werden. Die eigentliche Krankheit läßt sich nunmal nicht immer beseitigen. Wir sind keine Götter, die mit dem Finger schnippen - und zack! ist der Mond viereckig und aus Käse. Wir müssen mit der Welt leben SO WIE SIE IST. Und wir tun unser Bestes - zumindest Viele tun es. Wir können froh sein über jeden Fortschritt, den wir erreichen.

Eine weniger leicht erkennbare Lüge in dem Passus ist die Klage darüber, daß sich die Kranken "nicht recht erholen".

Leider richten viele Krankheiten bleibende Schäden an - und es sind gerade die "alternativen 'Heiler'" mit ihren Wahnsinnsmethoden daran schuld, denn durch ihre unterlassenen Diagnosen wird nicht behandelt; behandeln sie, behandeln sie falsch, verzögern und verschlimmern Krankheiten, lassen die Schäden und Folgeschäden wachsen - alles zum Nachteil der Kranken.

Hömöopathie ist dabei eine der schlimmsten Idiotien in der Medizin. Tausende und abertausende sterben jedes Jahr wegen der durch Homöopathie verursachten Schäden.

Früher starben die Menschen einfach. Es gab keine Mittel, sie zu retten. Heute gibt es mehr Medikamente und Methoden als früher. Heute werden Menschen älter.

Krankheiten hinterlassen Schäden. Es gibt kein Medikament und keine Maschine, womit man die Krankheit beseitigen, die Uhr zurückdrehen und den Menschen wieder "wie neu" machen kann.

Menschen altern. Ihre Kräfte lassen nach. Menschen leben heute länger, also gibt es mehr Alte, also gibt es mehr Menschen, die nicht mehr ihre vollen Kräfte haben. Das ist ein völlig logischer Zustand, den JEDER logisch denkende Mensch verstehen und einsehen kann.

Nur die alternativen "Heiler", die verstehen das nicht.

Diesen Passus habe ich einem Medizinstudenten gezeigt und ihn zu dem hervorgehobenen Satz befragt. Seine Antwort:

In der Tat, was Bühler und zur Linden erzählen, ist das alte Märchen, daß der Patient gegen ein Antibiotikum resistent wird. In Wahrheit sind es natürlich die Bakterien, die Resistenzen entwickeln. Wenn diese Bakterien im Körper ausgerottet sind, dann sind sie tot. Dann gibt es keine Resistenzen!

Werden aber NICHT alle Erreger getötet, können sich Resistenzen entwickeln. Diese setzen sich dann besonders gerne in Patienten durch, bei denen die Antibiotikatherapie nicht sachgerecht durchgeführt wurde: zu geringe Dosierung, oder Behandlung zu kurz oder Behandlung abgebrochen.

Besonders wirksam als Verursacher ist hierbei ausgerechnet die alternative Szene, sowohl auf Seite der Ärzte (Homöopathen etc), als auch bei den Patienten, so daß die Behauptungen der Alternativen selbsterfüllende Prophezeihungen sind und die Alternativen die Täter.

Hierzu ein schönes Beispiel für den Hergang:

Weiter im Text von Bühler und zur Linden:

Da steht tatsächlich, daß ein Kind krank sein WILL. Und diese Idiotie sagt nicht irgendwer, sondern das sagen Ärzte.

Die Antibiotika versagen, weil die Erreger resistent dagegen sind - und DARIN soll sich nach dem Wahn von Bühler und zur Linden der Wille des Kindes zeigen, KRANK WERDEN ZU WOLLEN. Aber die Resistenz ist eine Eigenschaft der Erreger und keine des Kindes!

In einem von Anthroposophen betriebenen Server mit Biografien gibt es auch eine über Wilhelm zur Linden. Darin heißt es unter anderem:

Nicht nur Arzt, sondern auch noch Kinderarzt!

In der Biografie über Walther Bühler heißt es:

Zwei Ärzte. Beide offensichtlich mit Einfluß, der eine Kinderarzt und der andere sogar "hauptberuflicher Redner und Dozent für die Anthroposophische Gesellschaft. Er war es ein Vierteljahrhundert".

Welches Unheil haben diese beiden Ärzte angerichtet...

Was in ihren Köpfen vorging und was sie auf die anderen Anthroposophen übertrugen und noch immer übertragen ... spottet jeder Beschreibung, siehe vor allem die nun folgende Passage:

Hitler und seine Horden zogen gegen "entartete Kunst" und hier, mitten unter uns im Jahr 1982, schreiben ÄRZTE: Impfungen sind "Entartungserscheinungen unserer Zivilisation".

Es sind nicht irgendwelche Ärzte, es sind Anthroposophen!

Es sind nicht irgendwelche Anthroposophen, es sind Anthroposophen, die auch heute noch gedruckt und nachgebetet werden, wie zum Beispiel im "Waldorf Journal Project #4", im Juni 2005, gedruckt von den "Foundations for a Healthy Life" und unterstützt durch den "Waldorf Curriculum Fund", herausgegeben von der "Association of Waldorf Schools of North America":
http://www.waldorflibrary.org/waldorf%20journals%20project/WRP4.pdf

Bühler und zur Linden weiter:

Das hört sich logisch an, aber es ist eine Falle eingebaut. Fieber ist tatsächlich eine Methode des Körpers, Erreger abzutöten. Fieber tötet dabei aber auch eigene Körperzellen!

Wie man am Beispiel der schädigenden Temperaturerhöhung bei einem Sonnenstich sieht, ist der Temperatur nach oben sehr wohl eine deutliche Grenze gesetzt, auch zeitlich.

Der rhetorische Trick bei Bühler und zur Linden besteht darin, eine offenkundige Tatsache mit ihren anthroposophischen Wahnideen zu verquirlen. Dazu dient sehr häufig der Verweis auf die offenkundige Tatsache UND DIE BESTÄTIGUNG der offenkundigen Tatsache durch Andere, durch echte oder angebliche Autoritäten. Dies wird dann aber so gedreht, als ob diese Autoritäten der anthroposophischen Wahnidee gleichermaßen zustimmen würden...

Wurde im obigen Absatz Prof. Westphal herangezogen, wird das noch weiter erhöht zur "völligen Übereinstimmung in allen medizinischen Richtungen":

Der von Bühler und zur Linden hier hineingelogene Fehler besteht darin, das Senken des Fiebers mit einzubeziehen. Es wird so getan, als sei das Senken des Fiebers ein Unheil. Tatsache ist, daß das Senken des Fiebers entweder nicht nötig ist oder aber bewirkt werden MUSS (damit dem Körper kein Schaden durch die zu hohe Temperatur zugefügt wird), wozu es eben Fiebersenker gibt. Für die Bekämpfung der Erreger gibt es Antibiotika.

Es ist nicht nur so, daß nach dem Willen der Anthroposophen das Kind krank sein muß, nein, auch Fieber muß es haben! Fieber hat für die Anthroposophen eine magische Bedeutung.

Und wieder eine Falle - aus mehreren Teilen innerhalb eines Satzes.

Der letzte Halbsatz wird mit "und" angehängt und ist die Bedingung, die hier eingeschmuggelt wird.

Das Wort "heilend" ist vergiftet, denn unter "heilen" und "heilend" verstehen Anthroposophen etwas ganz anderes als logisch denkende Menschen.

Um das zu erklären, zitiere ich noch einmal diesen oben aufgeführten Passus:

Diese beiden Dinge spielen zusammen. Was man beim Satz "die eigentliche Krankheitsursache nicht heilend angegangen wurde" noch hinnehmen könte, erweist sich durch die ZWANGSWEISE UND IMMER vorhandene Verkettung mit der implizit (siehe oben) hineingezogenen Homöopathie als völlig unannehmbare Lüge. Heilung, das wird behauptet, käme nur durch Homöopathie. Antibiotika würden nur unterdrücken, aber nicht heilen.

Hier kommt dieser Teil des Satzes zum Tragen: "die eigentliche Krankheitsursache". Was ist denn die "eigentliche" Krankheitsursache? Nach dem Wahn der Homöopathen selbstverständlich die "Verstimmung der Lebenskraft", denn eine andere Ursache als diese gibt es für Homöopathen nicht. DESWEGEN lehnen Homöopathen Antibiotika ab. Homöopathen KENNEN keine Infektionskrankheiten. Alles, aber auch wirklich alles in diesem Bereich ist einzig und allein eine "Verstimmung der Lebenskraft".

Der Begriff "heilen" im Mund eines Homöopathen ist eine Perversion.

Weiter bei Bühler und zur Linden:

Das ist falsch. Das Fieber hat damit überhaupt nichts zu tun. Scharlach kann auch bei voller Erkrankung einen Menschen mehrfach infizieren und zu erneutem Krankheitsausbruch führen.

Und weiter, mit Fieber...:

Das Fieber ist heilig, es darf nicht bekämpft werden. Der Schamane, will heißen der Anthroposoph, ÜBERWACHT das Fieber. DAS IST DIE ZENTRALE FUNKTION DES ARZTES bei den Anthroposophen: ÜBERWACHEN.

Beim Überwachen kommt SELBSTVERSTÄNDLICH das Karma des Patienten hinzu. Das Karma MUSS erfüllt werden. DARAUF achtet, darüber wacht der Anthroposoph. DAS ist SEINE Aufgabe.

Nun ist aber schon glasklar gesagt worden, daß das Kind eine Krankheit haben WILL, daß das Kind das Fieber haben WILL. Mit anderen Worten: dem Überwacher kommt die PFLICHT zu, das Kind vorsätzlich krank werden zu lassen, um dann sein Fieber zu überwachen und dafür zu sorgen, daß es ja nicht gesenkt wird.

Es ist klar, daß das auch fatal ausgehen kann. Das wissen die Anthroposopohen, siehe:

Wie man sieht, stammt der Begriff "überwachen" nicht von mir, sondern von den Anthroposophen selbst. Sie gestehen also expressis verbis das, was ich schon beschrieben habe.

Auffallend ist "der erfahrene Arzt". Es ist nicht der Arzt mit der hohen Heilungsquote, es ist "der erfahrene Arzt". Die Person des Arztes wird überhöht, hochstilisiert. Und, in der Tat, er wird zum Herrn über Leben und Tod, zu dem, der Krankheiten BRINGT - dies nicht körperlich, aktiv, sondern durch Indoktrination zum Verzicht auf Impfungen, damit das heilige Fieber über die Kranken komme... Betriebsunfälle eingeschlossen. Aber die haben es dafür ja im nächsten Leben besser. Das ist das Karma, das kennt der Arzt, das weiß er und darüber wacht er. Das Karma zu erfüllen ist die Aufgabe des Arztes.

Der Arzt ist kein Diener des Menschen, sondern der Diener des Karma. Das Karma geht von einer Wiedergeburt zur nächsten, die Tode natürlich eingeschlossen, die Zwischenphasen natürlich auch. Anthroposophie ist ein Todeskult.

Nachdem er den Patienten hat krank werden lassen, pflegt ihn der Arzt hingebungsvoll. Er ist "durchdrungen von dem Wissen um die wohltätige Aufgabe des Fiebers". Ja, und er schafft es, er schafft es, er schafft es! Was? Er schafft es über "eine kraftvolle Fieberreaktion ... dem Patienten, die verlorengegangene Harmonie der Körpervorgänge wiederherzustellen".

Das ist EXAKT die Geisteskrankheit, die in der klinischen Psychologie als "Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom (Münchhausen by proxy)" bezeichnet wird.

Meist wird sie Müttern angedichtet, sogar völlig zu unrecht. Wer hätte aber gedacht, daß es eine ganze Kaste von Ärzten ist, die Münchhausen by proxy als Gewerbe betreibt?

Der folgende Satz wirft ein bezeichnendes Licht auf den "modus operandi", die Art und Weise, wie die Ärzte ihre Patienten handhaben, dirigieren, steuern:

Ergebenheit in das Schicksal, immer brav dem großen Doktor folgen - das ist das Schicksal der Kranken. Der Halbgott in Weiß gibt sich nicht mit der Hälfte zufrieden...

Ja, einige Kinder können das. Andere sind tot.

Zur Verstärkung ein Lob für die "weisen" Eltern, die - völlig ahnungslos - ihre Kinder über die Klippe "Kinderkrankheiten" werfen.

"Naturvölker", also solche, die weit weniger gebildet waren als wir, kennen diese Kraft. Diese Kraft ist mit den Tüchtigen. Wer die Probe nicht übersteht, der taugt nicht, der wird weggeworfen. Untüchtiges, kränkelndes, schwaches, unwertes Leben wird ausselektiert.

Aber wozu all diese Qualen, wenn man die Krankheiten durch eine Impfung verhindern kann? Antwort: Weil das Kind die Krankheit haben WILL! Weil das Kind das Fieber haben MUSS!

Welche "Medikamente" bekommt das kranke Kind? Homöopathische! (Das sagt das Wort "potenziert", und dann auch noch "rhythmisch"!) Also völlig wirkungslosen Schund.

Wie schon beschrieben: Fieber erzeugen, wirkungsloses Zeug geben (Homöopathika) - und das dann als "Heilen" bezeichnen. Das ist pervers. Die Verwendung des Begriffs "Heilen" durch Anthroposophen und Homöopathen ist Betrug.

Wieder ein Schlag in die Kerbe: "Fieber muß sein!"

Masern haben eine mysthische Bedeutung. Aus diesem Grund setzen Anthroposophen alle Hebel in Bewegung, nutzen jeden Lug und Trug, um durchzusetzen, daß Kinder an Masern erkranken.

Auch in obigem Satz von Bühler und zur Linden sind mehrere Fallen und Lügen.

Erstens sind es keine "Kinderkrankheiten", sondern so hochinfektiöse Krankheiten, daß sie sehr schnell zuschlagen und fast alle Menschen schon im Kindesalter treffen. Es ist ein Glück, daß diese Krankheiten überlebt werden können und auch zu Immunität führen. Ebola ist auch hochinfektiös, aber es ist ganz einfach tödlich.

Zweitens sind "Kinderkrankheiten" "segensreich". Das wird den Eltern eingehämmert. Und es ist eine Lüge.

Drittens - und schon wieder eine Falle! - sind die Kinderkrankheiten "segensreich", "wenn sie in rechter Weise überstanden" werden. Diese "rechte Weise" ist selbstverständlich bei Verwendung von Homöopathika. Antibiotika sind verboten!

Das heißt klar und absolut eindeutig, daß die Kinder KEINE sinnvollen Medikamente erhalten, sondern wirkungslosen Schund. Dadurch sind sie den Krankheiten VOLL ausgeliefert. Geimpft sind sie ja nicht - Impfungen sind "Entartungserscheinungen der Zivilisation".

Die Kinder werden also VORSÄTZLICH völlig ungeschützt den Krankheiten zum Fraß hingeworfen.

Weiter:

Masern und Fieber als Instrumente im Menschwerdungsprozeß...

Wenn man annimmt, das Kind sei bereits schon einmal "inkarniert", so nimmt man auch an, der Tod sei nicht schlimm. Daß Eltern ihr Kind nicht verlieren wollen, ist völlig egal. Sie tragen ihr Schicksal. Daß das Kind leben will, ist auch einerlei. Es hat zu sterben für den höheren Zweck. Und wenn es nicht stirbt, dann wird sich schon irgendetwas Positives zeigen. Selbst wenn es die SSPE in fünf Jahren ist.

Das wissen Eltern in der Regel nicht, wenn sie zum anthroposophischen Arzt gehen. Sie wissen nicht, was in den wirren Köpfen vorgeht. Denn es wird ihnen nicht gesagt. Wer würde länger als fünf Minuten bei einem Arzt sitzen bleiben, der behauptet es sei völlig egal, ob man stirbt oder nicht? Wer besucht so einen Arzt?

Und wer weiß, was Eltern mit einem Arzt anstellen, wieviele Knochen sie ihm brechen würden, wenn sie wüßten, WARUM ihr Kind krank wurde und starb: wegen des anthroposophischen Wahns von "Ärzten"...

Noch einmal der letzte Absatz. Dort heißt es am Schluß:

Vererbung... was verstehen Sie darunter? Vermutlich das, was wir alle uns darunter vorstellen: Gene, DNA, ... Dies ist aber ein Irrtum. Anthroposophen meinen damit "karmische Schuld", die Kinder aus ihrem vorherigen Leben abzutragen haben. In der Vorstellung der Anthroposophen trägt man diese in sein nächstes Leben mit und hat geflissentlich an dieser zu leiden, weil man sonst nicht "rein" von dieser Schuld werden kann.

Dazu gibt es Listen. Listen der Abtragung von Schuld: "Anthroposophische Ärzte" = Verwalter des Karmas
(http://www.ariplex.com/ama/ama_ant2.htm)

Ja, das Kind MUSS krank werden! Das magische Wort "Selbstverwirklichung" übt große Kraft auf kleine Geiste aus...

Anthroposophie ist eine Ausgeburt des Hirns von Rudolf Steiner. Ihm liegen die Anthroposophen zu Füßen. Was er sagt, ist für sie heilig. Spricht er beispielsweise über die Mistel als wertvoll, MÜSSEN die Anthroposophen aus der Mistel ein Krebsmittel machen.

Beim Punkt "Scharlach" wird der große Guru der Sekte geholt - und dessen psychopathisches Geschwafel über "Seele" und "Ordnung":

Mit solchem Schwulst werden Hirne benebelt. Lauter wirres Zeug, Nebelschwaden...

Ein Charakteristikum ist das Einpeitschen. Hier sieht man es in dem "Es wird noch nicht genügend erkannt". Mit dieser Finte erhöht der Vortragende sich selbst, stellt die Zuhörer tiefer - so schafft der Schamane den Abstand, die Unterwürfigkeit seiner Untertanen, der Kranken. Und er schafft die Distanzierung zu anderen Gruppen, etwa zur wissenschaftlichen Medizin, der er damit Unfähigkeit vorwirft.

Wie gehabt: schwafeln, einpeitschen, lügen, dem Guru huldigen.

Und ganz zum Schluß noch ein weiterer Irrsinn:

Das heißt: Macht das Kind keine "Kinderkrankheit" durch, wird es willensschwach und melancholisch. Ja, wenn das kein Grund ist, das Kind in den Abgrund zu werfen!?

Hätte man den Text, die Forderung, daß Kinder Krankheiten haben MÜSSEN, von einem der Schreihälse auf der Straße erhalten, die da Maulaffen Reden halten über Universum, Gott, Untergang der Welt und Benzinpreise, man hätte ihn als irre in den Mülleimer geworfen.

Aber es sind keine Schreihälse auf der Straße, es sind sich honorig gebende Akademiker, Ärzte, die sich in mehr als 100 Jahren in ständiger Wühlarbeit durch die Parteien und in die Regierungen gehebelt haben. Die Vereine haben, die Geld haben, die Macht haben, die sich gegenseitig Jobs, Posten und Aufträge zuschieben. In dem bereits erwähnten Web-Server mit den Biografien sind 12.000 Personen erfaßt, wovon für rund 1500 die Biografien veröffentlicht sind. Damit stellen die Anthroposophen jede Partei weit in den Schatten.

Es ist ein weltweites Netzwerk, eine weltweite Sekte. Eine Sekte mit dem Ziel, daß Kinder krank werden.

Aribert Deckers


Anmerkungen:

[A] Rudolf Steiner über Menschen, die keine Menschen sind

Rudolf Steiner über ein kleines Mädchen, das gar kein Mensch ist. Und über Menschwerdung. Und über Neger als Zwischenstation.


[B] Zahlen zum Tod durch "Kinderkrankheiten"

Aus der Zeitschrift "Gesundheitsfürsorge im Kindesalter", aus der Zeit als eine Impfung noch nicht möglich war. Dort ist auf Seite 622 diese Tabelle:

Die Zahlen lauten:

Dabei entfallen auf Keuchhusten bzw Masern:

-------------------------------------------------------------------------------
                                   1 - 2        2 - 3        3 - 5    SUMME

Scharlach                             13           12           31       56

Diphterie                            100           75           69      244 

Keuchhusten                          191           42           17      250 

Masern                               367          123           50      540 
-------------------------------------------------------------------------------

In 3 Jahren 56 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Scharlach.

In 3 Jahren 244 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Diptherie.

In 3 Jahren 250 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Keuchhusten.

In 3 Jahren 540 tote Kinder von 1-5 Jahren alleine durch Masern.

Auf Seite 615 nennt Dr. Hans Guradze, Berlin, in einem Beitrag die Zahl der Kinder bis zu 6 Jahren nach den Volkszählungen, in den Jahren 1910 und 1919:

Kleinkinder (Alter 1-6) sind am 1.1.1925: 217.502. Macht rund 36.000 pro Jahrgang, woraus für die Jahrgänge 1-5 rund 180.000 Kinder folgen.

Eine etwas größere Statistik gibt es auf Seite 619 der Zeitschrift:

In den 4 Jahren 1922, 1923, 1924, 1925 starben 894 Kinder an Keuchhusten.

Das Jahr 1924 brachte mit 14 toten Kindern insgesamt durch Masern einen Ausreißer. 1925 starben 205. Zuvor waren es in 1922 439 und 1923 344.

Es starben in den Jahren 1922, 1923, 1924, 1925 insgesamt 1002 Kinder alleine durch Masern.

Und dennoch wird gegen das Impfen gehetzt.

 

[C] In der Hölle, ein Kind von Impfgegnern zu sein

In welchen Horror Kinder hineingeboren werden und was ihnen infolge der Lügen der Impfgegner angetan wird, zeigt als ein Beispiel von vielen dieser Forumsbeitrag aus dem Juni 2006:


[D] Beschlüsse des 109. Deutschen Ärztetags, 23.-26. Mai 2006,Magdeburg

Ich gebe hier das Impfen betreffende Beschlüsse wieder. Vielleicht wird jetzt, endlich, den Ritualmorden der Impfverweigerer Einhalt geboten.


Links:

[1] [ Kinderkrankheiten um 1900: Keuchuhusten ]
    Zitate über Keuchhusten
    aus dem Buch "Die Aerztin im Hause", von Dr. med. Jenny 
    Springer, das um das Jahr 1900 geschrieben wurde

    + Anmerkungen zu diesem Buch und zu den Krankheiten 

[2] Medizin vor 100 Jahren: Kinderheilkunde anno 1900  
    * [ Keuchhusten ]
    * [ Tetanus ]
    * [ Diptherie ]
    * [ Kinderlähmung, Polio ]
    * [ Masern ]

[3] [ Die Gesellschaft zur Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit ]

[4] [ Zwei weitere Kinder aus NRW durch Masern an ]
    [ unheilbarer Gehirnentzündung SSPE erkrankt  ]

[5] Siegrist Claire-Anne, Aebi Christoph, Desgrandchamps Daniel, 
    Heininger Ulrich, Vaudaux Bernard:
    "Konsistent unrichtige Informationen"
    (http://www.ariplex.com/ama/ama_im18.htm)

    [zuerst veröffentlicht in "Schweizer Ärztezeitung", Basel, 2005]

    Das Original hat die URL 
    http://www.saez.ch/pdf/2005/2005-25/2005-25-777.PDF 

    Die Web-Site des Verlags ist http://www.saez.ch 


[6] Online-Lexikon "Krankheiten A-Z"
    des Berufsverbands der Kinder-  und Jugendärzte e.V. (BVKJ)

    http://www.kinderaerzteimnetz.de/bvkj/show.php3?id=27&nodeid=


 


hier geht's weiter !
[ HOME ]

Copyright © 2006
Aribert Deckers
and
Copyright © 2006
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte von "Wehrhafte Medizin!" ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers