Diese Seite ist ein Mirror und dient ausschliesslich der Aufklaerung.
Dieses Material wurde mir freundlicherweise von Rolf Schaelike zu meiner freien Verwendung ueberlassen.

Aribert Deckers, 6.3.2007
"Wehrhafte Medizin!"

zurück zur Hauptseite

Stellungnahmen zu GALAVIT von Fachgremien und Fachleuten



Inhaltsverzeichnis
1. Arbeitskreis Komplementäre Onkologie Deutscher Heilpraktiker e.V.
(AKODH) Juni 2000 - Manfred D. Kuno =>1
2. A.T.I. Arzneimittelinformation Berlin GmbH v. 25.10.2000 =>2
3. Deutsche Gesellschaft für Onkologie e. V. Oktober 2000 =>3

3. Deutsche Gesellschaft für Onkologie e.V.
GALAVIT: Therapeutikum ohne Wirksamkeitsnachweis

Die intensive Bewerbung von GALAVIT ("der Immunmodulator aus der Weltraumforschung") in Sensations-Presse, -Funk und -Fernsehen bewirkte eine ernstzunehmende Verunsicherung von Therapeuten/innen und Patienten/innen und ging mit Anfragen zur wissenschaftlichen/therapeutischen Relevanz der Substanz einher. Neben der Verunsicherung bezüglich Wirksamkeit und Unbedenklichkeit (ernstzunehmende Daten zu Grundlagenforschung, Toxizitätsprüfungen, Langzeit-Nebenwirkungen, experimentellen und klinischen Studien sind u. a. über Hersteller, Vertreiber, Anwender sowie Literaturrecherchen nicht erhältlich) wird insbesondere die nicht-standesgemäße Bewerbung der Therapie angemahnt. Art der Internetpräsentation bzw. Patienten/innen Information, ungerechtfertigte Therapie(Heil)ansprüche, inklusive Empfehlungen zur Kombinationstherapie mit der umstrittenen und ebenfalls nicht-wirksamkeitsgeprüften "Autologen Cytokin Therapie" nach Dr. Klehr, Alleinvertretungsanspruch durch definierte Kliniken bzw. niedergelassene Ärzte widersprechen seriösen therapeutischen/ärztlichen Ansprüchen und scheinen ausschließlich profitorientiert. Dieser Eindruck wird durch die Preisgestaltung der Anwender bestätigt, die erheblich (ca. x 50) vom Bezugspreis im Herstellerland abweicht, von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet wird und für eine in Deutschland nicht zugelassene und nicht evaluierte Therapie unangemessen ist.

Nach Angaben der Vertreiber (Anwender) wurde GALAVIT im Auftrag des ehemaligen sowjetischen Verteidigungsministerium entwickelt und ist im Herstellerland für diverse nicht-onkologische Indikationen zugelassen. Der Reinsubstanz Amino-tetrahydrophtalozin-Natriumsalz (= GALAVIT) werden vielfältige, insbesondere immunologische Wirkungen nachgesagt, ein relevanter Nachweis ist bislang nicht adäquat dokumentiert! Bemerkenswert scheint in diesem Zusammenhang die Aussage eines Anwenders, "dass Studien nicht herausgegeben und veröffentlicht werden, da dies den Prinzipien der Regierungskrankenhäuser widerspreche" bzw. "dass in seriösen medizinischen Fachzeitschriften oft mit zweierlei Maßstab gemessen wird", was die Publikation der Daten zu GALAVIT blockiere. Derartige Praktiken entsprechen nicht dem deutschen bzw. westlichen medizinischen/wissenschaftlichen Standard und sind mit Nachdruck abzulehnen.

FAZIT: Von der Anwendung des in Deutschland nicht zugelassenen Präparates GALAVIT muss abgeraten werden, bis relevante Daten zur Unbedenklichkeit sowie zur experimentellen und klinischen Wirksamkeit vorliegen. Die derzeitige Anwendungspraxis ist rein profitorientiert, nicht patientenorientiert!

Prof. Dr. med. J. Beuth
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Onkologie e. V.

Prof. Dr. med. G. Uhlenbruck
Vorsitzender des wissenschaftliche Beirates der Deutschen Gesellschaft für Onkologie e. V.


Letzte Bearbeitung dieser Seite am: 27.11.2000