Skeptische Ecke
Einführung
Literatur
Wörterbuch
Links
Kommentare
Pressespiegel

International

Portugues

Français

Japanese

Slovakisch

Español (parece abajo)

Skeptic's Dictionary
 

Besucher seit dem 27.04.2001

Rolfing

"Die Grundlage des Rolfing ist einfach: Die meisten Menschen sind nicht im Einklang mit der Schwerkraft, obwohl wir besser funktionieren, wenn wir mit dem Schwerefeld harmonieren." [Rolf Institute]

Rolfing ist eine Art Tiefenmassage, entwickelt von Ida P. Rolf (1896-1979), einer Biochemikerin und Physiotherapeutin. Sie verfasste mehrere Bücher über die Beziehung zwischen Form und Struktur im menschlichen Körper, darunter auch Rolfing: The Integration of Human Structures (New York: Harper and Row, 1977). Ihre Dissertation handelte von der Chemie ungesättigter Phosphate und wurde 1922 von The Waverly Press veröffentlicht.

Dr. Rolf behauptete, sie habe eine Verbindung zwischen Muskelspannungen und aufgestauten Emotionen entdeckt. Rolfing ist die Bezeichnung für Dr. Rolfs Massagetechnik, die insofern über Chiropraktik hinausgeht, als dass sie auf der Idee basiert, sowohl die körperliche als auch die geistige Gesundheit hingen von der korrekten Ausrichtung ab. Beim Rolfing muss wesentlich mehr ausgerichtet werden als nur das Rückgrat. Um gesund zu sein, so die Rolfer, muss man Kopf, Knöchel, Hüften, Brustkorb, Becken, Knie, Schultern, Ohren usw. auf genau die richtige Weise ausrichten oder unter der bösen Schwerkraft leiden. Mit der korrekten Ausrichtung erhöht die Schwerkraft die persönliche Energie, was zu einem gesunden  Körper und Geist führt. 

In meiner Heimatstadt gibt es einen Rolfer, der in seinen Anzeigen davon schreibt, dass Rolfing „ein Gefühl von Integration und Wohlbefinden" vermittelt. In der Anzeige wird sogar ein echter Doktor zitiert, der meint: „Rolfing funktioniert. Es kann nicht nur den menschlichen Körper drastisch verändern. Es kann auch ihr Leben verwandeln." Rolfing hat sich – laut Anzeigentext – „in einen sanften tiefen Muskelbalanceprozess entwickelt, der den Körper strukturell ausrichtet." (Hervorhebung im Original). Er behauptet außerdem, dass es nach zehn Sitzungen lange vorhaltende Ergebnisse bringe, darunter auch „körperliche und emotionale Flexibilität" und „ein Gefühl von Integration und Wohlbefinden".

Sind diese Behauptungen über die Verbindung zwischen Muskeln und Gefühlen jemals in wissenschaftlichen Studien auf den Prüfstand gestellt worden? Nein, aber der Beweis ist schlagend: Es funktioniert. Es gibt Hunderte von Anekdoten und Zeugenaussagen, die Rolfing unterstützen.

Einige Rolfer geben an, Rolfing sei ein ‚wissenschaftlich bestätigtes System der Körperstrukturierung und Bewegungserziehung.' Sie sagen außerdem, es gebe wissenschaftliche Beweise, dass jeder von uns lebenslange Verspannungsmuster hat und dass das Neuausrichten diese Spannung löst, so dass „die gesamte persönliche Leistungskraft tendenziell zunimmt." Das Wort „tendenziell" kommt Ihnen vielleicht wie ein Schlupfloch vor, aber für die Rolfer ist es offenbar kristallklar und wissenschaftlich genug.

Man braucht ein bis zwei Jahre, um ein Rolfing-Training für zehn- bis zwölftausend Dollar zu absolvieren. Dieses Training darf nur am offiziellen Rolf Institute in Boulder, Colorado durchgeführt werden, obgleich es einen weiteren Verein in Boulder gibt, der sich The Guild for Structural Integration nennt, Ida Rolf gewidmet ist und generell Rolfing in jeder Hinsicht außer dem Namen betreiben zu scheint. Eine weitere Schule der strukturellen Integration ist Hellerwork, wo an nicht nur Ihre Körperteile ausrichten und integrieren wird, sondern auch Ihre Seele und Ihren Geist.

Anmerkung des Übersetzers: Rolfing beschert auch „mehr Ausdruckskraft auf der Bühne und bessere sportliche Leistungen", zumindest wenn man Dr. Susanne Holst (prisma, 19/2001) glauben will. Vielleicht haben Sie das Wort „Körperpanzer" schon einmal gehört; es spielt beim Rolfing eine große Rolle. Rolfing fällt in die große Gruppe der mens sana in corpore sano – Techniken, die davon überzeugt sind, dass innere Prozesse sich irgendwie körperlich manifestieren, vergleichbar etwa mit Kraniometrie, Graphologie und Körperspracheanalysen.

 

Literaturtips (englisch)

Barrett, Stephen and William T. Jarvis. eds. The Health Robbers: A Close Look at Quackery in America, (Amherst, N.Y.: Prometheus Books, 1993).

Barrett, Stephen and Kurt Butler (eds.) A Consumers Guide to Alternative Medicine : A Close Look at Homeopathy, Acupuncture, Faith-Healing, and Other Unconventional Treatments; edited by (Buffalo, N.Y. : Prometheus Books, 1992).

 

 

[Skeptische Ecke] [Einführung] [Literatur] [Wörterbuch] [Links] [Kommentare] [Pressespiegel]