Skeptische Ecke
Einführung
Literatur
Wörterbuch
Links
Kommentare
Pressespiegel

International

Portugues

Français

Japanese

Slovakisch

Español (parece abajo)

Skeptic's Dictionary
 

Besucher seit dem 27.04.2001

Welt-Eis-Lehre: Leserkommentare

Der erste WEL-Kommentar vom 19.06.01 kommt von Bernhard Honkisz aus Österreich:

Diese Site ist ein Hit! Schade nur, daß es sie schon gibt; hätte ich doch gerne so etwas aufgebaut! Macht nix. Dafür schreibe ich Euch vielleicht ein paar Ergänzungen. Zu meinen Themen gehört u.A. Zeitgeschichte - doch leicht wird man in eine falsche Ecke gestellt, wenn man histor. "Fakten" erklärt. So geht es mir derzeit bei der Chronik meines Heimatortes.

Übrigens bin ich über Hanns Hörbiger auf  Euch  gestossen. Im Zuge der Umbauten in Linz/Oberösterreich (damals "Oberdonau") wollte man ein dreigeteiltes Denkmal errichten. Ein Teil dieses Denkmals sollte der Welteistheorie gewidmet werden.

Über Ergänzungen freue ich mich immer - besonders, wenn sie sich mit Themen befassen, die einen besonderen Blickwinkel anbringen, zum Beispiel etwas speziell Österreichisches.
 

Hier eine Mail (07.08.01) von Robert Maier aus Ratisbona (Regensburg, aber ich konnte nicht widerstehen ... habe selbst mal sehr nette Regensburger/innen kennengelernt und erste Gehversuche darin unternommen, das bayrische Idiom zu erlernen ... seid ihr da draußen, Claudia, Karin & Co.?):

Hallo,

dreierlei möchte ich anmerken:

1) Zum Thema "Hörbiger und die Nazis": Hitler selbst war auch Verfechter der WEL. Aktuellste Quelle hierzu: Brigitte Hamann, "Hitlers Wien",S.322f.

2) Die WEL hielt sich noch wesentlich länger als man sich das gerne vorstellt. Die Hörbiger-Gesellschaft in Wien brachte ihreMitteilungsblätter noch bis mindestens 1976 heraus (wie ich mal feststellen durfte, als ich ein Referat über die WEL vorbereitete...), und auch sonst treffe ich immer mal wieder Leute, deren Oma oder Opa in der Hinsicht beeinflußt wurden . . .

3) In den Kommentaren zur Skeptischen Ecke beeindrucken mich insbesondere die unverzagten Meldungen der Art "zu wenig Skeptik der Schulwissenschaft gegenüber, blabla rhabarberrhabarber" - tsst, tsst,tsst. Was die wohl für "revolutionäre" Theorien verfechten, wenn man sie nur danach fragt? Leute - es geht doch gar nicht darum, alles zu bekritteln, was irgendwo bekrittelt werden kann! Es geht darum, zu bemelden, wenn irgendwo was weiter eifrig beworben wird (oder wurde), lange nachdem sein Verfallsdatum vorüber war. Deswegen sind ja die Literaturhinweise so wichtig: vom heutigen Standpunkt ist es zB ja sooo einfach, sich über die WEL lustig zu machen - um 1900 wäre sie aber noch völlig plausibel gewesen! (Leider wurde sie dann erst um 1910 veröffentlicht, und da war sie dann bereits übers Verfallsdatum hinaus...)

Wichtig ist, sich klar darüber zu werden, was man weiß, und was man zu wissen meint, und wieviel von letzterem aus welchen Gründen dennoch vertretbar bleibt. Letzte Unsicherheiten bleiben immer, nichts ist 100% sicher. Wenn uns in der Schule beigebracht wird, warum ein Stein runterfällt, dann geschieht das deshalb so, wie's geschieht, weil es vergleichsweise unergiebig wäre, mit 9tklässlern über atomare Kräfte zu diskutieren. Vereinfachungen sind noch nichts, wo Skeptik angebracht wäre - sie sind ein pädagogisches Vehikel, um wenigstens irgendwas rüberzubringen (gleich ob im Unterricht oder in P.M.). Da, wo etwas unreflektiert als Die Wahrheit auftritt - da ist der Ort, Leute.

Und wenn man der gegenwärtigen Wissenschaft was bestimmt nicht vorwerfen kann, dann ist es Unreflektiertheit (weithin jedenfalls).

4) (Oh je, diese Mail ist schon wieder viel länger als beabsichtigt.) Noch ein Punkt, wo Skepsis angebracht ist, gemeinhin aber noch nicht wird (diesmal aber aus meinem eigentlichen Fachbereich):Welthilfssprachen (korrekt, ich meine Esperanto, Volapük und den ganzen Schamott). Im besten Falle handelt es sich bei diesen um Utopien (linguistische eben mal, statt politische) - mehr aber sicher net. Die Rettung der Menschheit wird aus ihnen sicher nie kommen, auch wenn sie sich so gerieren. Ich arbeite grade daran, die vielen Argumente, die es dazu gibt, so nach und nach ins Netz zu werfen... bis dahin empfehle ich dem sprachwissenschaftlichen Skeptiker die Lektüre von Bauer/Trudgill, "Language Myths".

Right-ho,

Robert

Der Tip wird in baldiger Zukunft aufgegriffen - vermutlich unter dem Titel "Künstliche Sprachen". Vielen Dank nochmal.

[Skeptische Ecke] [Einführung] [Literatur] [Wörterbuch] [Links] [Kommentare] [Pressespiegel]