Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi892.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Pädophilie

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Pädophilie
Behrmann,Kinderarzt
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 01:21           
http://www.eltern.de/forum/guestbook/990376233.phtml

Renate Ratlos
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 03:29           
http://www.baumstarkleben.de/

Bäume?

Kettensägen!

RR
--
Now, that's strange: I shot him ten times.

But the first bullet killed him.

!
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 14:36           
_ _
(°û°)
::^::

Doris Schmitt
Mitglied
erstellt am: 21. Mai 2001 18:14     Sehen Sie sich das Profil von Doris Schmitt an!     
Und was können wir dagegen tun?

Doris

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 19:04           
Die Polizei und die Presse sind dran.

Hygienebeauftragte BK
Mitglied
erstellt am: 21. Mai 2001 19:22     Sehen Sie sich das Profil von Hygienebeauftragte BK an!     
Zu Beginn war ich dem Internet gegenüber nicht besonders aufgeschlossen. Nach und nach hatte ich kapiert, daß Informationen leichter zugänglich sind und unkompliziert über Foren mit Interessierten aus dem Bereich Gesundheitswesen Kontakt aufgenommen werden konnte. Es war ein netter Austausch, manchmal etwas grob, aber das kommt bei einem leidenschaftlich abgehandelten Thema nun mal vor. Aber jetzt reicht es. Bevor ich noch einmal über einen unbedarften "link" auf solche Sauereien stoße gehe ich lieber wieder in die Bibiliothek und quatsche in der Früh den Spiegel an.

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 19:24           
Wo Pädophilie dran steht,ist auch Pädophilie drin.

ama
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 19:45           
>Behrmann
>unregistriert
>erstellt am: 21. Mai 2001 19:24

>Wo Pädophilie dran steht,ist auch
>Pädophilie drin.

Mir gefällt es, wenn das auf den Zellentüren steht. Dann wissen die Mithäftlinge doch gleich, mit wem sie es da zu tun haben...

ama
http://www.vatican.va
(über Infektionen)

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 19:50           
Es hat sich bei der im 1.Posting genannte Adresse eine ganz umfangreiche Diskussion ergeben.

ama
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 20:01           
>Behrmann
>unregistriert
>erstellt am: 21. Mai 2001 19:50

>Es hat sich bei der im 1.Posting genannte
>Adresse eine ganz umfangreiche Diskussion
>ergeben.

Diskussion ja, aber ERGEBNISSE???

ama
http://www.mordlust.de
(über man arbeitet noch dran...)

Sabine
Mitglied
erstellt am: 21. Mai 2001 21:27     Sehen Sie sich das Profil von Sabine an!   Senden Sie Sabine eine eMail!     
Wenn alle, die sich hier aufregen, nicht nur eben dies tun, sondern umgehend unter folgendem Link http://www.polizei.bayern.de/schutz/kriminal/index.htm die betroffenen Internet-Seiten melden, dann wird (hoffentlich) doch etwas passieren.

Und - an Birgit: Diese Methode ist leider die, die viel zu viele Menschen anwenden. Wer über einen "unbedarften Link" auf pädophile oder gar kinderpornographische Seiten stößt, ist (zumindest moralisch) verpflichtet, dies den offiziellen Stellen zur Anzeige zu bringen.

ama
unregistriert
erstellt am: 21. Mai 2001 22:10           
>Sabine
>Mitglied
>erstellt am: 21. Mai 2001 21:27

>Wer über einen "unbedarften Link" auf
>pädophile oder gar kinderpornographische
>Seiten stößt, ist (zumindest moralisch)
>verpflichtet, dies den offiziellen Stellen
>zur Anzeige zu bringen.

Im Prinzip ja.

Aber was tut die Polizei???
Was tut die Justiz?

ama
http://www.bka.de
(leider NICHT immer eine gute Adresse)

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 22. Mai 2001 00:18     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Leute, ein bißchen schwummerig wird mir schon, wie hier gleich das Schutzschild Polizei rangerufen wird. Pädophilie ist ein ganz ernsthaftes Problem, dem mit Gewalt gar keines Falls beizukommen ist, mit keiner Art Gewalt. Genau so wurden Schwule auch verfolgt, Jahrtausende, sie waren auch Verbrecher. In dem Beitrag zeigt sich m.E. klar, wie durch die Aufweichung gesellschaftlicher Normen sowohl das Mädchen in Gefahr gebracht wird, als auch der Mann Wesensneigungen aufdeckt, die er vorher nicht kannte. Wäre er womöglich mit einer Gleichaltrigen glücklich geworden, wenn er eine verdammte Erziehung genossen hätte, die ihm untersagt, solcherart seelischen und körperlichen Kontakt zuzulassen? Wäre das Mädchen nicht besser beraten gewesen, sich ebenfalls an ihre Erziehung zu erinnern? Wo waren denn die Eltern oder andere Erziehungsberechtigte auf dem Zeltplatz? Durch das unbedarfte Verhalten der Beiden sind beide in Gefahr geraten.
Polizei ist hier nur der Notanker.

Weiter: Werden die ganz zaghaft geäußerten Gedanken, wie es zur Pädophilie kommen kann, wieder in den Untergrund verbannt, nehmen wir uns jegliche Chance, die Ursachen dieses Phänomens zu begreifen. Daß dies bisher nicht mal ansatzweise gelungen ist, zeigen die Wiederholungstaten angeblich geheilter Verbrecher. Da keiner die Ursachen kennt, kann auch keiner behaupten, ein Pädophiler sei geheilt. Wir müssen diese Ansätze der Öffentlichkeit und der Wissenschaft zugänglich machen, nicht zubuddeln, damits im Dreck umso heißer und dreckiger zugeht. Aufdecken, analysieren, dann erst bekämpfen, aber gezielz, nicht typisch-deutsch-sauber-oberflächlich.

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 22. Mai 2001 00:39           
Herr Solga;
Ich sehe das GANZ eng!

Es geht um die Kinder und nicht um unter Dampf stehende Pädophile.

Da ist Schluß mit lustig,permissivem Verhalten und Pseudoliberalität.

ama
unregistriert
erstellt am: 22. Mai 2001 02:05           
>Behrmann
>unregistriert
>erstellt am: 22. Mai 2001 00:39

>Ich sehe das GANZ eng!

Genau!


>Es geht um die Kinder und nicht um unter
>Dampf stehende Pädophile.
>Da ist Schluß mit lustig,permissivem
>Verhalten und Pseudoliberalität.

Wenn man diese und andere Szenen länger beobachtet, kann man die Rhetorik besser analysieren und einordnen.

In der Sadistenszene wird zum Beispiel das Schlagen der Kinder als Zeichen der Liebe für diese Kinder erklärt: Wer seine Kinder liebt, der schlägt. Wenn also der Vater nicht schlägt, dann vernachlässigt er seine Vaterpflichten, dann liebt er seine Kinder nicht.

Das geht sogar so weit, daß die Kinder fragen, ob der Vater sie nicht mehr liebt. Warum? Weil er sie heute noch nicht geschlagen hat.

Solche Erwachsene gehören aufs Rad geflochten, ersäuft, gevierteilt, durch den Fleischwolf gedreht.

Nur mal so für den Anfang...

Und Vorsicht vor der Behauptung, die Täter wären ja auch Opfer. DAS ist eines der beliebtesten Ablenkungsmanöver.

ama
http://www.bmj.de
(über Untätige und andere Versager)

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 22. Mai 2001 21:14     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Nein, es geht um JEDE Form von Gewalt. Es geht mir auch überhaupt nicht darum, einen Verbrecher in irgendeiner Weise in Schutz zu nehmen. Wer Verbrechen begeht, muß bestraft werden. Das ist bei schwulen, bei Ehemännern, Vätern, auch bei Müttern, Geschwistern und Pädophilen so. Eine gewisse Neigung alleine gibt niemand das Recht, irgend Jemand anderen Gewalt anzutun, nicht seelisch, nicht körperlich. Insofern sehe ich den pädophilen Gewalttäter lediglich als eine gewisse Steigerungsform der Leute, die glauben, Gewalt gegen Andere sei normal. Ich sehe als Urologe vielleicht weniger die mißhandelten Kinder wie Sie, ich sehe die kleinen, zarten, unendlich schutzbedürftigen Frauen, die von ihren Kerlen zu Krüppeln, seelisch und körperlich, vergewaltigt und geprügelt werden. Gottseidank nicht täglich, aber ein paar Mal im Jahr schon. Diese Kerle gehören genau so bestraft wie die pädophilen Gewalttäter. Wenn wir aber sehr schnell die andere Gewalt zur Hilfe rufen, können wir das immer nur, wenn bereits Schaden eingetreten ist. Wollen wir vorbeugen, im Vorfeld helfen, muß mehr passieren. u.A. auch ein gesellschaftliches Bewußtsein dafür, wie pädophile Verbrechen sich andeuten. Die allermeisten diesbezgl. Verbrechen geschehen doch in der Verwandtschaft, auch im hier diskutierten Brief war es einer, der sich als guter Freund ausgab. Wenn man dann aber Berichte sieht, werden die Kinder angehalten, bei Fremden Reißaus zu nehmen. Schon sehr schön, aber doch am Problem vorbei, das da eben Onkel sowieso oder Opa heißt, denn das sind die am meisten vorkommenden Verbrecher, die Frauenseelen ein ganzes Leben verbiegen. Da wird schon in der Familie weggeschaut, "der hat dich doch nur ganz doll lieb", zum Kotzen, wenn ich daran denke!
Wer auf der Straße sieht denn hin, wenn ein Kind sich in ein Auto beugt? Wer achtet darauf? Wer von uns Diskutanten hier? Das Problembewußtsein und die Beschäftigung mit dem Thema wird alleine durch Wegschließen der Probleme nicht beseitigt, nur verdrängt.

Ich glaube, daß es ganz sinnvoll ist, Leute, die sich bisher nicht geäußert haben, zu Worte kommen zu lassen (nicht zur Tat, aber zu Worte!), und damit vielleicht die Tat verhindern. Im Knast werden Phantastereien m.E. doch wohl erst so richtig ausgeschmückt und dann beim Freilassen ausgelebt, wie wir schon mehrfach erleben mußten.

In der Zwischenzeit könnten wir ja mal auf die Jagd gehen nach Kinderporno-Seiten, und die mal eben anzeigen, oder, wenn im Ausland, ein bißchen kaputthacken? Denn hier hat widerlichstes Verbrechen ja schon stattgefunden.

harald Ruf
unregistriert
erstellt am: 22. Mai 2001 23:37           
Hallo Herr Behrmann,


da wir ja beide aus dem Rhein Main Gebiet stammen, haben Sie sicherlich die Prozesse Worms I und Worms II vor dem Schwurgericht in Mainz verfolgt. Auslöser dieser Verfahren war ein respektabler Kollege von Ihnen aus dem Großraum Worms.

Soweit erinnerlich, wurden alle Angeklagten -ich glaube es waren über zwanzig - letztendlich freigesprochen. Was glauben Sie, wieviele Ihrer Kollegen künftig, eindeutige Mißhandlungsspuren - aus Angst vor öffentlicher Blamage - schlicht und ergreifend übersehen werden. Ich befürchte, viele, zu viele.

Ich persönlich möchte in einem solchen Verfahren weder Staatsanwalt noch Richter, geschweige Rechtsanwalt sein, wobei ein Urteil wie von AMA beschrieben - aufs Rad geflochten, gevierteilt, ersäuft und durch den Fleischwolf gedreht - schon verlockend erscheint.

Aber vielleicht genügt es ja auch schon, die Schuldigen für vogelfrei zu erklären. Aber auch diese Zeiten sind vorbei.

Heute heißt es; 10 Jahre + Therapiezwang und das wars dann.


Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 23. Mai 2001 00:17     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Genau, Herr Ruf! Das gesellschaftliche Klima verurteilt den, der sich einmischt, der Verbrecher wird, weil ja sein Verbrechen an sich krank ist, zusammen mit Nichtverbrechern, in ein KRANKENHAUS gebracht und geheilt entlassen! Da er ja nun nicht krank ist, sondern ein mieses Stück Dreck, kann er ja nicht geheilt werden. Warum kann den ein vielleicht wirklich psychisch Kranker nicht im Knast behandelt werden, mit all den Sicherheitsmaßnahmen? Da kann doch ambulant der Psychiater oder Therapeut in der Knastzelle Therapie betreiben! Der Verbrecher ist doch, auch wenn er krank ist, ein Verbrecher! Ein psychisch gesunder Mörder wird doch wegen einer langwierigen Hautkrankheit nicht auch gleich ins bequeme Krankenbett gelegt, sondern der schmiert seine Salbe im Knast!

Das mit dem Wegsehen sehe ich genau so. Und daher halte ich das Bekanntmachen des Problems für wichtig, nicht alleine (vorrangig natürlich!) das unter den Teppich kehren, damit an der Oberfläche alles so schön ruhig bleibt.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers