Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi858.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Brief an die Redaktion(per e-mail)

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Brief an die Redaktion(per e-mail)
Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 14. Mai 2001 00:10           
Sehr geehrte Damen und Herren;

Ich finde das Forum doch sehr ergiebig und es wäre schön,einmal etwas über die eventuelle Rezeption seitens des Ministeriums zu erfahren.
Lesenswert wäre es für die Crew allemal.

Ich denke,daß es auch mal sinnvoll,fair und kollegial wäre,wenn sich die Ministerin oder ein Staatssekretär im Forum zu Wort melden würde.

Genügend Fragen sind ja nun aufgeworfen.

Die mir momentan wichtigste Frage ist: Wo kommen die 22 Milliarden für den Risiko-strukturausgleich her.Ist es eine Maßnahme ,die sich zu Null rechnet(so verstehe ich das Wort Ausgleich)....oder werden Netto-Beitragsgelder verwandt?

Ich bitte diesbezüglich dringend um Antwort von kompetenter Seite.
Wenn ich nichts von Ihnen dazu höre,gehe ich davon aus,daß es Versichertengelder sind und werde damit die Presse befassen.

Einleitender Satz: "wie vom BMG NICHT dementiert wurde............"

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Behrmann

wbensch
unregistriert
erstellt am: 14. Mai 2001 19:21           
Änderungen werden doch immer "kostenneutral" abgewickelt und wie die Wörter sonst so heißen!

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 14. Mai 2001 23:08     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
ja, IMMER kostenneutral für die Kassen und IMMER kostenmaximierend für die Ärzte, wohl auch für die anderen Leistungserbringer.

B. Jahn
Mitglied
erstellt am: 15. Mai 2001 13:15     Sehen Sie sich das Profil von B. Jahn an!   Senden Sie B. Jahn eine eMail!     
Frau oder Herrn Behrmann,KA kann ich nur recht geben. Das Schlimmste ist es, wenn man Fragen hat oder Ungerechtigkeiten beseitigen oder diskutieren möchte und dabei nur an andere Stellen verwiesen wird, bei denen man am Schluß immer noch kein annehmbares Ergebnis erzielt. Das macht wütend und agressiv.

Ich möchte auch eine verbindliche Antwort auf meine Fragen. Diese beziehen sich auf eine Krebspatientin, die in der Uni-Klinik Kiel Abt. HNO behandelt wurde. Es ist ein großer Tumor im Rachenraum im Oktober 2000 festgestellt worden, worauf die Patientin erstmal einen Luftröhrenschnitt erhielt. Dieser Schnitt wird durch einen Plastikschlauch offen gehalten. Dieser sollte laut Auskunft des Arztes aber nach erfolgreicher Strahlen- und Chemotherapie wieder entfernt werden, so daß der Schnitt wieder geschlossen wird. Einige Wochen später hiess es die Öffnung muß für immer bleiben. Wie jetzt?

Dann wurden einige undefinierbare Punkte in der Lunge und der Leber festgestellt nach tagelanger eingehender Beratung der Ärzte wurden diese Punkte nicht weiter untersucht und sollten beobachtet werden. Wieder einige Wochen später hatten sie sich zwar vermehrt aber eine eingehendere Untersuchung oder OP wurden nicht gemacht. Die Patientin ist 65 Jahre alt und es wird nichts mehr gemacht? Wie jetzt?? Noch nicht einmal eine Misteltherapie oder Enzymbehandlung. Die Patientin hat mittlerweile eine stark geschwollene Leber und ständigen Auswurf beim Husten. Sie behandelt sich trotz ca. nur 400 DM Rente und einer Medikamtentenbefreiung der Krankenkasse auf eigene Kosten mit den für sie am wirksamsten aber teuersten Woben Enzymen. So wie es aussieht, schlägt diese Therapie gut an, aber der Arzt kann sie ihr laut eigener Auskunft nicht verschreiben, obwohl er ihr dieses Medikament empfohlen hat. Kann das sein?


Ein weiteres Thema in der Uni-Klinik ist wohl die Ausstattung der Klinik und die Ausbildung des Personals. Die Patientin hat schweres Asthma. Da in der Uni-Klinik die Behandlungen sehr oft in anderen, dafür extra ausgestatteten Häusern stattfinden, wurde die Patientin dorthin mit einem sogenannten Taxi gefahren. Wie wir gesehen haben, ist das Fahrzeug und der Fahrer auf Asthmaanfälle in keinster Weise vorbereitet. Wenn die Patientin einen Hustenanfall mit akuter Atemnot bekam, fiel dem Fahrer nichts anderes ein, als aufs Gas zu treten, um die Patientin an ihrem Zielort in der Klinik abliefern zu können. Er konnte ihr nicht helfen. Gut, muss man als Fahrer vielleicht auch nicht, aber das Personal in einem Krankenhaus, sollte wohl etwas tun können. Weit gefehlt. Die Krankenschwester im Büro kam erst nach mehrmaligen Aufforderungen des Sohnes zu der Patientin und konnte ihr wohl auch nicht helfen. Das Rettungsteam eines Krankenwagens kam zufällig vorbei und legte der Patientin sofort einen Tropf, worauf sich die Atmung sofort entspannte. Was ist das denn?? Ein anderes mal bekam die Patientin beim Warten auf ihre Untersuchung einen Kreislaufzusammenbruch. Die aufmerksam gewordene Krankenschwester war sehr bemüht ein Blutdruckmessgerät zu besorgen, konnte aber in mehreren Räumen keines finden. Kein Blutdruckmessgerät im Krankenhaus?

Am meisten aber ärgert uns die Unehrlichkeit und Desinformation. Haben diese Leute eigentlich schon einmal etwas von Schockdiagnose und dessen Auswirkungen gedacht? Von vor 4 Monaten noch geredeten einigen Punkte auf Leber und Lunge wurde von Monat zu Monat ein Leberkrebs und eine sehr befallene Lunge. Nicht nur das der Mensch körperlich durch die Therapien stark geschwächt wird, nein, die Psyche des Menschen wird von mal zu mal niedergedrückter, sodass der Lebenswille ebenfallls stark geschwächt wird. Der Patientin wurde in der Klinik nicht mitgeteilt, wie sich sich in Zukunft zu ernähren hat oder das Mistel und Enzym zumindest positiv unterstützend wirken. Nein, die Frau wurde im Abstand von 6 Wochen zur sogenannten Tumorsprechstunde vorgeladen. Hier wurde meist nach stundenlangem Warten höchstens der Hals untersucht. Dann durfte die Frau wieder nach hause gehen.

Seit Anfang April hat der Hausarzt die weitere Untersuchung auf Wunsch der Patientin übernommen. Der gibt der Patientin nur noch wenige Wochen zu leben.

Wenn das die aktuelle Behandlungspraxis an deutschen Krankenhäusern ist, bleibt den Leuten nur immer nett zu ihrer Familie zu sein, denn wenn man dieses Szenario alleine durchstehen soll, ist man wohl zu 98% geliefert. Übrigens die Info über die Misteltherapie gab uns eine Nachbarin und die Sache mit den Enzymen verriet uns eine Schwägerin der Patientin. Nicht etwa ein Mediziner.

Berthold D.
unregistriert
erstellt am: 16. Mai 2001 21:48           
Liebe Frau Jahn,

laut Ihrer Schilderung wurde die 65-jährige Patientin mit einem großen Tumor im Rachenraum in der HNO-Klinik vorgestellt. Den Ärzten war offensichtlich bald klar, daß die Anlage eines Luftröhrenschnittes notwendig war. Und die Ärzte haben dann der Hoffnung Ausdruck gegeben, den Tumor kurieren zu können. Im besten Falle.
Aber nicht alle Fälle sind eben beste Fälle. Die Hoffnung trog, der Tumor konnte nicht zurückgedrängt werden, der Luftröhrenschnitt blieb. Und es wurden zudem Metastasen u.a. in der Leber gefunden.
Was tun? A: den Stand der Dinge immer mit der Patientin besprechen - sofern sie das denn will. B: Behandlungsstrategien entwickeln, Behandlung durchführen - oder eben nicht: Je nach Erfolgsaussicht. Nicht alles ist heilbar, nicht jede Behandlung macht Sinn.
In diesem traurigen Fall haben die Ärzte der HNO-Klinik offensichtlich keine aussichtsreiche Behandlung gewußt. So etwas kommt vor. Es gibt auch heute noch unheilbare Erkrankungen.
Früher gab`s Togal vom Tankwart, heute empfiehlt die Schwägerin Wobenzym. Auch wenn Ihr Herz daran hängt: Das Zeug ist, ähnlich wie die Mistel, unwirksam und nur teuer. Die Patientin wird damit nicht gesund, sondern zusätzlich auch noch arm. Der Letzte Strohhalm - Geschäfte mit der Angst.

Noch etwas: Die Kieler HNO-Klinik hat bisher einen hervorragenden Ruf. Es wird dort rationale Medizin auf hohem Niveau praktiziert.

B.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers