Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi807.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Blickt sie's oder auch nicht ?

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Blickt sie's oder auch nicht ?
Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 05. Mai 2001 02:52     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Antwort der Frau Minister in einem äußerst wohlwollend geführten Interview:

" Die Kasse kann nicht stets die teuren Originalmedikamente bezahlen, sondern in der Regel sollten preisgünstigere Nachahmer-Produkte verschrieben werden. Daran müssen sich die Patienten gewöhnen. Wer unbedingt das Originalmedikament haben will, muss das dann auch aus eigener Tasche bezahlen."

O jesses, sie blickt's halt auch nicht.
Dr. C.R., wie war das nochmal ?

Konfrontation mit Originalia-Herstellern ? Positivliste ? Vor 2003 sowieso nicht, da ist Gerhard der Größte vor.

Gesundheitskostenrelevante Politik aus einem Guß ? Sowenig wie unter Seehoder.

Durchblick und Kompetenz ?
Fehlanzeige, noch immer.

PR

Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 05. Mai 2001 22:23           
Die Kasse kann nicht stets die teuren Originalmedikamente bezahlen, sondern in der Regel sollten preisgünstigere Nachahmer-Produkte verschrieben werden. Daran müssen sich die Patienten gewöhnen. Wer unbedingt das Originalmedikament haben will, muss das dann auch aus eigener Tasche bezahlen."


Dagegen ist doch nichts zu sagen.

Martin
unregistriert
erstellt am: 06. Mai 2001 16:43           
Wer soll denn dann noch Orginalmedikamente herstellen? Sind dann Meta-Plagiate, also Nachahmer der Nachahmer die billigeren?

Tom
unregistriert
erstellt am: 06. Mai 2001 19:25           
Wer die Originalpräparate herstellen soll?
Ganz einfach, die großen Pharma-Firmen!

Nach Anmeldung des Patents auf einen neuen Wirkstoff haben sie 20 Jahre Zeit zur Vermarktung, von denen ca 10 - 12 Jahre für die Entwicklung drauf gehen. In den verbleibenden -durchschnittlich- 8 Jahren wird dann aber Kasse gemacht, davon kannst Du ausgehen.

Und nach 20 Jahren kann dann der Preis für diese mittlerweile älteren Präparate mit Fug und Recht deutlich nachlassen.

Hohe Preise sind für innovative und neue Medikamente gerechtfertigt, nicht aber für olle Kamellen.

Gruß,
T.

Seitz
Mitglied
erstellt am: 06. Mai 2001 19:37     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Frage:
Was will der Patient?
innovative und neue Medikamente oder olle Kamellen??

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 06. Mai 2001 23:28     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
na ihr Lieben,

für sagenwirmal fünfundachtzig Prozent meiner täglichen medikamentös zu lösenden Probleme gibt es wirksame Generika. In anderen Fächern mag das anders aussehen.Selbstredend nehme ich auch schonmal längere Diskussionen in Kauf und verordne Generika, wo immer sie auf den Markt kommen.

Solche Diskussionen verlaufen in den Fällen unerfreulich, in denen es um
Kassenrezepte geht, in meinem Fach z.B. bei Hormon-Dauertherapien. Geht es um Privatrezepte wie bei der Pille, dann wird mein Tip: da ist jetzt was Identisches Billigeres auf den Markt gekommen, mit Freude und Dankbarkeit akzeptiert.

Was ich an der ministeriellen Einlassung kritisiere, ist ihre Ahnunglosigkeit.
Der Weg, einem Patienten das gewünschte teurere Medikament schlicht auf weißem oder blauem Privatrezept zu eigenen Lasten rezeptieren, steht uns eben nicht offen. Wie in diesem Forum oft genug berichtet, zeigen die Kassen solche Fälle bei den KVen an als Verletzung vertragsärztlicher Pflichten. Oder sie erstatten dem Patienten das unnötig teurere Medikament.


Zu Einsparungen von Verordnungen würde ich gern mal einen Kommentar unseres verehrungswürdigen Herr Steinforth lesen.

PR

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 06. Mai 2001 23:43     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Die Ärztekammer Berlin hat einen wunderbaren Vorschlag gemacht: Verordnung nur noch des Präparates mit wissenschaftlichem Namen, ob als Tbl. oder Zäpchen oder Saft, die Dosis, Menge und Einnahmevorschriften, fertig. Sollen die, die daran verdienen, das Präparat dazu raussuchen. Wir würden uns auf unsere ärztliche Arbeit konzentrieren können, und das Gerangel um dioe Zuständigkeit des Arztes für Generika o.ä. wäre weg. Was sagen die Teilnehmer dazu?

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 07. Mai 2001 01:16     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
s o f o r t !!!

Sofern ich mich drauf verlassen kann, daß der Apotheker das Kostenrisiko hat.

Hab das mit dem "aut simile"-Kreuzchen ein paar Quartale lang gemacht, insbesondere im Notdienst, weil ich nicht wollte, daß da erst lang bestellt werden muß. Ist mir nicht gut bekommen, denn das Kostenrisiko hab ja noch immer ich.

Also, siehe oben.

PR

Seitz
Mitglied
erstellt am: 07. Mai 2001 12:02     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Ähnlich ging es den Diabetologen.
Die haben auf das Rezept nur Zuckerteststreifen geschrieben. Aber nicht die preiswerten Harnzuckerteststreifen wurden abgegeben sondern die teuersten Blutzuckerteststreifen, die für nichtinsulin Diabetiker verboten sind. Folge war Regreß!!

Dr.C.R.
unregistriert
erstellt am: 07. Mai 2001 13:08           
Nach wie vor bin ich der Meinung:Wir dürfen aus rechtlichen Gründen nicht neue Orginalpräparate auf Privatrezept verordnen.Denn im Prinzip ist das zugelassene Mittel ja verordnungsfähig, nur nicht WANZ.Die Kassen wollen da keinen Ärger.So gehört von einem betroffenen Patienten (Dr.jur., zu fünft GKV versichert).Da fallen die Kassen lieber uns Ärzten in den Rücken.Ob es da schon Gerichtsentscheidungen gibt?

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 07. Mai 2001 22:18     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Dr.C.R.,

die Gerichtsentscheidungen k a n n es nicht geben, weil es über diese Vorgänge niemals Schriftliches gibt, und etwas Nichtgeschriebenes für einen Juristen etwas Nichtexistentes ist.

Den Ärger mit teurem Verordnungswunsch bei billigerer Alternative gebe ich grundsätzlich postwendend an die Kasse zurück, und zwar schriftlich. Bisher hat noch jede Patientin eingesehen, daß die Schwindler in den Kassen sitzen.

Quod erat demonstrandum.

PR

Dr.C.R.
unregistriert
erstellt am: 08. Mai 2001 12:46           
Herr Rapp, klar wäre das das klügste, aber bei mir sind viele Dauerpatienten, die noch Jahre mit ihrer Krankheit leben müssen.Sie wollen ja selbst zahlen, aber um oberflächlich eine längst existierende Klassenmedizin zu vertuschen, gibt es offensichtlich keine Möglichkeit ein z.B. nebenwirkungsärmeres moderneres Mittel einzusetzen.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers