Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi734.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Unterversorgung/Budget

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Unterversorgung/Budget
Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 01:39           
Zitat:> frühzeitig sterben, bevor Krankheiten behandelt werden müssen, wäre hier nach Statistik die einfachste Antwort!

Und das ist durchaus Realität:

Ich war mal 85 oder 86 als pädiatrischer Neonatologe auf dem Welt-Kongress der Intensivmedizin in Brüssel.

Und da ging es ernsthaft in einem Vortrag um dies Thema.......anläßlich der damals gerade aufkommenden Fettsenker,die da noch furchtbar teuer waren.

Die Kollegen waren verzweifelt,weil sie keine Kostenübernahmemöglichkeiten sahen.
Und wurden zynisch,machten Kostenrechnungen im Sinne des zitierten einleitenden Satzes auf.Ich war schockiert.

Wie es weiterging: die modernen,genialen Fettsenker(Statine) werden heute zwar verordnet.ABER VIEL ZU WENIG!!!!!!!!!!!!!

Nicht mal ausreichend an Patienten,die schon einen Infarkt hatten und eine entsprechende Blutfettkonstellation weiter haben.

DAS IST DAS BUDGET!

Verordnet ist das Budget von Leuten,die nicht den blassesten Schimmer von Medizin haben(Politiker und Kassenbonzen).


Dagegen waren die Kollegen in Brüssel sanfte Hellseher,obwohls mich damals gegraust hat.


Fragen Sie mal ihre Eltern und Großeltern,wie ihre Blutfette sind.Dann reden wir weiter.

Renate Ratlos
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 03:31           
Behrmann,KA:

"Fragen Sie mal ihre Eltern und Großeltern,wie ihre Blutfette sind."

Abgeschafft.

Goldfische sind billiger.

RR
--
There is no second foundation. Just us.
(Paul Martin in a.s.r.)

Seitz
Mitglied
erstellt am: 19. April 2001 18:33     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Auch bei der Verordnung von CSE Hemmern liegt Deutschland europaweit sehr weit hinten.
Siehe SSRI oder atypische Neuroleptika.
Deutschland ist hier längst zum Entwicklungsland Nummer I in Europa geworden.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers