Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi726.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Gesundheit kriminalisierter Kinder

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Gesundheit kriminalisierter Kinder
drogenelend
Mitglied
erstellt am: 13. April 2001 12:03     Sehen Sie sich das Profil von drogenelend an!   Senden Sie drogenelend eine eMail!     
http://kinder.kriminalisierung.de

Was bedeutet die Verfolgung suchtgefährdeter Kinder durch die Polizei für die psychische und körperliche Entwicklung dieser Kinder? Nachdem die Zahlen im Jahre 1999 auf 20.000 Kinder angestiegen sind, die allein wegen Hasch verfolgt wurden, wäre eine Diskussion der Konsequenzen für die Gesundheit der Betroffenen interessant. Welch Studien befassen sich mit der Problematik?

ama
unregistriert
erstellt am: 13. April 2001 14:08           
Geben Sie doch jedem sein Hasch.

Und schon sind 1/4 der Kinder Konsumenten.

Eine neue Pharmaindustrie wird aufblühen.

Das neue Wirtschaftswunder wird da sein.

Und auch das Recycling wird nicht zu kurz kommen.

ama
http://www.sarg.de
(über Verpackungs- und Lagerungsmodalitäten,
gegen Aufpreis mit dem grünen Punkt)

Renate Ratlos
unregistriert
erstellt am: 13. April 2001 19:27           
ama:

"Und auch das Recycling wird nicht zu kurz kommen."

Darwin?

RR

--
Time is the best teacher. Unfortunately it kills all its students.

(Sig von Matt Martin)

Rudi Roller
unregistriert
erstellt am: 14. April 2001 02:37           
Nur ein kriminalisiertes Kind ist ein gutes Kind...

Euer Rudi

Behrmann,Kinderarzt
unregistriert
erstellt am: 14. April 2001 03:19           
Ich bin nicht für die Freigabe.
Nach meinen Erfahrungen macht Hasch,dumm,lahm,unerträglich pseudolustig,perseverierend,sehr langsam,
globalen Motivationsverlust,affig.

Renate Ratlos
unregistriert
erstellt am: 14. April 2001 07:04           
Behrmann,Kinderarzt:

"Nach meinen Erfahrungen macht Hasch,dumm,lahm,unerträglich pseudolustig,perseverierend,sehr langsam,
globalen Motivationsverlust,affig."

Berner?

RR

--
On my tombstone I will inscribe either: "Veracity varies by culture" or
"people prefer death to a healthy mouth". Maybe my wife will let me use hers
too so I can have both"
(holsum in s.m.d.)

drogenelend
Mitglied
erstellt am: 14. April 2001 11:16     Sehen Sie sich das Profil von drogenelend an!   Senden Sie drogenelend eine eMail!     
"Ich bin nicht für die Freigabe.
Nach meinen Erfahrungen macht Hasch,dumm,lahm,unerträglich pseudolustig,perseverierend,sehr langsam,
globalen Motivationsverlust,affig."

Dem würde ich zustimmen. Die Verfolgung und Kriminalisierung verstärkt allerdings die Effekte und behindert die Fähigkeit der Jugendlichen, aus eigener Erkenntnis Konsequenzen zu ziehen. Reaktanz spielt da eine grosse Rolle.

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 14. April 2001 16:49     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Solange wir es zulassen, mit dem Alkohol sowohl die Behrmannschen Effekte als auch nun noch zusätlich Hirnsubstanzverlust, Leberschäden, Pankreasschäden, Herzmuskelschäden einzukaufen, sollten wir uns ganz ernsthaft mit der Frage auseinandersetzen, welche bewußtseinserweiternden Drogen OHNE schädigenden Effekte zum Einsatz kommen können.

Wenn Drogendesigner illegal jede Woche neue hirnfressende, suchterzeugende Pillchen auf den Markt werfen können, wäre es doch seltsam, wenn die nicht den Suchteffekt und andere Effekte rauslassen könnten. Oder sehe ich das falsch?

Max Hahn
Mitglied
erstellt am: 14. April 2001 23:44     Sehen Sie sich das Profil von Max Hahn an!   Senden Sie Max Hahn eine eMail!     
Uns bleiben nur zwei ehrliche Alternativen: Entweder Alkohol und Nikotin auch verbieten
oder die sog. weichen Drogen auch freigeben, aber weiterhin vor den Gefahren von Alkohol, Nikotin, Hasch u.a. warnen und dagegen kämpfen.
Max Hahn

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 15. April 2001 00:55     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Max Hahn: JA!

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers