Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi724.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Die Aloe vera L. als ideale Ergaenzung zur Hochschulmedizin (Seite 1)

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Dieses Thema ist 5 Seiten lang:   1  2  3  4  5  nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Die Aloe vera L. als ideale Ergaenzung zur Hochschulmedizin
Michael Peuser
unregistriert
erstellt am: 13. April 2001 03:30           
Durch mehrere Jahre habe ich die gesamte Weltliteratur ueber die erfolgreiche Anwendung der Aloe durch die Aerzte aller Jahrtausende ausgewertet. Die Berichte der Mediziner behandeln den Einsatz dieser Heilpflanze in ueber 50 verschiedenen Krankheitsbildern. Selbst das erste gesamtdeutsche Apothekerbuch schreibt, dass die Aloe seit Menschheitsgedenken im Einsatz ist und seit der christlichen Zeitrechnung das meist gebrauchteste Heilmittel ist.Ich habe alle diese Berichte in einem Buch vereint (siehe unter www.hilfe-krebs.de).
Was meinen Forschungsdrang reizte, ist der gemeinsame Nenner dieser ueber 50 Krankheiten, bei denen die Aloe besonders gut wirkt. Diesen gemeinsamen Nenner habe ich bei meinen zahlreichen Vortragsreisen nach Deutschland als Hypothese vorgetragen und inzwischen haben meine Forschungen meine Hypothese bekraeftigt.
Um zu besseren Heilergebnissen zu kommen bei der Hochschulmedizin, empfiehlt es sich gleichzeitig von dem Vitalgetraenk der Aloe Gebrauch zu machen, wie es die vielen weltweiten wissenschaftlichen Studien und Doppelblindstudien belegen. Die Aloe erweitert die 150.000 km Kapillaren unseres Organismus (3 1/2 mal den Erdumfang), wodurch die Sauerstoffversorgung der Zellen erheblich verbessert wird, wodurch die Heilungen beschleunigt und verbessert werden.
Michael Peuser
Sao Paulo/Brasilien
mpeuser@hotmail.com

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 13. April 2001 13:24     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Wie stehts mit der Prostatitis? Erfahrungen?

ama
unregistriert
erstellt am: 13. April 2001 13:48           
Der Herr Peuser verkauft ein Buch. Aber nur gegen Vorkasse. Kostet 50 Mark.

Weil der Herr Peuser aber keinen blassen Schimmer von Medizin hat, ist das alles reine Abzocke.

Dem Herrn Peuser wurde im DMF einiges an Wahrheiten erklärt, die er aber allesamt nicht wahrhaben will.

Kein Wunder. 50 Mark pro Buch sind über jeden Zweifel erhaben.

ama
http://www.ariplex.com/ama/amaquack.htm
(wo noch viel Platz ist...)

Michael Peuser
unregistriert
erstellt am: 13. April 2001 14:01           
Die Aloe vera L. und die Aloe arborescens Miller enthalten mehr als 300 pharmazeutische Wirkstoffe und stellen somit ein einzigartiges Cocktail eines Vitalgetraenkes dar, welches mit keinem anderen verglichen werden kann. Erst wenn man mal die gesamte Literatur erfasst hat, beginnt man zu ahnen, was uns das Fuellhorn der Apotheke Gottes, die Aloe vera L. und die Aloe arborescens Miller uns zur Verfuegung stellt.
Die Aloe sollte daher zur Unterstuetzung der hochschulmedizinischen Behandlung stets als Vitalgetraenk mitverwendet werden, so wie man auch mit vitaminhaltigen Saeften Heilungsprozesse unterstuetzen kann.
Da die Aloe auch entzuendungshemmend ist und durch die Erweiterung der Kapillaren vermehrt Sauerstoff zugefuehrt wird sollte der Arzt dies auch bei einer Prostatitis mitverwenden.
Der brasilianische Franziskanerpater Frei Romano Zago OFM hat die brasilianische Aloe-Formel durch seine Taetigkeit als Betreuer der Pilger im Heiligen Land weltweit bekannt gemacht und hat die groesste Sammlung von
Heilungsergebnissen. Sein Wirken ist auch in meinen Buechern beschrieben in einem Kapitel.
Siehe auch unter www.hilfe-krebs.de

Michael Peuser
unregistriert
erstellt am: 13. April 2001 14:21           
Sehr geehrter Herr Dr. ama!
Herzlichen Dank fuer Ihren freundlichen Beitrag. Da Sie so aktiv in den Foren sind und Ihr Allgemeinwissen in medizinischen Dingen so ueberaus gross ist, wollte ich schon immer gerne mal Ihre noch bestehende Wissensluecke ueber die Geschichte der Aloe und ihre erfolgreiche Anwendung durch die Aerzte durch Jahrtausende hindurch schliessen helfen.
Bitte teilen Sie mir Ihre Anschrift mit und ich schicke Ihnen aus Brasilien gerne ein
Gratisexemplar meines Buches mit persoenlicher Widmung fuer einen aufrechten Streiter fuer die erfolgreichsten aerztlichen Heilungsmethoden.
Michael Peuser
mpeuser@hotmail.com

ama
unregistriert
erstellt am: 13. April 2001 14:44           
>Michael Peuser
>unregistriert
>erstellt am: 13. April 2001 14:21

>Bitte teilen Sie mir Ihre Anschrift mit und
>ich schicke Ihnen aus Brasilien gerne ein
>Gratisexemplar meines Buches mit
>persoenlicher Widmung fuer einen aufrechten
>Streiter fuer die erfolgreichsten
>aerztlichen Heilungsmethoden.

Verschonen Sie uns (nicht nur mich) mit Ihrer Makulatur!

Sie behaupten nach wie vor Unwahrheiten, obwohl man Sie (zum Beispiel im DMF) eindringlich auf Ihre Fehler hingewiesen hat.

>Michael Peuser
>mpeuser@hotmail.com

ama
http://www.bgvv.de
(über Verantwortlichkeit und Wahrheit für medizinische Fachinformation)

Michael Peuser
unregistriert
erstellt am: 14. April 2001 05:00           
Sehr geehrter Herr Dr. ama!

Heute ist Karfreitag und ich komme gerade aus dem Gottesdienst aus St. Bonifatius in São Paulo/Brasilien. Das heutige Evangelium ist von Johannes und berichtet von der Grablegung Jesus. Dabei wurden 100 Pfund (=32 kg) Aloe und Myrrhe verwendet. Die Aloe begleitet die Menschheit seit vielen Jahrtausenden. Selbst bei der Beschneidung benutzen die Rabiner die Aloe, da es nichts besseres zur schnellen Heilung und Wunddesinfizierung gibt wie die Aloe.
Aber Sie moechten ja nichts von der Aloe wissen, obwohl die Aloe durch Jahrtausende erfolgreich von den Aerzten angewandt wurde. Mein Buch ist voll mit Erfolgsberichten von Aerzten mit zahlreichen Berichten aus den besten wissenschaftlichen Zeitschriften der Medizin einschliesslich der erfolgten Doppelblindstudien.
Ich las im www.medizin-forum.de, welches Sie staendig mit Beitraegen schmuecken ein Zitat, welches sicherlich Mahatma Gandhi Ihnen persoenlich gewidmet hatte:

"Ein Irrtum kann niemals zu Wahrheit werden, ganz egal wie oft man ihn wiederholt.

Eine Wahrheit hingegen kann niemals Irrtum sein, auch wenn niemals jemand von ihr erfaehrt."

soweit Gandhi!

Ich werde fast jeden Monat aus Brasilien nach Deutschland zu Vortraegen eingeladen. Ich sprach mehrere Male in Berlin, auf der Expo als Gast, in Hamburg, in Karlsruhe, in Bad Urach, im Auditorium Maximum der Universitaet Tuebingen, in der ueberfuellten Kongresshalle in Boeblingen, in Leipzig und in Erfurt. Auf der im letzten Monat stattgefundenen Buchmesse in Leipzig (wo ich im Glashallenforum sprach) war mein Buch eines der erfolgreichsten und verschiedene Verlage wollen das Buch uebernehmen. Vorerst wird es noch ausschliesslich in Brasilien gedruckt bis in die 2. Jahreshaelfte.
Bei den Vortraegen war immer ein grosser Besucheranteil von Aerzten, die von meinen Berichten voll begeistert waren.


Um Ihnen die Aloe noch etwas naeher zu bringen erlaube ich mir zwei bedeutende Forscher der Medizin zu Wort kommen
zu lassen:

Dr. Windel Winters, von der University of Texas Health Science Center in San Antonio, schloss seine weltweite Forschung ueber die Aloe in einem Satz zusammen: "Wir glauben, dass die Aloe wirklich eine Apotheke in einer einzigen Pflanze ist."


H.R. McDaniel, MD., Pathologist und Forscher na dem Dallas-Fort Worth Medical Center kam zu folgendem Schluss: "Die Anwendung der Aloe vera wird der wichtigste Schritt in der Behandlung von Krankheiten in der Geschichte der Menschheit sein."

Viele liebe Gruesse na Sie Herr Dr. ama

Ihr
Michael Peuser
São Paulo/Brasilien
mpeuser@hotmail.com
www.hilfe-krebs.de


Renate Ratlos
unregistriert
erstellt am: 14. April 2001 07:06           
Michael Peuser:

"Sehr geehrter Herr Dr. ama!
Heute ist Karfreitag und ich komme gerade"

Sülze.

RR
--
Caesmann Meyers schrieb:

Blindtext.
(Peter Wittwer in d.a.n.)

Michael Peuser
unregistriert
erstellt am: 14. April 2001 16:46           
Freundliche Gruesse an Prof. Dr. ama alias
Frau Dr. Ratlos.
Ich danke Ihnen ganz besonders herzlich fuer Ihre Aufmerksamkeit mit denen Sie die aerztlichen Berichte ueber die erfolgreiche Anwendung der Aloe lesen und verarbeiten.
Michael Peuser
mpeuser@hotmail.com
www.hilfe-krebs.de

Gerda Jungblut
unregistriert
erstellt am: 14. April 2001 16:52           
Das hat mir gefallen: ama ist jetzt ratlos!

Renate Ratlos
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 04:02           
Michael Peuser:

>Freundliche Gruesse an Prof. Dr. ama alias
Frau Dr. Ratlos."

Sie können lesen?

"Ich danke Ihnen ganz besonders herzlich fuer Ihre Aufmerksamkeit mit denen Sie die aerztlichen Berichte ueber die erfolgreiche Anwendung der Aloe lesen und verarbeiten."

Sülze.

"Michael Peuser
mpeuser@hotmail.com
www.hilfe-krebs.de"

Schon vor Monaten wurde Ihnen das, was Sie hier behaupten, als falsch nachgewiesen.

RR
--
Netze und ihre Gelder: http://www.ariplex.com/ama/ama_noni.htm
Netze und ihre Felder: http://www.ariplex.com/ama/ama_volk.htm

Gerda Jungblut
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 09:49           
Der Schreiber ama muss ein interessanter Typ sein. Mal tritt er als Mann und dann wieder als Frau auf. Und wer nicht bereit ist ein angebotenes Buch gratis zu lesen um dann zu urteilen, muss ja sehr verbohrt sein. Ich werde mir das Buch noch heute bestellen von Herrn Peuser, zumal ich die Aloe seit Jahren kenne und voll begeistert bin. In meinem Bekannten- und Verwandtenkreis schwoeren viele auf die Aloe und haben grosse Erfolge damit gehabt. Ich moechte noch mehr ueber die Aloe erfahren. Danke Herr Peuser fuer Ihren Hinweis und Ihre Forschungsarbeit.

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 15. April 2001 12:04     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
"Wenn Wissenschaft zum Kommerz wird, ist die Meinung der Experten nicht mehr interessefrei" Karl Kraus

Wenn wissenschaftliche Erkenntnisse bei allen eingeheimsten Preisen nur gegen DM 50,- Vorkasse zu erhalten sind, werde ich skeptisch.

In der wissenschaftlichen Literatur jedenfalls findet sich nicht eine Arbeit von Peuser zum Thema Aloe.

Einem Wissenschaftler gegenüber, der einen Buchstand bei der Frankfurter Messe mietet, aber keine einzige Arbeit in einer Zeitschrift veröffentlicht hat, die im Paperchase registriert wäre, muß man mit äußerster Vorsicht entgegentreten. Die Ergebnisse seiner Arbeit konnten damit nicht von der internationalen Wissenschaftsgemeinde geprüft werden.

schumacher
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 12:31           
Herr Peuser ist übrigens ein hübsches Beispiel für einen Kategorienfehler!

Seine Leistung Informationen über eine Pflanze zusammenzutragen vermischt sich unreflektiert mit seiner Deutung des "tieferen Sinn und Zweckes" der Pflanze.
So gerinnen alle Berichte und Erfahrungen zu einem "Erlösermodell" für die "Macht" der Pflanze mein Leben zum besseren zu wenden.

Die "Jünger" beurteilen und übertragen diese "Beweise" in ihr ebenfalls unreflektiertes empirisch-analytisches Weltbild. Damit ist dann der Aloe vera Saft quasi ein "Superpenicillincortison" von dem mal wieder nur die tumben ÄrztInnen nichts wahrhaben wollen.
Immer derselbe Mechanismus,seufz.

Renate Ratlos
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 15:48           
Peuser ist kein Wissenschaftler.

Peuser war und ist nie etwas anderes gewesen als ein ganz einfacher Verkäufer.

Lies
http://www.hilfe-krebs.de
[Zitatanfang]
Wissenswertes über den Autor
1943 in Berlin geboren
1968 von der Schering AG als Berater zur Degussa nach Brasilien entsandt
Seit Jahren selbständiger Unternehmer im chemisch-pharmazeutischen Bereich
1981 Staatspreisträger in Brasilien - hochdotierter Preis Premio Governador do Estado
1992 Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
Als Erfinder sind ihm in über 30 Ländern Patente erteilt worden
Mitbegründer des Europaforums
viele Vorträge im In- und Ausland
[Zitatende]

Von der Homepage hilfe-krebs.de geht der DIREKTE Link zur Karl Wurm und seinem Noni-Schwindel:

http://www.noni-natursaft.de/aloe-vera.html

RR
--
Wenn es gewünscht ist erzähl ich gern nochmal mein Erlebniss mit
einem Heilpraktiker, der mit nem Alluteller, nem Bananenstecker, etwas
Kupferkabel und ner Edelstahlstange Neutrinos "auffängt" und damit
alten Omas für 240 DM pro Behandlung die Gelenkschmerzen nehmen möchte.
(Michael Tabel in d.a.n.)

Erika H.
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 16:31           
In meiner Familie ist die Aloe schon seit Urgrossmutters Zeiten im Einsatz. Sie galt und gilt fuer uns alle als "Erste-Hilfe-Pflanze", besonders bei Wunden und Verbrennungen und auch bei Sonnenbrand.
Ich litt jahrelang unter Herpes und keiner konnte mir helfen. Als ich mal den Saft von
meiner Aloe-Pflanze benutzte auf den Herpesblaeschen und -wunden erlebte ich ein wahres Wunder. Selbst mein Arzt, dem ich das erzaehlte war begeistert. Seit dieser Zeit bin ich von Herpes frei.

Siegfried O.
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 16:37           
Scheinbar fuerchten hier im Forum einige die Aloe wie der Teufel das Weihwasser. Da muss ja ein Grund dahinter stecken. Die Aloe ist seit Jahrtausenden, wie Herr Peuser schreibt, der Beweis fuer erfolgreiche Heilkunst der Aerzte und alle von ihm gesammelten Berichte sind von Aerzten verfasst. Wieso kann denn da ein Arzt dagegen sein. Ich bin dankbar, dass es das Fuellhorn der Apotheke Gotte, die Aloe gibt.

Michael Peuser
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 16:46           
Es war fuer mich eine grosse Ehre 150 Buecher
der Erstauflage gratis mit persoenlichen Widmungen an alle fuehrenden Institute, an die Bundesgesundheitsministerin und weitere
fuehrende Persoenlichkeiten Deutschland zu schicken.
Alle Zuschriften, die ich seit der Herausgabe meines Buches anlaesslich der Bienale in Sao Paulo im Mai 2000 bekommen habe sind ueberaus positiv.
Der einzige der reklamiert ist ein Herr ama,
der mein Buch nicht gelesen hat und es nicht einmal geschenkt haben moechte. Aber das ist sein Problem und nicht meins.

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 17:23           
Wer braucht schon einen Cocktail aus 300 Medikamenten??????????

J. Kargauer
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 19:08           
In Brasilien wird ein Buch in Deutscher Sprache herausgegeben mit einer Zusammenfassung aller wissenschaftlichen Texten ueber die Aloe. Anstatt dankbar zu sein fuer diese interessante Arbeit, wird der Autor in diesem Forum noch beleidigt.
Schade fuer dieses Forum.
Wer sich fuer die Aloe interessiert liesst den Beitrag des Autors und wer keine Interesse hat ueberliest es einfach.
So einfach ist es Niveau zu behalten.

ama
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 19:46           
>J. Kargauer
>unregistriert
>erstellt am: 15. April 2001 19:08

>In Brasilien wird ein Buch in Deutscher
>Sprache herausgegeben

Was ist die Landessprache Brasiliens?

Das Buch ist für das Zielgebiet "deutschsprachige Läönder" gemacht.

>mit einer Zusammenfassung aller
>wissenschaftlichen Texten ueber die Aloe.

Das sind die meisten Bücher über Ufos auch. Da sind sogar Bilder von Ufos drin, die die Mayas angeblich gesehen und in Stein verewigt haben sollen.

>Anstatt dankbar zu sein fuer diese
>interessante Arbeit, wird der Autor in
>diesem Forum noch beleidigt.

Wenn jemand falsche medizinische Behauptungen aufstellt und mit diesen falschen medizinischen Behauptungen auch noch Geld scheffeln will, dann ist der Hinweis auf seine Motive und auf nachprüfbare Fakten alles andere als eine Beleidigung, sondern eine von der deutschen Gesetzgebung geforderte Hilfeleistung. Sie zu unterlassen ist strafbar.


>Schade fuer dieses Forum.

Sie meinen eher, schade für Ihren Geldsack. Die Häufung der Jammerschreie nach einer Entlarvung eines Quacks kommt immer aus der Richtung des Geldsacks.


>Wer sich fuer die Aloe interessiert liesst
>den Beitrag des Autors und wer keine
>Interesse hat ueberliest es einfach.

Unterlassene Hilfeleistung, Verehrtester, ist KEIN Kavaliersdelikt!


>So einfach ist es Niveau zu behalten

Was Sie Niveau nennen, ist nichts anderes als eine Verkaufsmasche. Lehrt jeder Rhetoriktrainer.

ama
http://www.rhetorik.org
(über Wahres und Bares)

Doris
unregistriert
erstellt am: 15. April 2001 20:48           
Mir fällt auf, daß auch in anderen mit Gesundheit befaßten Foren die Aloe vera hochgepriesen wird, teilweise mit seitenlangen Anwendungsmöglichkeiten.
Da frage ich mich doch, ob hier nicht eine Kampagne gestartet worden ist wie vor einigen Jahren mit Herbalife? Je mehr Unterverkäufer, desto mehr Geld habe ich...
Und ich frage mich auch, woher diese Unmenge an Aloe vera eigentlich kommt, wenn die Nachfrage entsprechend der massiven Bewerbung steigt?

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 15. April 2001 21:26     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Herr Peuser:

vor Jahren war Mistel in der Diskussion. Jetzt zeigt sich langsam, daß es einen gewissen Effekt bei bestimmten ausgedehnten Tumorkrankheiten haben kann. Mehr nicht, aber das ist immerhin schon etwas.

Ich habe schon mehrfach im Hilfe gerufen bei einige Krankheitsbildern. Leider habe ich zum Stichwort Therapie und Aloe im Paperchase nur 5 Arbeiten, die letzte 1962, gefunden. Zum Thema Adjuvanz und Aloe fanden sich 4 Arbeiten, die einen gewissen entzündungshemmenden Effekt nachgewiesen haben wollten.

Eine Metaanalyse als Übersicht gibts, da möchte ich die Zusammenfassung nicht vorenthalten:

Vogler BK Ernst E
Aloe vera: a systematic review of its clinical effectiveness. In: Br J Gen Pract (1999 Oct) 49(447):823-8
CONCLUSION: Even though there are some promising results, clinical effectiveness of oral or topical aloe vera is not sufficiently defined at present.

Es gibt lt. dieser Arbeit Hinweise darauf, daß Aloe Blutfettspiegel und Blutzuckerwerte (bei Diabetikern) senken kann, die topische Anwendung ist kein effektives Vorsorgemittel gegen Strahlungsschäden, es könnte effektiv bei Genitalherpes und Psoriasis sein. Ob es die Wundheilung fördert, ist unklar.

Alles insgesamt aus wissenschaftlicher Sicht verdammt dünn.

Wäre sehr schön, wenn Sie Ihre Literaturhinweise mal darstellen könnten.

Hoefer
unregistriert
erstellt am: 16. April 2001 12:30           
Auch hier findet man noch Informationen
ueber Aloe Vera:

http://www.quackwatch.com/01QuackeryRelatedTopics/DSH/aloe.html

[Zitat]
Key Points

* Aloe latex is a harsh stimulant laxative that has FDA approval for OTC use as a laxative ingredient.

* Products derived from aloe gel and intended for internal use have not been proven effective against any disease.

* The effectiveness of aloe skin-care products is uncertain.
[/Zitat]

Also: kein Beweis fuer die Effektivitaet
von Aloe Vera gegen jegliche Krankheit.

Aber als Abfuehrmittel scheint es ganz
gut zu funktionieren.

50 Mark Vorkasse fuer ein Buch ueber
Abfuehrmittel - ich weiss nicht ...

A. Hoefer

Michael Peuser
unregistriert
erstellt am: 16. April 2001 14:00           
Gehen Sie mal unter yahoo.de ins Internet und gehen auf Suchwort Aloe. Da werden Sie hunderte Berichte ueber die Aloe finden. Des gleichen im www.medizin-forum. Da gibt es auch eine sehr ordentliche Auffuehrung im Literaturverzeichnis. Ferner kann ich Ihnen jeden englischsprachigen Suchdienst empfehlen, der sich mit Medizin befasst. Sie werden staunen wie reichaltig die Aloe erwaehnt ist.
In meinem Buch habe ich alleine ueber 500 Quellenangaben.
Uebrigens ist die Deutsche Sprache in vielen Gegenden Brasiliens Verkehrssprache und Sao Paulo mit seinen 17 Millionen Einwohnern ist die groesste deutsche Industriestadt, wenn man die Beschaeftigten aller deutschen Firmen zusammenzaehlt kommt man auf eine
Zahl, die es in keiner deutschen Stadt gibt.
Deshalb gibt es zahlreiche deutsche Literatur in Brasilien.

Dieses Thema ist 5 Seiten lang:   1  2  3  4  5 

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers