Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi724-4.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Die Aloe vera L. als ideale Ergaenzung zur Hochschulmedizin (Seite 4)

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Dieses Thema ist 5 Seiten lang:   1  2  3  4  5  nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Die Aloe vera L. als ideale Ergaenzung zur Hochschulmedizin
Dr. A.P.
unregistriert
erstellt am: 09. Mai 2001 11:54           
Erika H., Siegfried O., J. Kargauer, Ulrike R., Winfried B., Lothar Z., Gerda Marschallek, alles Leute, von denen hier noch keiner was gelesen hat - und alle erscheinen ganz plötzlich in einem Thread - und sind auch noch erfahrene und überzeugte Aloe-Anwender.

Ein Schalk, wer böses dabei denkt, aber die einzelnen IP würden mich dann doch mal interessieren...

Andreas P. aus B.


Dirk Peters
unregistriert
erstellt am: 09. Mai 2001 12:00           
Und nach dem gleichen Schema läuft es mittlerweile auch in anderen Foren ab.

Da verfolgt jemand sehr konsequent sein Marketingkonzept...

Tom
unregistriert
erstellt am: 09. Mai 2001 12:18           
Das ist ja übelste Bauernfängerei!

Ich habe mir gerade die Web-Site angeschaut, abgesehen von einer brasilianischen Postfachadresse ist da nichts angegeben.

Und natürlich die Aufforderung DM 50 rüberzuschieben.

Das ist wirklich übelste Abzockerei!

Tom

Michael Peuser
Mitglied
erstellt am: 10. Mai 2001 02:03     Sehen Sie sich das Profil von Michael Peuser an!   Senden Sie Michael Peuser eine eMail!     
Wenn Sie aufmerksam meine Beitraege gelesen haben, dann werden Sie auch meine Anschrift
finden. Fuer diejenigen, die nicht informiert sind, wiederhole ich sie gerne.
Michael Peuser
Rua Princesa Isabel, 266 Ap. 181
Sao Paulo SP
04601-000
Brasilien

Die Homepageadresse www.hilfe-krebs.de hat ein begeisterter Leser meines Buches errichtet. Bisher habe ich von dem grossen Leserkreis meines Buches nur die besten Zuschriften bekommen. Wer sich nicht fuer die Aloe interessiert, braucht das Buch auch nicht zu lesen und sich auch nicht aufregen.
Mein Buch stellt nur eine Sammlung von aerztlichen Berichten, Doppelbliundstudien und Forschungsberichten dar. Da kann sich jeder Arzt das passende heraussuchen, wenn er sich ueber die Aloe informieren will.
Besonders danke ich allen Aerzten fuer Ihre
Zuschriften und Nachfragen. Ich bin jederzeit erreichbar unter mpeuser@hotmail.com
Bei meinen zahlreichen Vortragsreisen nach Europa wo ich selbst in Universitaeten und ueberfuellten Kongresshallen sprach habe ich stets ein interessiertes Publikum gefunden, die sich freuten Neuigkeiten zu erfahren.
Gruesse an alle aktiven Forumsteilnehmer
Ihr
Michael Peuser

Tom
unregistriert
erstellt am: 10. Mai 2001 17:38           
Rührend,

ein Gutmensch, der auf einen anderen Gutmenschen hinweist ...

Wobei der dann Noni-Saft vermarktet, eine Zubereitung, die in Deutschland nicht auf den Markt darf, aber das muss Gutmenschen nicht kümmern.

Tom

Michael Peuser
Mitglied
erstellt am: 11. Mai 2001 12:19     Sehen Sie sich das Profil von Michael Peuser an!   Senden Sie Michael Peuser eine eMail!     

Bakterientötende Eigenschaft der Aloe

Im Journal of Pharmaceutical Science, Vol. 53, S. 1287 vom Oktober 1964 berichtet Dr. Lorna J. Lorenzetti et al. vom College of Pharmacy der Ohio State University, unter dem Titel ¨Bacteriostatic property of Aloe vera¨, über die bakterientötenden Eigenschaften der Aloe vera L. bei Streptococcus pyogenes, Staphyloccoccus aureus 209, E. coli, Coryenbacterium xerose, Shigella paradysenteriae, Salmonella typhosa, Salmonella schotimuelleri und Salmonella paratyphi. Im Journal of the American Medical Technologists, Vol. 41 N° 5, September - Oktober 1979, S. 293-294 berichteten Dr. John P. Heggers, Ph.D., MT (AMT) Associate Professor of Surgery, The University of Chicago Burn Center, et al. über die bakterientötende Wirkung von Aleo vera bei Staphylococcus aureus, Sreptococcus pyogenes, Streptococcus agalactiae, Escherichia coli, Serratia marcescens, Klebsiella sp., Enterobacter sp., Citrobacter sp., Bacillus subtilus und Candida albicans.

Sabine
Mitglied
erstellt am: 11. Mai 2001 12:54     Sehen Sie sich das Profil von Sabine an!   Senden Sie Sabine eine eMail!     
Herr Peuser,

haben Sie eigentlich immer noch nicht gemerkt, dass Sie sich für Ihre Werbekampagne die falsche Plattform ausgesucht haben?

Probieren Sie's doch lieber mal bei den einschlägigen Frauenzeitschrifen - das Publikum dort ist leider nicht so gut informiert und wird sich mit Begeisterung auf Ihre Beiträge und Ihre Bücher stürzen!

ama
unregistriert
erstellt am: 11. Mai 2001 22:16           
Meine sehr verehrten Damen und Herren,

hier erleben Sie die Vorführung einer Szene aus dem Handbuch "Rhetorik für Drückerkolonnen". Ich erlaube mir, sie Ihnen zu erklären.


Teil 1: Der Verkäufer stellt sich vor, damit man seinen Namen nicht vergißt:

>Michael Peuser
>Mitglied
>erstellt am: 10. Mai 2001 02:03


>Wenn Sie aufmerksam meine Beitraege gelesen
>haben, dann werden Sie auch meine Anschrift
>finden.

Haben Sie etwas bemerkt? Nein? Die viele Kritik an ihm, die vielen Beweise über sein unredliches Verhalten, geht er auf sie ein? Nein! Er übergeht sie, als ob es sie nie gegeben hätte!

Die Methode, immer und immer wieder die gleichen Behauptungen von sich zu geben, egal, was passiert, hat einen Namen: "Schallplatte mit Sprung".


>Fuer diejenigen, die nicht informiert sind,
>wiederhole ich sie gerne.

Eingehen auf Kritik? Nein. Statt dessen den Spieß umdrehen und diejenigen, die sich nicht um seinen Schwafel gekümmert hatten, als "nichtinformiert" zu bezeichnen. "Nichtinformiert", das ist negativ, das ist schlecht.

Und schon haben diejenigen, die sich keinen Deut um des selbstbeweihrauchten "Meisters" Geschwafel gekümmert hatten, einen Makel.


Jetzt folgt die Adresse. Damit die Kunden bestellen können, was das Zeug hält.

>Michael Peuser
>Rua Princesa Isabel, 266 Ap. 181
>Sao Paulo SP
>04601-000
>Brasilien


Achten Sie darauf, daß an dieser Stelle keine Preise genannt werden. Das kommt später, im persönlichen Gespräch, im Brief oder in der Email.

Das Geld kommt erst ganz zum Schluß. Es gilt die Grundregel: AIDA!

Attention (Aufmerksamkeit)
Interest (Interesse)
Desire (Kaufwunsch)
Action (Aktion, Abschluß)


>Die Homepageadresse www.hilfe-krebs.de hat
>ein begeisterter Leser meines Buches
>errichtet.

Kleine Bemerkung am Rande:
Die Webseite http://www.ariplex.com/ama/ama_aloe.htm hat auch ein Leser errichtet. Der ist aber nicht be-, sondern entgeistert.

Der Verkäufer geht auf diese Seite selbstverständlich nicht ein. Die Seite, der er angibt, ist selbstverständlich eine Reklameseite.


>Bisher habe ich von dem grossen Leserkreis
>meines Buches nur die besten Zuschriften
>bekommen.

Die viele Kritik, erwähnt er die? Mit keinem einzigen Wort. Er übegeht sie, als hätte es die nie gegeben.

Eine Methode, die vor allem auch die Scientologen anwenden.


>Wer sich nicht fuer die Aloe interessiert,
>braucht das Buch auch nicht zu lesen und
>sich auch nicht aufregen.

Ein Griff in die Trickkiste, nach dem Motto: "Wer sich aufregt, hat selbst schuld. Der soll sich gefälligst um seinen eigenen Kram kümmern!" Und schon haben die Kritiker wie eins verpaßt bekommen. So jedenfalls soll es aussehen.

Ein sehr bewährtes Schema der Rhetorik für einfache Gemüter.


>Mein Buch stellt nur eine Sammlung von
>aerztlichen Berichten, Doppelbliundstudien
>und Forschungsberichten dar.

Aktuelle Meldungen sind über Medline oder andere Quellen zu erhalten. Oder direkt von den Autoren. All das umgeht der Verkäufer durch den Hinweis auf religiöse und sonstige Quellen, die ebensoalt wie dumm sind. Aber das braucht ja niemand zu wissen.

Der Trick wird immer wieder gern gekauft.


>Da kann sich jeder Arzt das passende
>heraussuchen, wenn er sich ueber die Aloe
>informieren will.

Warum sollte ein Arzt für minderwertige Sekundärquellen zahlen, wenn er erstklassige Quellen kostenlos erhält?

Diese Frage wird weder gestellt noch beantwortet. Sie wird umgangen.

"Man kann sich heraussuchen" ist ein Trick. Daß die Auswahlmöglichkeiten minderwertig sind, wird übertüncht durch die "freie" Wahl. Der Trick ist uralt und sehr einfach.


>Besonders danke ich allen Aerzten fuer Ihre
>Zuschriften und Nachfragen. Ich bin
>jederzeit erreichbar unter
>mpeuser@hotmail.com

Eine Behauptung aufstellen, die niemand nachprüfen kann. Eine positive Behauptung, die die eigene Position unterstreicht. Dazu passend die eigene Adresse.

Ein alter Trick.


>Bei meinen zahlreichen Vortragsreisen nach
>Europa wo ich selbst in Universitaeten und
>ueberfuellten Kongresshallen sprach habe
>ich stets ein interessiertes Publikum
>gefunden, die sich freuten Neuigkeiten zu
>erfahren.

Universitäten vermieten Zimmer und Säle, ohne Ansehen der Person. Daher ist es für fast Jeden jederzeit möglich, in einem Raum einer Universität einen Vortrag zu halten.

Dem Publikum wird jedoch suggeriert, der Vortrag sei erfolgt im Namen der Universität als INSTITUTION.

Diese Lüge wird von vielen Scharlatanen benutzt.

Merke: Solange nicht die Universität AUSDRÜCKLICH als Träger der Veranstaltung genannt wird (und dies nachgewiesen werden kann), ist davon auszugehen, daß ein Satz wie in unserem Lehrbeispiel eine gezielte Lüge ist.


Zum Schluß noch einmal den Namen erwähnen, ein strahlendes Gesicht machen und GANZ VERBINDLICH verbal die Hände schütteln:

>Gruesse an alle aktiven Forumsteilnehmer
>Ihr
>Michael Peuser

Jetzt noch eine letzte Verbeugung. Abgang.

Abgang, Herr Peuser, ABGANG!

ama
http://www.ariplex.com/ama/ama_volk.htm
(über Beugungen und Verbeugungen)

Michael Peuser
Mitglied
erstellt am: 12. Mai 2001 03:03     Sehen Sie sich das Profil von Michael Peuser an!   Senden Sie Michael Peuser eine eMail!     
Lieber Forumsteilnehmer ama:
in Brasilien gibt es ein Sprichwort: "Die Hunde bellen, aber die Karawana zieht weiter".

Die Aloe ist vor 20 Jahren von der kosmetischen Industrie der USA wiederentdeckt worden und vor 10 Jahren von der Medizin der USA. Fahren Sie mal in die USA und schauen sich in den Apotheken, Drugstores und kosmetischen Geschaeften mal das Angebot von Aloe Produkten an. Sie werden staunen. In Deutschland habe ich bei meinen Reisen auch schon vermehrt Aloe-Produkte gesehen mit der Tendenz steigend.
Anstatt sich zu freuen, dass das Fuellhorn der Apotheke Gottes die Aloe uns derartig viele Einsatzgebiete anbietet, gibt es in Deutschland Leute, die ein solches Geschenk Gottes verdammen. Fuer mich unverstaendlich.
Diese Leute koennen ja auch mal krank werden und ein Leiden sich zuziehen, wo die Aloe eine ideale Ergaenzung zur Schulmedizin ist. Leider straeuben Sie sich mein Buch zu lesen, obwohl ich es Ihnen schon gratis angeboten hatte. Deshalb komme ich nochmals auf den Titel dieses Beitrages zurueck, wo ich die Aloe ankuendige als ideale Ergaenzung zur Hochschulmedizin. Also kein Ersatz, sondern ein Vitalgetraenk, welches die Therapien der Hochschulmedizin begleiten kann in bestimmten Faellen um Nebenwirkungen zu mildern und um zu besseren Heilergebnissen zu kommen.
Alle von mir zitierten wissenschaftliche Berichte stammen von Aerzten, die mit der Aloe erfolgreich waren.
Wenn Sie meine gesammelten Berichte verdammen, dann verdammen Sie diese erfolgreichen Aerzte.
Also Herr ama, sehen Sie die Aloe nicht so verbittert und freuen Sie sich, dass der Herrgott uns diese Heilpflanze geschenkt hat.
In wenigen Jahren wird die Aloe die groesste Selbstverstaendlichkeit in Deutschland sein, wie sie heute bereits in den USA, Mexiko und Brasilien ist.
Vielleicht treffen wir uns mal in Deutschland und trinken gemeinsam einen herzhaften Schluck vom Aloesaft zur Versoehnung. Ich freue mich schon jetzt auf diesen Tag mit Ihnen und auf ein gegenseitiges Verstehen.
Herzliche Gruesse aus Uebersee
Ihr
Michael Peuser

Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 12. Mai 2001 03:33           
Aloe,die ideale Ergänzung zur Volksverdummung.

Dr.Mabuse
unregistriert
erstellt am: 12. Mai 2001 19:22           
Aloe vera macht Nasenkrebs.

Meine Quellen sind ebenso verläßlich wie die vom Scharlatan Peuser.
Es stimmt also wirklich.

Nasenkrebs ist sehr schlimm.


Dyonisos Q.
unregistriert
erstellt am: 12. Mai 2001 23:24           
Ich kann Herrn Dr. Mabuse nur VOLL UND GANZ zustimmen! Der Schwager meines Nachbarn kennt jemanden, dessen Großonkel einen Enkel hat, dem durch Aloe vera die Nase abgefallen ist, nachdem er auf falsche Versprechungen hereingefallen ist.
GRAUENHAFT!

Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 12. Mai 2001 23:47           
Die offizielle Anerkennung als Doping-Mittel wurde leider verweigert.Denn welcher Sportler
möchte schon Durchfall als Dopingeffekt?

Nasenkrebs durch Aloe wurde aus Brasilien weltweit exportiert und stellt inzwischen ein ernsthaftes Problem dar.
Aber das ist ja nichts Neues.

Michael Peuser
Mitglied
erstellt am: 13. Mai 2001 04:38     Sehen Sie sich das Profil von Michael Peuser an!   Senden Sie Michael Peuser eine eMail!     
Die Wichtigkeit von Obst und Gemüse!

Heute erhielt ich ein Schreiben von "Deutsche Krebsgesellschaft e.V." mit Schirmherrschaft des Bundesministerium für Gesundheit. Das Schreiben unter dem Titel
"5 am Tag" weißt auf die Gesundheitskampagne hin 5 mal am Tag Obst und Gemüse zu essen. In dem Schreiben heisst es wörtlich: "Seiner Gesundheit zuliebe sollte jeder Mensch mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag essen. Die gesundheitsfördernde Kraft von Obst und Gemüse ist wissenschaftlich vielfach belegt. Obst und Gemüse sind- egal ob roh, gegart oder als Saft- reich an Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen, Ballaststoffen und kalorienarm. Ihre gesundheitsfördernden Wirkungen werden durch viele wissenschaftliche Untersuchungen belegt. So zeigen epidemiologische Studien, dass das Risiko na verschiedenen Krebsarten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hypertonie, Adipositas, Diabetes mellitus, Gicht, Pankreatitis etc. zu erkranken, durch einen hohen Konsum na Obst und Gemüse verringert werden kann. Obst und Gemüse liefern aber nicht nur einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit und Fitness, sondern erhöhen auch die Leistungsfähigkeit in der Schule, im Studium und am Arbeitsplatz.
Bereits vor ca. 9 Jahren starte eine ähnliche Präventionskampagne unter dem Motto '5 a day - for better health' in den USA und in Kanada."
So weit der Auszug aus dem Bericht.

Wie wir sehen ist Obst und Gemüse gesund!
Die Aloe ist ein Gemüse und wird von vielen Völkern als Gemüse gegessen.
Auch in meinem Buch mache ich sehr ausführliche Ernaehrungshinweise, die sich voll und ganz auf die Gesundheit zielen.
Also ich verstehe nicht, dass es einige noble Buerger gibt, die meine Aussagen, dass die Aloe eine gute Ergänzung zur Hochschulmedizin sein kann, verurteilen.
Obst und Gemüse kann auch in kranken Tagen mithelfen, den Gesundungsprozess zu beschleunigen.
Die Aloe gehört zur Familie des Knoblauches, der Küchenzwiebel und des Spargels.
Leider ist Deutschland mal wieder 9 Jahre hinter den USA zurück in dieser Kampagne.
Ich erinnere nur an die Zeiten, als Friedrich der Grosse in Preussen die Kartoffel aus Amerika eingefuehrt hatte. Wieviele Jahre brauchte er, bis das Volk verstand wozu die Kartoffel gut ist. Heute ist die Kartoffel selbstverständlich und half dem Deutschen Volk in den vielen Notzeiten den Hunger zu stillen. Aus diesem Grunde heissen die Kartoffeln zu Ehren des Alten Fritz: "Pommes Fritz".
Dies war nur ein Spass!

ama
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 16:33           
>Michael Peuser
>Mitglied
>erstellt am: 13. Mai 2001 04:38

>Die Wichtigkeit von Obst und Gemüse!

Abgang, Herr Peuser!

Ihre Lügen sind durchschaut und werden öffentlich gemacht.

ama
http://www.ariplex.com/ama/ama_aloe.htm
(über die Lügen von Michael Peuser)

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 16:39           
Obst und Gemüse ist o.K.
Aber wozu braucht der Mensch dann Aloe,die Nasenkrebs macht.

Hans
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 19:36           
Es scheinen viele Ignoranten hier versammelt, die den Verkündungen eines Herren Peuser einfach nicht glauben wollen! Und begeisterte Anwender melden sich nur einmal und erscheinen nie wieder. Vielleicht hält die Wirkung ja nicht lange an?

Dabei hat Herr Peuser den absoluten Beweis seiner Behauptungen bereits vor einem Monat erbracht.

Zitat: "Heute ist Karfreitag und ich komme gerade aus dem Gottesdienst aus St. Bonifatius in São Paulo/Brasilien. Das heutige Evangelium ist von Johannes und berichtet von der Grablegung Jesus. Dabei wurden 100 Pfund (=32 kg) Aloe und Myrrhe verwendet."

Wir wissen, was der Grablegung Jesus folgte, es war die Auferstehung. Herr Preuser hat nun den wahren Grund erforscht und zu unserem Nutzen veröffentlicht, 32 Kg Aloe und Myrrhe waren es. Ich hatte Johannes bis heute anders verstanden, Herr Peuser rüttelt an den Grundfesten des Christentums.

Noch ein Zitat: "Die Aloe begleitet die Menschheit seit vielen Jahrtausenden."

Auch der Schiet begleitet die Menschen seit Anbeginn! Liegt nun mal so in seiner Natur, dass er vieles von dem was er zu sich nimmt wieder von sich gibt. Herr Peuser hat wie es scheint eine Menge zu sich genommen. Anders kann ich mir nicht erklären, was da raus kommt. Abführende Wirkung hat die Aloe sicher, sonst wäre es nicht solch geistiger Dünnschiss!

Möge ein letztes Zitat uns entgültige Klarheit geben: "Selbst bei der Beschneidung benutzen die Rabiner die Aloe, da es nichts besseres zur schnellen Heilung und Wunddesinfizierung gibt wie die Aloe."

Also was wollt Ihr denn, bei der nächsten größeren Operation Aloe und alles wird gut.

Aber die Ignoranten wollen einfach nicht 50 DM hinlegen für ein Buch, das solche umwerfenden Inhalte zu bieten hat. Schämt Euch Eures Geizes! Auch Herr Peuser will leben und selbst bei seiner betonten finanziellen Unabhänigkeit tut ein kleines Zubrot sicher gut! Die nächste Vortragsreise nach Deutschland will doch auch vorbereitet werden.

Also ich denke, 50 DM sind für das Buch sicher gut angelegt, es verspricht viele Stunden Lesespaß und man kann dann zum Schluß das Papier noch benutzen um die Spuren des Durchfalles zu beseitigen, der sich nach so viel Lachen sicher einstellt. Obwohl, einen Kasten Bier und ein paar Rollen Toilettenpapier bekommt man auch für weniger.

Werbekampangen dieser Art schweigt man tod oder stachelt sie an. Traurig ist nur, dass, wenn die Aloe aufgrund ihrer Zusammensetzung bei bestimmten Leiden mithelfen kann, eine solche Kampange, wie sie Herr Peuser führt, dieses in das Gegenteil verkehrt. Den leider gibt es das Allhilfsmittel noch nicht!

Hans (Das Orginal)

Behrmann,KA,Aloe-Forscher
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 19:48           
Es verdichten sich international die Anzeichen,daß Aloe außer dem bekannten Aloe-Nasenkrebs auch Kopfkrebs und Pimmelfäulniss macht.

www.kopfkrebs&pimmelfauelniss.com/html.#3-%

Hans
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 19:57           
Lieber Behrmann,

letzteres kann man dann aber wieder mit Aloe behandeln, wie den Forschungen von Peuser zu entnehmen ist.

Also doch ein breiter Markt, erst Pimmelpfäulnis erzeugen, dann behandeln, dann erzeugen ....

Sollten wir einsteigen, vielleicht werden wir dann auch finanziell unabhänig?

-grins-

bubi
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 21:47           
gute idee. ich mach mit.
bubi *doppelgrins*

Michael Peuser
Mitglied
erstellt am: 14. Mai 2001 00:53     Sehen Sie sich das Profil von Michael Peuser an!   Senden Sie Michael Peuser eine eMail!     
Verbrennungen, Unterstuetzung der Heilung durch die Aloe.

Eines der wichtigsten Anwendungsgebiete für die Aloe vera ist die Behandlung von Brandwunden. Berühmt wurden die Berichte von Dr. J.E. Crewe, die 1937 unter dem Titel „The External Use of Aloes“ im Band 20, Seiten 538-539 und auch 1939 im Minnesota Journal of Medicine veröffentlicht wurden. Ein Mann fiel mit seinem Bein bis zum Knie in einen gerade geöffneten großen Industrie-Dampfkochtopf mit kochendem Wasser, und die Verbrennungen waren derartig, daß sich die Haut beim Entfernen der Hose ablöste. Sofort wurde ein Aloe-Gel angewandt. Die Schmerzen ließen nach, und es bildeten sich keine Entzündungen. Neunzehn Tage danach war der Patient total geheilt und konnte wieder arbeiten. Dr. J.E. Crewe entwickelte eine Creme aus gleichen Teilen von Aloe-Gel und Mineralöl unter einem kleinen Zusatz von Vaseline.

Ein wichtiger Ort, wo ständig die Heilung von Verbrennungen durch die Anwendung von Aloe beobachtet wird, ist das Zentrum für Verbrennungen an der Universität von Chicago. Die dortigen Forscher Dr. Martin C. Robson und Dr. John P. Heggers benutzen eine Aloe-Creme, die unter dem Namen Dermaide Aloe von der Firma Dermaide Research Corpo-ration hergestellt wird. In einem Forschungsbericht aus dem Jahre 1980 wird berichtet, daß die Aloe vera bessere Heilergebnisse erbrachte als Penizillin bei der Behandlung von Erythemen, Prurides und Hautverformungen durch Narben. Die Forscher berichteten, daß die hervorragende Wirkung der Aloe vera bei Brandwunden an ihrer entzündungshemmenden Eigenschaft liegt. Je kürzere Zeit die Haut entzündet ist, desto weniger Hautveränderungen formen sich. Gleichzeitig tötet die Aloe vera die Mikroben ab, verhindert die störende Blutgerinnung in der Wundoberfläche, wodurch die Blutzirkulation in dem verletzten Bereich gefördert wird, neutralisiert die Aktion der Prostaglandine und Tromboxane, die die Verengung der Blutbahnen bewirken.

Ein weiterer Forschungsbericht unter dem Titel ¨Aloe Vera Ointment Tested On Third Degree Burns¨ wurde im Industrial Medicine and Surgery im August 1959 S. 364-368 von Dr. R. Rovatti, M.D. und Dr. R.J. Brennan, M.D. veröffentlicht. Weiter finden wir einen Bericht in der Los Angeles Times vom 22. Juni 1979 unter dem Titel ¨Aloe Vera probably prevents the progressive death of tissues.¨ Der Autor ist Dr. Martin Robson, Direktor des Burn Center von der University of Chicago.

Ein anderer Forschungsbericht vergleicht die Heilung von siebenundzwanzig Brandwunden bei der Anwendung von Aloe vera-Gel mit den Ergebnissen bei der Anwendung von Vaseline. Mit Aloe-vera-Gel erfolgte die Heilung innerhalb von 11,89 Tagen im Gegensatz zu Vaseline mit 18,19 Tagen. Veröffentlicht unter dem Titel ¨Effect of Aloe vera gel to healing of burn wound. A clinical and histologic study¨ im ¨Journal Med. Assoc. Thai.¨ im August 1995, 75:8, Seiten 403-409 von Dr. V. Visuthikosol und seinen Kollegen.

ama
unregistriert
erstellt am: 14. Mai 2001 01:52           
>Michael Peuser
>Mitglied
>erstellt am: 14. Mai 2001 00:53

>In einem Forschungsbericht aus dem Jahre
>1980 wird berichtet, daß die Aloe vera
>bessere Heilergebnisse erbrachte als
>Penizillin bei der Behandlung von
>Erythemen, Prurides und Hautverformungen
>durch Narben.

Sie hätten auch mit Teer, Schmieröl, Schmierseife oder Zahnpasta vergleichen können. Der Vergleich wäre ähnlich logisch.

Herr Peuser, Sie lügen.

Was erzählen Sie eigentlich Ihren Kunden jeden Tag? Solche Lügen wie die, die Sie in den Foren verbreiten?

ama
http://www.ariplex.com/ama/ama_netz.htm
(wo noch viel Platz ist)

Behrmann,Kinderarzt
unregistriert
erstellt am: 14. Mai 2001 01:55           
Aloahe,Aloe!

Wie lange wollen Sie sich hier eigentlich noch von diesem Peuser verarschen lassen.

Aloe macht Nasenkrebs;das weiß doch jeder.

Michael Peuser
Mitglied
erstellt am: 14. Mai 2001 11:52     Sehen Sie sich das Profil von Michael Peuser an!   Senden Sie Michael Peuser eine eMail!     
Ich zitiere und sammle hauptsaechlich Berichte von erfolgreichen Aerzten, die fast alle sogar in medizinischen Fachzeitschriften veroeffentlicht wurden.

ama
unregistriert
erstellt am: 14. Mai 2001 13:46           
>Michael Peuser
>Mitglied
>erstellt am: 14. Mai 2001 11:52       

>Ich zitiere und sammle hauptsaechlich
>Berichte von erfolgreichen Aerzten, die
>fast alle sogar in medizinischen
>Fachzeitschriften veroeffentlicht wurden.

Sie lügen.

Bei der Medline gibt es NEUE WISSENSCHAFTLICHE Informationen. Und dort kosten sie nichts.

ama
http://www.ariplex.com/ama/amachlor.htm
(auch über die weltgrößte Datenbank für medizinische Informationen)

Dieses Thema ist 5 Seiten lang:   1  2  3  4  5 

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers