Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi703.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Brötchen "kostenneutral"

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Brötchen "kostenneutral"
psychiatr.-Noteinweisung
unregistriert
erstellt am: 06. April 2001 16:02           
Hallo liebe Irre,
schaut euch mal diesen Artikel an.
Motto: Bäcker backt Brötchen, die es aus
eigener Tasche bezahlt, damit es sie "kostenneutral", also umsonst an die Kunden abgeben kann. Das nenne ich moderne
soziale Marktwirtschaft !

Spitzengespräch gescheitert
Krankenkassen verweigern die Finanzierung des medizinischen Fortschritts

Berlin, 6. April 2001 – Das gestrige Spitzengespräch zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und den Krankenkassen zur Finanzierung neuer Behandlungsmöglichkeiten ist gescheitert. Das von der KBV vorgelegte Konzept zur Finanzierung neuer Leistungen wurde abgelehnt. „Die Krankenkassen sind grundsätzlich nicht bereit, zusätzliche Finanzmittel für neue Leistungen bereitzustellen. Das Geld kann aber nicht zweimal verwendet werden. Die Krankenkassen verlangen damit, dass neue Leistungen auf Kosten der laufenden Behandlung ihrer Versicherten eingeführt werden“, sagte Dr. Manfred Richter-Reichhelm, Erster Vorsitzender der KBV, heute in Berlin.
Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen steht unmittelbar vor der Anerkennung der Magnetresonanztomografie (MRT) der weiblichen Brust als Kassenleistung. Die Diagnostik von Brustkrebsrezidiven kann hierdurch erheblich verbessert werden. Diese zusätzliche Diagnostik kostet mindestens 140 Millionen Mark pro Jahr. Die Finanzierung dieser Kosten verweigern die Kassen. Zudem geht es um die Einführung der künstlichen Befruchtung (ICSI) mit einem jährlichen Finanzbedarf von 200 bis 300 Millionen Mark.

„Die Kassenärzte wären grundsätzlich bereit, diese Leistungen ausgabenneutral zu erbringen. Dafür hätten allerdings die Kassen Leistungen benennen müssen, auf die künftig verzichtet werden soll. Dies verweigern sie jedoch“, so der Kassenärztechef. Das Angebot der KBV, einen Finanzierungsbeitrag aus Einsparungen im Laborbereich zu leisten, wurde von den Krankenkassen als nicht ausreichend angesehen. Da die Krankenkassen zuvor auch nicht die Mehrkosten im Laborbereich getragen hätten, hätten sie auch keinen Anspruch auf die Einsparungen aus der Laborreform. Wegen der Haltung der Krankenkassen könnten auch die geplanten Änderungen zur Vergütung von Laborleistungen zur Absicherung einer ausreichenden Versorgung der Versicherten nicht durchgeführt werden.

„Nach Meinung der Krankenkassen soll die Vertragsärzteschaft auch künftig jede neue Leistung aus eigener Tasche finanzieren. Dies kann die KBV nicht akzeptieren“, erklärte Dr. Richter-Reichhelm. Und weiter: „Innerhalb der nächsten drei Jahre steht die Einführung innovativer Behandlungsmöglichkeiten mit einem Finanzvolumen von bis zu 1,5 Milliarden Mark an. Die Krankenkassen müssen sich deshalb dringend von ihrer versichertenfeindlichen Haltung verabschieden.“

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers