Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi667.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Fertigmenü aus dem Chemiewerk

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Fertigmenü aus dem Chemiewerk
Udo Enchelmayer
Mitglied
erstellt am: 22. März 2001 20:13     Sehen Sie sich das Profil von Udo Enchelmayer an!   Senden Sie Udo Enchelmayer eine eMail!     
Hallo Doktores und Ärzte,
vor wenigen Minuten ist am Fernsehen, SWR 3, eine Sendung zum Thema Ernährung, insbesondere zur Fertignahrung zu Ende gegangen. Dabei wurde über die Inhaltsstoffe informiert und diskutiert. Z.B. : Zedernholzspäne als Erdbeerersatz in Fruchtjoghurts, „natürliche“ (!!!) bzw. naturidentische Aromen aus Schimmelpilzkulturen, Vitamine aus der Retorte, Geschmacksverstärker und Aromen für ansonsten um über 50 % vitaminreduzierte Fertigkleistermasse, man nennt es z.B. Kartoffelpüree usw. Das kann doch nicht gesund sein. Wo bleibt der Protest der Mediziner gegen solche denaturierten Lebensmittel ? Ich vermute, dass eine Menge Krankheiten, vor allem Allergien, auf eine Ernährung mit solchen Lebensmitteln zurückzuführen sind. Das müsste doch eigentlich die Wächter unserer Gesundheit auf die Barrikaden bringen.
Ich lasse mich von den Reaktionen überraschen.
Noch eine Frage an die Gesundheitsministerin : „Auf den Zigarettenpackungen muß ein Warnhinweis über die Schädlichkeit von Zigaretten angebracht werden. Wann wird ein solcher Hinweis für gesundheitsschädliche Lebens- und Genussmittel
Pflicht ?“
Mit freundlichen Grüßen Udo Enchelmayer

ama
unregistriert
erstellt am: 22. März 2001 23:48           
>Udo Enchelmayer
>erstellt am: 22. März 2001 20:13

>Noch eine Frage an die
>Gesundheitsministerin : „Auf den
>Zigarettenpackungen muß ein Warnhinweis
>über die Schädlichkeit von Zigaretten
>angebracht werden. Wann wird ein solcher
>Hinweis für gesundheitsschädliche Lebens-
>und Genussmittel Pflicht ?“

Diese Frage ist schon seit Jahren beantwortet, unter anderem (soviel ich weiß) von einem Herrn Bangemann, falls Sie den noch kennen sollten. Damals wurde dem staunenden deutschen Volk beschieden, daß soviele Informationen es nur verwirren würden, weshalb es sie nicht auf der Verpackung geben dürfe.

Noch Fragen, Kienzle?

ama
http://www.ariplex.com/gbb/gbb_006.htm
(über Gesetzes Kraft über Kraft von Gesetzen)

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 23. März 2001 01:48     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Daß wir, wenn wir nicht aufpassen, Zeugs in uns hineinstopfen, gegen das ein Bigmac schon als esoterisches Gesundheits-Dtätmenü bezeichnet werden muß, halte ich für einen Skandal. Die Aufdrucke auf den Packungen sind ein Witz, da steht nichts über die Verhältnisse. Wenn z.B. in der Brause Wasser, Zucker als Inhaltsstoff steht, weiß kam Einer, daß da mindestens 1/3 des Gewichtes Zucker sind! Wer würde schon, wenn er Durst hat, 7-8 Eßlöffel Zucker essen? Und versuchen Sie doch mal spaßeshalber, eine Wurst oder auch nur einen Schinken zu finden, in dem kein Zucker drin ist! Selbst im Matjeshering ist teilweise mehr Zucker als Öl! Und nun fragen Sie doch mal eine Verkäuferin am Fleischstand, welcher Schinken keinen Zucker enthält. Da zuckt die Schulter. Und hier mal nur den Zucker, weil mich das persönlich betrifft. Ich halte auch in diesem Bereich Information für unbedingt nötig. Da hätte das Gesundheitsministerium doch so allerhand zu tun. Stattdessen gefallen sich die Damen und Herren darin, das bestehende Gesundheitssystem zu demontieren.

Saschi
Mitglied
erstellt am: 23. März 2001 17:23     Sehen Sie sich das Profil von Saschi an!   Senden Sie Saschi eine eMail!     
Futter fürs Volk. Was die Lebensmittelindustrie uns auftischt.
Volker Angres, Claus-Peter Hutter, Lutz Ribbe

Kurzbeschreibung (amazon.de)
Dioxin in der Cola, BSE im Rindfleisch, fragwürdige Zusatzstoffe in jeder Packung - wir essen unbesehen, was auf den Tisch kommt. Statt Lebensmitteln kaufen wir Ersatzstoffe, und längst haben uns Industrie und Werbung abhängig gemacht von degenerierter künstlicher Nahrung. Wie unsere Nahrung produziert und wie sie verdorben wird, das wird hier aufgedeckt: Industrielle Massenproduktion, gentechnische Wunder aus den Laboratorien der Lebensmittelkonzerne, selbstkochende Nudelsuppen - alles ist billiger und bequemer als je zuvor. Bloß besser ist es nicht, im Gegenteil: Immer öfter bekommen wir mit dem Essen zugleich Giftstoffe und Krankheitserreger serviert. - Ein Horrortrip für Fastfood-"Gourmets", eine Bibel für alle, die wissen wollen, wie es auch anders geht.

Guten Appetit!

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers