Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi552.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  The black Hole

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   The black Hole
harald Ruf
unregistriert
erstellt am: 10. Februar 2001 19:36           
Aus gegebenem Anlaß, möchte ich folgende Bitte um Lösungsvorschläge und/oder Klarstellungen an unsere verehrten "Humanmediziner" stellen.


gegenwärtige Situation

Schon seit Wochen geistert im Netz die Behauptung, dass die gesamte ambulante Humanmedizin einen Betrag in Höhe von 38 Mrd DM kosten würde - stammt vermutlich aus dem Jahre 97 da neuere Erhebungen nicht vorliegen -.

Das statistische Bundesamt weist in seinem Jahrbuch für das Jahr 1997 einen Gesamtaufwand für die ambulante Humanmedizin einen Betrag in Höhe von 93,7 Mrd DM aus.

Demnach wären 55,7 Mrd DM nicht bei den Humanmedizinern angekommen, wobei sich dann schon die Frage stellt, wo diese Gelder denn gelandet sind.

Hier stellt sich dann schon die Frage der Redlichkeit.


01) Selbstverständlich ist auch mir klar, dass diese zusätzlichen vereinnahmten Honorare innerhalb der ambulanten Humanmedizin aus anderen Töpfen gespeist wurden ( öffentliche Haushalte, Renten- und Unfallversicherung, private Haushalte, Arbeitgeber, PKV und der gesetzlichen Pflegeversicherung ).

02) Wenn diese ominösen 38 Mrd DM lediglich von den gesetzlichen Krankenversicherern herrühren, so verändert sich selbstverständlich auch der Anteil prozentual entsprechend ( 38 Mrd von 240,4 Mrd sind eben 15,8% und nicht wie ständig behauptet ca. 7% ).

03) Zusätzliche 55,7 Mrd DM Honorareinnahmen innerhalb der ambulanten Humanmedizin werden schlichtweg und insbesondere regelmäßig unterschlagen. Hier wird der Eindruck erweckt, die ambulante Humanmedizin würde quasi am "Hungertuch" nagen.

Dies alles wäre unredlich und nicht dazu geeignet eine "vernünftige" und ehrliche Diskussion über die finanzielle Situation der ambulanten Humanmedizin zu führen.

Seitz
Mitglied
erstellt am: 10. Februar 2001 20:48     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Ich habe derzeit leider keinen Zugang auf meinen Server. Vielleicht kann Herr Solga kurzfristig aushelfen.
Allerdings unter:

http://www.gbe-bund.de:80/gbe/owa/ergebnisse.prc_tab?fid=1554&suchstring=&query_id=&sprache=d&fund_typ=TAB&methode=&vt=&bevorz=&verwandte=1&page_ret=0&seite=1&p_sprachkz=D&p_uid=ga st&p_aid=7514630&hlp_nr=2

können Sie nachlesen, daß im Jahr 1994 die Kosten nach dieser Statistik bei 41,5 Mrd DM lagen. In den letzten Jahren waren die Ausgaben für die ambulante Medizin rückläufig. Nachzulesen unter www.kbv.de Statistiken.

m.s.

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 10. Februar 2001 20:56     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Verehrter "harald Ruf",

schaunsemal, diese globalen Zahlen sind mir doch so lang wie breit.

Gucken Sie mal nach, wo im Bereich der ambulanten Medizin welche Löhne gezahlt werden können, wo sich wer getraut wohin zu investieren, wer wie hoch verschuldet ist und wofür.
Und dann vergleichen Sie mal mit anderen Lebens- und Wirtschaftsbereichen.

PR

danke
unregistriert
erstellt am: 10. Februar 2001 22:21           
danke herr ruf!
ich mach mir schon lange nicht mehr die mühe, die zahlen abzugleichen. vielleicht wäre zusätzlich noch der hinweis angebracht, dass die gesamte teilwahre statistik-schlacht, die hier von ambulanter seite geführt wird unsinnig ist...

harald Ruf
unregistriert
erstellt am: 10. Februar 2001 22:24           
Hallo Herr Rapp,


mach ich ja gerne. Aber dazu wäre es doch sehr hilfreich, sich einmal darauf zu einigen, welche Zahlen denn nun stimmen. Die Frage wo welche Löhne gezahlt, wer wohin was investiert und wie hoch er verschuldet ist, läßt sich doch erst in Kenntnis verläßlicher Basiszahlen beurteilen. Mit der Aussage " diese globalen Zahlen sind mir doch so lang wie breit " kommen wir doch nicht weiter. Ich denke schon, dass es wichtig wäre, diese doch beträchtlichen Unterschiede einmal aus der Welt zu räumen.Ansonsten ist es tatsächlich müßig, über diese vermeintlichen Probleme auch nur ein Wort weiter zu verlieren.

www.statistik-bund.de/basis/d/gesu/gesutab4.htm

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 10. Februar 2001 23:01     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Also, Herr Ruf: Zahlen muß man durchaus nachfragen dürfen, selbst wenn sie aus dem stat. Bundesamt kommen.

Fakt ist: Ausgaben ambulante Behandlung im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung wird von den Krankenkassen mit DM 40,76 Mrd. DM für 1998 angegeben. Dabei ist zu bemerken, daß bis zum Jahre 1995 38,47 Mrd. DM von den KAssen als Ausgaben für ambulante Behandlung angegeben haben, die KVen allerdings nur
32,79 Mrd. Einnahmen gemeldet haben, neuer Zahlen liegen mir leider nicht vor. Da diese Diskrepanz aber in den Jahren zuvor jedesmal in gleicher Höhe lag, muß auch danach von gleichen Verhältnissen ausgegangen werden.

Nun haben wir also eine sicher verläßliche Zahl: DM 40,7 Mrd. DM Ausgaben für ambulante Behandlung im Kassenbereich. Diese Angaben werden vom Bundesministerium an das stat. Bundesamt gegeben, solange wir uns einig sind, daß das BMG nicht lügt, sollte man also diese Zahl als Eckzahl akzeptieren, Herr Ruf. Nun wissen wir, daß über 90% der Bürger über die gesetzliche Krankenversicherung versichert sind und bei privatärztlicher Behandlung etwa das 1,7fache (durchschnittlich) wie beim GKV-Patienten berechnet wird. Damit können wir davon ausgehen, daß 10% mehr an Patienten und 17% mehr an Ausgaben für diese Patienten anstehen dürften. Dies hochgerechnet, kann die Zahlö von 90 Mrd. DM gar nicht stimmen, da mit 17% von 40 Mrd. zusätzlich 6,8 Mrd. DM ausgegeben werden, damit kommen wir auf eine Summe von DM 46,8 Mrd. Ausgaben für ambulante Behandlung. Die Angaben von DM 90 Mrd. sind damit unplausibel. Sie sehen, die Experten für die ambulante Medizin sitzen nicht in den Ämtern, die sind unter den ambulant tätigen Ärzten zu finden. Fragen Sie uns, bei uns bekommen Sie Tatsachen, keine Spekulationen.

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 10. Februar 2001 23:14     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Nachtrag: (zu schnell auf den Antwort-speichern-Button gedrückt):

Wenn wir die 500 Mrd. DM Ausgaben für Gesundheit betrachten wollen und die 90 Mrd. Ausgaben für ambulante Betreuung als korrekt ansähen (beide Zahlen sind aber, wie bereits erwähnt, vom stat. Bundesamt nicht durch Quellen validiert!), käme dabei heraus, daß für ambulante ärztliche Behandlung dennoch gerade mal 18% der Gesamtausgaben ausgegeben werden. Selbst diese Zahl ist im Vergleich zu anderen Ländern sehr wenig. Bleiben wir auf dem Boden validierter Daten, sind es nur knapp 14% (bei der GKV.)

Klaus Vetter
unregistriert
erstellt am: 10. Februar 2001 23:58           
Ist schon jemand auf die Idee gekommen, sich die Statistik anzuschauen? Die von Spezi ruf genannten ~90 Mrd. beinhalten die ambulante
ärztliche und Z A H N ärztliche Versorgung.
Die Summe für die ambulante ärztliche Versorgung wird tatsächlich mit ~38 Mrd. angegeben. Und dies meint Herr Behrmann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch.
Wenn man daraus der reißerische Thementitel "The black Hole" gemacht wird, müßte Herrn Harald Ruf Boshaftigkeit oder Blindheit oder beides unterstellen.
Hole back to your hole, Ruf.
Klaus Vetter

Klaus Vetter
unregistriert
erstellt am: 11. Februar 2001 00:23           
Statistisches Taschenbuch 2000:
1997
Amb. Behandlung gesamt: 93,719 Mrd.
darin enthalten:
6,871 Mrd. private KV,
5,101 Mrd. Arbeitgeber,
15,424 Mrd. private Haushalte,
1,704 Mrd. Unfallversicherung und
61,107 Mrd. gesetzliche KV.
Klaus Vetter

Seitz
Mitglied
erstellt am: 11. Februar 2001 11:56     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Herr Danke dürfte Gesundheitspolitiker sein.

Die übrigen 61 Mrd verteilen sich dann noch auf alle Leistungserbringer. Nicht nur auf anmbulant tätige Humanmediziner. Die sind aber gerade immer an allem Schuld.

m.s.

Seitz
Mitglied
erstellt am: 11. Februar 2001 11:58     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Herrn Ruf würde etwas Differenziertheit sicher auch nicht schaden!

m.s.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers