Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi398.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  eingefrorene Gehirnwindungen

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   eingefrorene Gehirnwindungen
ama
unregistriert
erstellt am: 08. Dezember 2000 20:11           
Deswegen haben die Kryopathen den Wunsch nach ihrer Unsterblichkeit.


Piotr Kraczkowski
Mitglied
erstellt am: 09. Dezember 2000 11:23     Sehen Sie sich das Profil von Piotr Kraczkowski an!   Senden Sie Piotr Kraczkowski eine eMail!     
Auch nach Ihrer, auch nach Ihrer :-)
Versuchen Sie bitte die Sache auch so zu sehen: Der Weltraum ist eine sehr, sehr rauhe Sache. Ob wir alleine sind oder nicht, müssen wir als Gattung imstande sein, von der Existenz unseres Planeten unabhängig sein. Niemand kann ausschliessen, daß die Erde, unser gemeinsamer Planet, mehr oder weniger bald, ihre lebensspsndende Fähigkeiten verliert. Um eine neue Erde im Weltraum zu finden, wäre die kryonische Technologie she von Vorteil, weil man dann die ungeheuere Enfernungen in Kälteschlaf bewältigen könnte. Diese Argumentation ist zwingend richtig, wenn man nur die Gefährdung der Erde nicht verneint. Die Höhe der Wahrscheinlichkeit spielt keine Rolle, weil das womöglich einzige intelligente Leben in unserem Universum hundertprozentig sicher sein muß. Auf jeden Fall ist die Wahrscheinlichkeit, daß unser Blauer Planet durch kosmische (o. gar hausgemachte) Katastrophen für menschliches Leben ungeeignet würde, ist millionen mal größer, als das (abgesehen von religiösen Argumentationen, die auch meine sind) sich überhaupt Leben im Universum entwickelt. Ein Wissenschaftler hat die letzte Wahrscheinlichkeit mit der Wahrscheinlichkeit, daß ein Tornado einen Boeing Flugzeug zusammenbaut, indem er in einem Ersatzteilelager wirbelt. Jede Technologie, die der Menschheit als Gattung mehr Überlebenssicherheit bietet, muß entwickelt werden. Da geht es nicht nur um mich oder Sie, sondern um das große Ganze.

Aber auch für die tägliche medizinische Praxis wäre die Kryonik von einem unschätzbarem Wert: Die Ärzte könnten die Kranken buchsäblich aufs Eis legen und die Behandlung besser vorbereiten. Jeder Ärzt wird Ihnen bestätigen, daß sehr viele Menschen sterben, nicht weil sie nicht geheilt werden könnten, sondern weil den Ärzten die Zeit fehlte. Künstliches Koma wird angewandt, aber läßt sich nicht in jedem dieser Fälle nutzen.

Den meisten Kritikern geht es aber überhaupt nicht um Kryonik, sondern um Lebensverlängerung als solche. Es ist sehr ungewöhnliche Sache, deshalb muß man schon heute beginnen, sie Vorzubereiten. Bis alle Bürger (als Gesetgeber) einigermaßen kompetent sind, um ihren Willen ihren Volksvertretern mitteilen zu können, wir es mit Sicherheit dauern. Und diese Zeit fürs Überlegen wird kurz, verdammt kurz. Nun ja, Wissensgesellschaft in Praxis :-) .

ama
unregistriert
erstellt am: 09. Dezember 2000 11:57           
Es gibt so viele Idioten. Meinen Sie, daß es sinnvoll ist, die der Nachwelt auch noch aufs Auge zu drücken?

Piotr Kraczkowski
Mitglied
erstellt am: 09. Dezember 2000 13:00     Sehen Sie sich das Profil von Piotr Kraczkowski an!   Senden Sie Piotr Kraczkowski eine eMail!     
Ich verstehe, daß Sie eher "unwürdige Menschen" meinen und nicht unbedingt tatsächliche Idioten.
Am Rande: Wenn die Genforschung die Gene den Merkmalen zugeordnet und die Methoden der sicherer Veränderung dieser Merkmale beherrscht hat, was wohl ungefähr so schnell stattfinden wird, wie vom ersten Computer bis zum Internet, dann wird es auch mit Lebensverlängerung ungefähr soweit sein. Spätestens in dieser Zeit wird sich die Frage stellen, welche Merkmale und unter welchen Voraussetzungen verändert werden dürfen. Es wird bestimmt z.T. gerichtlich geregelt, etwa wie heute Geschlechtsumwandlung. Manches wird erlaubt und die Intelligenz gehört eher dazu. So daß alles auf eine höhe, ungefähr gleiche für alle Menschen allgemeine Intelligenz hinausläuft.

Zu "Idioten" als solchen :-) : Einerseits gibt es aber per definitionen keine "unwürdige Menschen" ("Mensch, es klingt stolz"), andererseits muß man die Persönlichkeitsentwicklung berücksichtigen. Manche sind "Idioten" jetzt, aber wenn sie länger leben würden, so würden sie sich Verbessern. Dagegen kann man nicht aussliessen, daß die Entwicklung von manchen der heutigen "Nicht-Idioten" nach 150 Jahren sie zur "Idiotie" führen würde. Diese Gefahr läßt sich nie ausschliessen, als konservative Schätzung erwarte ich, daß Prozent der "Idioten" nach 150 Jahren doch ein wenig abnehmen würde :-) :-) Bildung, lebenslanges Lernen, solche Sachen.

Mit "Nachwelt" haben Sie aber wohl nur Kryonik gemeint? Bei Lebensverlängerung der Lebenden, wohl schneller realisierbar, gäbe es kaum eine Nachwelt. Bei Kryonik finde ich, daß es reicht ein Mensch zu sein, um in Genuß von Kryonik kommen zu dürfen. Die Nachwelt wird schon mit jedem zurecht kommen oder wissen, wann man wen auftauen kann... :-) :-)

Angenommen aber, daß der beobachtbare Wahnn nicht wieder zuschlägt und irgendwelche Kriege die friedliche Planetarisierung verhindern. Es wäre daher ein hervorragender Beitrag zur Entstehung einer planetaren Öffentlichkeit, wenn ein wichtiges Bundesforum parallel ins Englische übersetzt würde.

Udo Enchelmayer
Mitglied
erstellt am: 09. Dezember 2000 15:16     Sehen Sie sich das Profil von Udo Enchelmayer an!   Senden Sie Udo Enchelmayer eine eMail!     
ama mit einem Pfund Amalgam eine Vollplombe verpassen und Saxer und die Kryoniker endlich ab in die Tiefkühltruhe. Danach könnte das Forum endlich wieder dem zugeführt werden was es sein sollte. Ein Diskussionsforum zum Thema Gesundheit

Leser
unregistriert
erstellt am: 09. Dezember 2000 16:32           
Udo Enchelmayer:
"ama mit einem Pfund Amalgam eine Vollplombe verpassen"

Das bewerte ich als Aufruf zum Mord.

Besucher
unregistriert
erstellt am: 09. Dezember 2000 22:15           
Wenn schon: Ein Diskussionsforum um die Unterbezahlung des Arztes !

Norbert Nickles
unregistriert
erstellt am: 11. Dezember 2000 05:21           
Die Argumente der Kryonik-Gegner erkennt man an der Länge und dem Inhalt ihrer Beiträge.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers