Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi322.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Privatpatienten werden besser mit Medikamenten versorgt.

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Privatpatienten werden besser mit Medikamenten versorgt.
Seitz
Mitglied
erstellt am: 08. November 2000 16:03     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Arzneimittelmarkt in den ersten neun Monaten 2000 / Nach wie vor starke Strukturkomponente
Wer selbst zahlt, wird wohl innovativer behandelt
F r a n k fu r t (HL). Eine überraschend große Diskrepanz zwischen der Entwicklung der Krankenkassenausgaben für Arzneimittel, so wie sie die berufsständischen Apothekenrechenzentren ermitteln, und dem Markt für verordnete Arzneimittel zu Herstellerabgabepreisen, so wie ihn IMS Health ermittelt, deutet darauf hin, daß GKV-Patienten im Vergleich zu Selbstzahlern schlechter mit Innovationen versorgt werden als Selbstzahler.
Die Daten im einzelnen:
- Die Umsätze auf dem Apothekenmarkt zu Herstellerabgabepreisen haben sich in den ersten drei Quartalen dieses Jahres zum gleichen Vorjahreszeitraum um 4 9 Prozenf auf 22,8 Milliarden DM erhöht.
- Der Umsatz der rezeptfreien Arzneimittel sinkt um 1,3 Prozent. Der Grund: Ärzte animieren Patienten zur Selbstmedikation, die jedoch die Verordnungsrückgänge im Segment der rezeptfreien Arzneimittel nicht kompensiert.
- Hingegen steigt der Wert der insgesamt verordneten rezeptpflichtigen Arzneien um 7,3 Prozent überproportional. Nach Angaben von IMS erreicht der wertmäßige Marktanteil rezeptpflichtiger Arzneimittel im Verordnungsmarkt bereits 75 Prozent.
- Nach Berechnungen der Apothekenrechenzentren sind die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen in den ersten neun Monaten 2000 (zu Apothekenverkaufspreisen) aber nur um 3,7 Prozent gestiegen - also nur halb so stark wie der Markt der verordneten Arzneimittel.
Wie läßt sich dieser Unterschied erklären?
Ursache kann die unterschiedliche Berechnungsmethodik sein: Die Apothekenrechenzentren messen zu Apothekenverkaufspreisen, IMS zu Herstellerabgabepreisen.
Ein weiterer Grund ist: Um sich Luft zu schaffen für die Verordnung medizinisch unverzichtbarer Arzneimittel, verzichten die Ärzte immer mehr auf die Verordnung rezeptfreier, oft auch relativ preisgünstiger Medikamente und verweisen Patienten auf die Möglichkeit der Selbstmedikation. Denkbar ist aber auch eine Diskriminierung zwischen GKV-Patienten und Selbstzahlern: Für einzelne Arzneimittelsegmente - etwa für moderne Antidementiva - ist belegt, daß Selbstzahler doppelt so häufig mit innovativen Arzneimitteln versorgt werden und die Wachstumsraten der Innovationen bei Privatversicherten auch stärker sind. Hier erweist sich offenkundig der doppelte Regreßdruck durch Richtgrößen/Individualregreß und Arzneimittelbudget/Kollektivregreß als Bremse, auch GKV Patienten rasch Innovationen zugänglich zu machen.
Insgesamt aber wird das Wachstum auf dem Arzneimittelmarkt bei leicht rückläufigen Mengen von innovativen Präparaten getragen, wie eine IMS-Analyse der zehn umsatzstärksten Arzneimittelgruppen zeigt. Danach wachsen die Umsätze der Lipidsenker um 14 Prozent, der Ulkustherapeutika um neun Prozent, der Humaninsuline um 17 Prozent und der Betablocker um gut 10 Prozent. Der Umsatz der zehn führenden Arzneimittelgruppen wächst um sieben Prozent, der Restmarkt nur um vier Prozent.
Abgeschwächtes Wachstum im vierten Quartal 2000
Angesichts der Debatte um die Arzneimittelbudget erwartet IMS - wie auch im vergangenen Jahr - ein sich abschwächendes Wachstum für das vierte Quartal 2000. Die Schere zwischen dem Umsatzwachstum der innovativen Produkte und dem Gesamtmarkt werde sich weiter vergrößern.
Nach IMS-Berechnungen wird auch das Jahr 2000 durch große Strukturverschiebungen charakterisiert sein: Die Strukturkomponente, in der die Innovationskomponente enthalten ist, hat laut IMS im ersten Halbjahr in Westdeutschland bei acht Prozent, in den neuen Bundesländern sogar bei zehn Prozent gelegen.

"Arzneiverordnungsreport 2000" mit Überraschungen:
1999 lag der Ausgabenanstieg nur bei 2,9 Prozent Widerspruch zu BMG-Daten
Arzte haben "erfolgreich gespart und maßvoll modernisiert"
Berlin (rv/hr). Die Arzneiverordnungen der Kassenärzte haben 1999 in der GKV im Vergleich zum Vorjahr nur einen moderaten Kostenanstieg von 2,9 Prozent auf 36,8 Milliarden DM verursacht. Der Ausgabenanstieg für Medikamente fiel damit nur etwa halb so groß aus wie 1998 (plus 4,8 Prozent) und liegt "weit unter dem Durchschnitt" der letzten zehn Jahre.
Mit diesen Worten hat gestern in Berlin der Heidelberger Pharmakologe Professor Ulrich Schwabe den "Arzneiverordnungsreport (AVR) 2000" vorgestellt, dessen Mitherausgeber er ist. Der AVR berichtet jährlich über die Verordnungsdaten auf Basis des GKV-Arzneimittelindexes. Die AVR-Zahlen weichen völlig von denen ab, die von der Bundesgesundheitsministerin am 3. März bei der vorläufigen GKV-Bilanz für 1999 präsentiert wurden.
Andrea Fischer erklärte damals, es gebe "keine entscheidende Abflachung bei den Arzneiausgaben", die mit plus 8,4 Prozent je Mitglied im Jahresvergleich "die mit Abstand problematischste Entwicklung unter allen Ausgabenbereichen" ausmachten.
Mit einer Stichprobe von vier Millionen Rezepten wollen die AVR-Autoren Arzneikosten, neue Therapietrends und Sparoptionen darstellen. Im laufenden Jahr wurden nach den Worten Schwabes die Analysen um ein Viertel auf die 2500 meist verordneten Präparate ausgeweitet, so daß damit 92 Prozent der GKV-Rezepte erfaßt würden.
Die "erfolgreichen Sparanstrengungen der Ärzte" basieren nach Angaben von Schwabe auf mehreren Faktoren:
- Die Zahl der Verordnungen ist 1999 erneut zurückgegangen, und zwar um drei Prozent auf 738 Millionen. Damit seien die Verordnungen in Gesamtdeutschland auf das Niveau der alten Länder im Jahre 1989 gesunken.
-Die Verschreibung von Präparaten, für die nach Einschätzung des AVR keine "ausreichend belegte Wirksamkeit" erbracht wurde, ist nochmals um 13 Prozent gesunken. Damit seien 1999 Einsparungen in Höhe von 735 Millionen DM erzielt worden, fast dreimal so viel wie 1998.
-Die Zahl der verordneten Tagesdosen blieb annähernd konstant.
Unter "schwierigen Rahmenbedingungen", so Schwabe, hätten die Arzte ihre Bemühungen um eine "maßvolle Modernisierung" der Therapie dennoch fortgesetzt. Stark gestiegen seien die Verordnungen Innovationen AT-Rezeptorantagonisten (plus 50 Prozent), Lipidsenker (plus 24 Prozent), Immuntherapeutika (plus 16 Prozent), Atypische Neuroleptika (plus 21 Prozent) und Selektive Antidepressiva (plus 31 Prozent).

Max Hahn
Mitglied
erstellt am: 08. November 2000 21:35     Sehen Sie sich das Profil von Max Hahn an!   Senden Sie Max Hahn eine eMail!     
Aber nicht jede Innovation ist zum Vorteil der Patienten. Man kann auch die These aufstellen, durch die Sparbemühungen der Ärzte in der GKV werden die Patienten vor unnötigen Innovationen geschützt. Bei Privatpatienten erfolgen die Verordnungen möglicherweise unkritischer. Oder sind präventive Maßnahmen schon erfolgreich, daß gewisse Medikamente eingespart werden können?

Seitz
Mitglied
erstellt am: 09. November 2000 13:26     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Lieber Herr Hahn,

wie sehen Sie denn die Innovationen bei Depreesion Diabetes Hypertonie oder Magenmitteln und Osteoporose, Rheumatherapie?
Sicher es gibt unnötige Innovationen aber nicht so viel, daß ihr Argument schlagkräftig wäre.

m.s.

Retuerk
Mitglied
erstellt am: 09. November 2000 16:46     Sehen Sie sich das Profil von Retuerk an!   Senden Sie Retuerk eine eMail!     
So,so die Ärzte führen also die Zweiklassenmedizin ein. Wenn Ärzte das schreiben, muß ja wohl was dran sein.
Ich hatte bisher diese Gefühl nicht, wenngleich mich die Festpreisaktionen langsam nerven. Was gestern noch zuzahlungsfrei war, muß heute anteilig bezahlt werden z.B. Paspertin.

Seitz
Mitglied
erstellt am: 09. November 2000 17:15     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Die 2Klassenmedizin wird nicht von den Ärzten eingeführt sondern ist Folge der Budgetierung und politisch ausdrücklich erwünscht siehe Beitrag:
SPD Gesundheitspolitikerin für mehr Markt im Gesundheitswesen und 2Klassen Medizin vom 7.11.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers