Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi282.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Kieler Amalgam Gutachten

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Kieler Amalgam Gutachten
Karl
unregistriert
erstellt am: 19. Oktober 2000 08:30           
Wie gehen Regierung, Ärztekammern, Krankenkassen, Zahnärzte mit dem Wissen aus dem o.a. Gutachten um? Wird dieses Gutachten überhaupt zur Kenntnis genommen? Welche "Kurve muss geflogen" werden, welche Zeit wird vergehen, damit es zu einem Wandel in Sachen Amalgam kommt?

Beipackzettel
unregistriert
erstellt am: 19. Oktober 2000 09:54           
Es genügt meiner Meinung nach, wenn der Patient einen Beipackzettel, wie bei anderen Arzneimitteln, bekommt auf dem angegeben wird, wie gefährlich Quecksilber in wirklichkeit ist.
Ferner müßte der Zahnarzt dem Patienten einen Amalgam-Behandlungsvertrag vorlegen in er ebenfalls auf die tödliche Gefährlichkeit des Quecksilbers hinweist und alle Schadensersatzansprüche der Verbliebenen ausschließt.

Noch etwas:

"Schlucken verboten"

Die Universität Erlangen hat im Speichel von Amalgamträgern 4,9 Mikrogramm Quecksilber pro Liter gemessen. Nach zehnminütigem Kaugummikauen kletterten die Werte bis auf knapp 200 Mikrogramm. Die Trinkwasserverordnung erlaubt einen maximalen Quecksilbergehalt von einem Mikrogramm pro Liter. Zieht man aus diesem Sachverhalt die naheliegenden Konsequenzen, so kommentiert die Internationale Gesellschaft für ganzheitliche Zahnmedizin bissig, "dann müßte den Amalgamträgern - quasi als Schutz vor sich selbst - das Schlucken von Speichel verboten werden".

Quelle:
http://www.naturkost.de/99sk/sk9904g1.htm

Harry Hain
Mitglied
erstellt am: 19. Oktober 2000 13:48     Sehen Sie sich das Profil von Harry Hain an!   Senden Sie Harry Hain eine eMail!     
Antwort erübrigt sich!

ama
unregistriert
erstellt am: 21. Oktober 2000 16:40           
Amalgam ist politischer Mord!

Warum? Lesen Sie doch selbst:

http://www.ariplex.com/ama/ama_p0.htm

Karl
unregistriert
erstellt am: 24. Oktober 2000 14:12           
Beipackzettel? Patienteninformation?
Sind diese nicht grundsätzlich vorgeschrieben? Wenn Herr Hain schon darauf hinweist, warum geschieht das nicht? Ich bin bisher nie von meinem Zahnarzt über mögliche Nebenwirkungen von Amalgam hingewiesen worden.

Harry Hain
Mitglied
erstellt am: 24. Oktober 2000 20:35     Sehen Sie sich das Profil von Harry Hain an!   Senden Sie Harry Hain eine eMail!     
Rauchen Sie?

Tip für H.H.
unregistriert
erstellt am: 24. Oktober 2000 20:49           
Bei der Entfernung des Amalgams sollten Sie sich selbst und Ihr Personal mit einer Schutzmaske unter aktiver Luftzufuhr schützen.
Es wird Ihnen künftig besser gehen bei der Arbeit und Sie werden derartige Fragen hier nicht mehr stellen müssen ...

Karl
unregistriert
erstellt am: 25. Oktober 2000 07:48           
Mein lieber Harry Hain,
Ich habe gesundheitliche Probleme, dessen Ursachen nach vd. ärztlichen Untersuchungen auf die alten Amalgam-Plombem in meinem Mund zurückzuführen sind. Was hat das mit Rauchen zu tun? In meiner frühesten Jugend habe ich schon mal geraucht, aber es hat mir keinen Spaß gemacht.

Karl
unregistriert
erstellt am: 25. Oktober 2000 12:59           
Also wie ist das nun mit der Verpflichtung zur Patienteninformtion? Hat ein Zahnarzt nicht die PFLICHT mich über Nebenwirkungen der mir verabreichten Mittel aufzuklären? Oder ist Amalgam kein Arzneimittel?

Peter Röder
Mitglied
erstellt am: 25. Oktober 2000 20:41     Sehen Sie sich das Profil von Peter Röder an!   Senden Sie Peter Röder eine eMail!     
Langsam bekomme ich das Gefühl, das Herr Hain die vitalen Interessen der Verursacher vertritt.
Jedes Krankheitsbild, welches in Verbindung mit der deutschen Wirtschaft stehen könnte wird durch ihn verharmlost und in Frage gestellt.
Der Interessensverband der umweltbedingt Erkrankten hat seine Erfahrungen mit Provokationen dieser Art.
Da sich aber nun die Diskussionen in die öffentlichen Foren des Internets ausgebreitet haben können wir mit weiteren verharmlosungen und Täuschungen rechnen.

Die Macht der Industrie hat auch diese Woche eine Meldung unterdrücken können, welche sehr viele Menschen angeht:
In deutschen Kindergärten sind sehr stark erhöhte Werte von Dioxin gefunden worden, die über dem Wert liegen, welcher im Elbtunnel in Hamburg gemessen wurde.
Hier sind die angeblich sanierten Holzschutzmittel-verseuchten Kindergärten untersucht und nach dem Ergebnis zum grössten Teil dann abgerissen worden.


Aber das deutsche Volk bekam ja die Entwarnungen eingetrichtert und glaubte den verharmlosenden Experten.

Es wird Zeit diese "Experten" zur verantwortung ziehen zu können.

Auch Dioxin wurde lange zeit für unbedenklich erachtet,-im übrigen von den gleichen Experten die Amalgam begutachteten...

Harry Hain
Mitglied
erstellt am: 25. Oktober 2000 20:45     Sehen Sie sich das Profil von Harry Hain an!   Senden Sie Harry Hain eine eMail!     
Das Lesen der Beipackzettel führt bei nicht wenigen Patienten zu unerwünschten Nebenwirkungen.

Das Kosten-Nutzen-Risiko-Verhältnis ist bei Amalgam sehr günstig. Nicht umsonst ist es das Standardfüllungsmaterial in der GKV. Es besteht eine soziale Indikation.
Niemand zwingt Sie zu Amalgamfüllungen. Es gibt mittlerweile sehr gute ALternativen (Komposit und Keramik). Früher war nur Gold möglich, aber auch sehr gut und haltbar.
Apropos Gold: Wußten Sie, daß es mehr Goldallerigen wie Amalgamallergien gibt?
Aber auch bei den Alternativmaterialien gibt es Beipackzettel. Kein Stoff den wir verwenden - egal wo - hat keine Nachteile. Es stellt sich eben nur die Frage, was überwiegt und wie groß ist der Nutzen.

Wenn Sie kein Amalgam wünschen und keine nachgewiesene (anerkannte Verfahren, bitte keine Pendel o. ä. Schnickschnack) Amalgamallergie vorliegt, bzw. schwere Niereninsuffizienz, dann müssen Sie die Mehrkosten gegenüber Amalgam aus eigener Tasche bezahlen (je nach Verfahren und Füllungsgröße 50 DM bis 1000 DM, je Füllung).

Es gibt also eine Reihe von Alternativen. Ich denke, daß Ihr Zahnarzt Sie gut beraten hat.

Ich vertrage z. B. kein Aspirin. Deswegen werde ich doch nicht behaupten können, daß Aspirin bedenklich oder gar schädlich ist. Denken Sie doch noch einmal in Ruhe darüber nach. Wenn Sie Bier oder Wein kaufen, denken Sie dann auch jedesmal an die suchtfördernde Wirkung des Alkohols? Wie zerstörerisch er auf Familien wirken kann? Existenzen gefährdet und die Leber bretthart werden läßt? Aber in Maßen genossen kann er sogar förderlich für die Gesundheit sein.

Auch an alle anderen Unkenrufer:
Amalgam ist - richtig verarbeitet - unbedenklich. Es ist schwachsinnig wegen fraglichen Bedenken sich alle intakten Amalgamfüllungen entfernen zu lassen.

Die sicherste und langlebigste Füllung ist die aus Gold oder Keramik. Sie ist zwar teurer, aber auch haltbarer. DEr Schritt hierzu sollte nicht durch Amalgamangst motiviert sein, sondern durch die Erkenntnis, daß das bessere Material die Zahngesundheit besser erhält.

Aber was haben Sie vorher getan, damit nicht erst eine Füllung notwendig wurde?

Insofern: Die beste Füllung ist der intakte und saubere Zahn!
Darüber zu diskutieren und die Prophylaxe für alle zu fördern ist wichtiger und sinnvoller, als hier von einigen selbsternannten Experten fragwürdige Statements zu lesen. Nur weil jemand das Wort Amalgam richtig schreiben und lesen kann, ist deshalb noch kein Amalgam-Experte.
Greift die Prophylaxe bei allen Menschen so gut, wie dies bereits bei Kindern und Jugendlichen der Fall ist, dann wird in 5 bis 10 Jahren kaum noch jemand über Amalgam diskutieren wollen oder müssen.

Für historisch Interessierte: Vor über 100 Jahren gab es in Amerika einen "Amalgamkrieg" unter Zahnärzten. Etwa vergleichbar mit der hysterischen Diskussionen in Deutschland. Unterschied: damals wurde wirklich saumäßig mit diesem Material umgegangen. Erst Ende des 19. Jahrh. nach dem Black (ZA) Regeln zur Kavitätenpräparation, zur Ver- und Anwendung von Amalgam gegeben hatte beruhigte sich die "Szene". Mit Einführung der Non-Gamma2-Amalgame vor einigen Jahrzehnten, ist Amalgam auch von der werkstoffkundlichen Seite nochmals deutlich verbessert worden und damit noch unbedenklicher.

Es zeigt sich im Praxisalltag, daß der überwiegende Teil der Patienten keine Angst vor Amalgam hat. Sie gehen sehr gelassen und souverän mit diesem Thema um. Die meisten halten dies für Panikmache. Die Patienten wünschen trotzdem kein Amalgam. Warum? Aus Gründen der Ästhetik und/oder weil sie eine haltbarere Füllung wünschen. Nur ein sehr kleiner Teil der Patienten wünscht wegen Bedenken gegen Amalgam eine Alternativversorgung. Insofern ist es im Praxisalltag viel unkomplizierter mit diesem Thema umzugehen.

Zack
unregistriert
erstellt am: 26. Oktober 2000 06:42           
H.H.: Amalgam ist - richtig verarbeitet - unbedenklich

Wer hat Ihnen das eingeredet?

Das Gold nicht unbedenklich ist wissen wir, für Sie eine Neuentdeckung?

usw.

Ihre Argumente machen keinen Sinn ...

Harry Hain
Mitglied
erstellt am: 26. Oktober 2000 13:30     Sehen Sie sich das Profil von Harry Hain an!   Senden Sie Harry Hain eine eMail!     
Sie sind starrsinnig und lesen nicht zwischen den Zeilen. Ich darf annehmen, daß Sie das weder können noch wollen.

Entlarvend ist, daß Sie nicht persönlich zu Ihrer eigenen Meinung stehen. Sie verstecken sich hinter einem Pseudonym, attackieren aus einer Deckung heraus und beanspruchen für sich auch noch die Wahrheit zu sagen/schreiben.

Ich vermute bei Ihnen schwere Depressionen.

Zack
unregistriert
erstellt am: 26. Oktober 2000 16:58           
Fehldiagnose lieber H.H.; ich bin eine Frohnatur ...

Wie werden Sie mit solchen Fehldiagnosen fertig?

Nun habe auch ich beschlossen auf Ihren Starrsinn nicht mehr weiter einzugehen ...
Der Spaß mit Ihnen ist vorbei ...

dasistverboten!
unregistriert
erstellt am: 26. Oktober 2000 17:02           
hallo h.h.:

ferndiagnosensindverbotenundstrafbar, gehörensieevtl.einemesoterikcluban?

Karl
unregistriert
erstellt am: 03. November 2000 08:15           
Jetzt hat man es w i e d e r e i n m a l geschafft. Ich habe nicht das Durchhaltevermögen ständig nach Hilfe zu suchen. Mir werden immer nur die gleichen (alten) Dinge um die Ohren gehauen. Nach dem Motto "Zahn repariert, alles o.k." scheinen meine gesundheitlichen Probleme nur psychische Ursachen zu haben.

ama
unregistriert
erstellt am: 04. November 2000 13:51           
>Karl
>Jetzt hat man es w i e d e r e i n m a l
>geschafft. Ich habe nicht das
>Durchhaltevermögen ständig nach Hilfe zu
>suchen. Mir werden immer nur die gleichen
>(alten) Dinge um die Ohren gehauen.
>Nach dem Motto "Zahn repariert, alles o.k."
>scheinen meine gesundheitlichen Probleme
>nur psychische Ursachen zu haben.

Das ist die übliche Masche.

Und wenn Sie nicht glauben, daß Sie psychisch defekt sind, ja, dann ist doch gerade Ihr Unglaube der BEWEIS dafür, daß Sie nicht ganz richtig im Oberstübchen sind!


"Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält."
(Karl Kraus)

ama
http://www.ariplex.com/ama/ama_p0.htm
(wenn Sie mehr über Amalgam wissen wollen als den Politikern, den Krankenkassen, den Zahnärzten und den Psychologen lieb ist)

Gast
unregistriert
erstellt am: 28. Januar 2001 16:02           
Wann wird Amalgam endlich verboten?
Wann wird Chlor im Schwimmbad endlich verboten?
Wann werden Lindan und ähnliche Gifte im Getreide endlich verboten?

WANN WERDEN DIESE VERBOTE DURCHGESETZT!?

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers