Coburg

Kommentar Fromme


27.1.2003

17.1.2003
Die Masern-Epidemie 2001/2002 in Coburg, bei der zum Glück keine Toten zu beklagen waren (im Gegensatz zur folgenden Epidemie in Italien mit 6 Toten) zeigt deutlich, daß es in unserem medizinischen System ERHEBLICHE Mängel gibt. Mängel in der medizinischen Ausbildung. Und erst recht in der medizinischen Praxis...

Fromme, einer der beteiligten Kinderärzte aus Coburg, hat einen "Erfahrungsbericht" geschrieben, der auf keinen Fall unkommentiert bleiben darf.

Das bedeutet:

bis Ende Dezember 332 Fälle
im Januar 2002    152 Neuerkrankungen 
im Februar        141 
im März            47
im April           13 
---------------------------
                = 685 Erkrankungen
Das ist rund die Hälfte aller Fälle (1360) in Coburg.

Das heißt: In dieser Kinderarztpraxis war das Impfen gegen Masern, eine medizinische Standardversorgung, in 685 Fällen nicht durchgeführt worden!

Nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist das Geschrei natürlich groß. Vorsorge (wie Impfen) ist etwas, das man RECHTZEITIG, VORHER macht.

Diesen Satz muß man einrahmen. Besagt er doch nicht weniger, als daß die Eltern ganz genau wußten, was auf die Kinder zukommt. Warum aber wußten Sie das!? Doch nur deshalb, weil die ihre Kinder ABSICHTLICH nicht hatten impfen lassen.

Was ganz eindeutig heißt: Diejenigen, die ihre Kinder nicht hatten impfen lassen, WOLLTEN, daß die Kinder an Masern erkranken!

"daß durch das Fieber das Immunsystem gestärkt und Komplikationen vorgebeugt wird." ist eine unglaubliche Fehlleistung. Noch dazu eines Arztes. Noch dazu eines Kinderarztes.

Tatsache ist, daß das Immunsystem durch das Fieber nicht gestärkt, sondern geschwächt wird. Es wird auch nicht "Komplikationen vorgebeugt", sondern die Komplikation IST SCHON DA! Ohne diese wäre das Fieber nämlich gar nicht erst entstanden.

Man sieht an der völlig falschen, wirklich total abstrusen Idee Frommes, was in seinem Kopf vorgeht: daß die Masern das Immunsystem stärken würden. Das paßt auch in das Bild, das sich durch die hohe Zahl nichtgeimpfter Kinder bietet.

Warum hätten die Eltern eine Impfung verhindern sollen, wenn nicht mit einem bestimmten Ziel?

Ziel dieser Eltern ist, es das Immunsystem durch die Masern zu stärken.

Absichtlich.

Deswegen absichtlich keine Impfung.

Deswegen die Kinder absichtlich krank werden lassen.

Aber wie kommen die Eltern (medizinische Laien) auf diese Idee?

Das stimmt nicht. Homöopathie ist ein völlig wirkungsloses, sinnloses Placebo. Von "lege artis" kann also auf gar keinen Fall die Rede sein.

Wieso "385" !? Es waren (siehe obige Addition) nach seinen eigenen Angaben 685 Kinder.

DAS besagt gar nichts. Zumindest nicht Positives. Im Gegenteil! Wie man in den Quellen in Homöopathische Kindesmißhandlung (http://www.ariplex.com/ama/ama_kind.htm) nachlesen kann, sind Homöopathen im Umgang mit Kindern alles andere als zimperlich, um nicht zu sagen gnadenlos. (Es gehört schon eine besondere Brutalität dazu, Kindern mit schweren Verletzungen Schmerzmittel vorzuenthalten [siehe die Quellen!])

Was heißt hier: "in Panik geriet"...? Ist es nicht SELBSTVERSTÄNDLICH, daß sich eine Mutter um ihr Kind sorgt, wenn es derart hohes Fieber bekommt?

Aber, bitte nicht vergessen, daß hier noch etwas im Raum schwebt: Frommes Idee, Fieber stärke das Immunsystem...

Masern sind eine Krankheit mit einem nicht geringen Todesrisko: ca 1:500 - 1:1000 gleich bei der Erkrankung, durch Folgeerscheinungen wie Masern-Encephalitis.

Doch es gibt eine weitere Folge von Masern, die selten auftritt, aber absolut tödlich ist: SSPE.

SSPE kann auch noch 10 Jahre nach einer Masern-Infektion ausbrechen!

Ein Kommentar von Herrn DDr. Maurer, Wien:


Im Herbst 2002 lag in Bremerhaven ein Mädchen mit SSPE im Sterben.

Auch in Nürnberg gab es 2002 einen Fall von SSPE. Die "Nürnberger Nachrichten" veröffentlichten am 21.12.2002 einen Bericht von Wolfgang Heilig-Achneck.
(siehe http://www.ariplex.com/ama/ama_sspe.htm)

Zur Verdeutlichung: Aus den österreichischen Zahlen

folgt für SSPE eine Wahrscheinlichkeit von 1:3000.

Von einer Entwarnung für Coburg kann also bei weitem keine Rede sein!

Was, bitteschön, ist "erfolgreich" an einer Epidemie mit 1360 Kindern als geplante Opfer einer Ideologie?

KEIN EINZIGES dieser Kinder hätte erkranken dürfen. DAS wäre erfolgreich gewesen.

Bitte nicht zu vergessen die Tatsache, daß bei dieser Zahl von Erkrankten nach den bisher vorliegenden Daten mit 2 Toten zu rechnen war.

Bei einer GEPLANTEN Erkrankung schließt die Planung also diese 2 Toten mit ein...

Es war zu erwarten, daß 2 Kinder sterben würden. Man wußte bloß noch nicht, welche...

Das ist so, als ob man mit einer Pistole in die Menge schießt...

Und jetzt bitte nicht vergessen, daß JEDES nichtgeimpfte Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Kreis der möglichen Opfer kommt. Das bedeutet, daß man aus der Zahl der nichtgeimpften Kinder auf die Zahl der möglichen Toten schließen kann...

Ob DAS die Eltern auch wirklich verstanden bzw überhaupt GEWUSST hatten...?

Frage: Wer war für die Aufklärung über das Impfen zuständig...?

Frage 2: Wer ist für die Zuständigkeit verantwortlich...?

Die Zahlen zum Todesrisiko durch Folgen einer Masernerkrankung sind bekannt. Auch einem Herrn Fromme, Kinderarzt aus Coburg, sind sie bekannt. Oder etwa nicht...!?

Genau das, was schon vorne im Text erkennbar war, hier wird es wörtlich zugegeben: Die Eltern WOLLTEN, daß die Kindern an Masern erkranken.

Wenn dem tatsächlich so ist, warum der erschreckend hohe Anteil der Eltern, die ihre Kinder ABSICHTLICH an Masern erkranken lassn WOLLEN!?

Wenn der Kinderarzt Fromme die Eltern aufklärt, woher sollen die Eltern dann die Idee haben, Masern seien gut für die Kinder? Woher, wenn nicht ihm, vom Kinderarzt Fromme, Coburg!?

Oha!, Fromme verwechselt einfach die Fakten: Er erklärt, das Kind sei nicht in seiner "Behandlung" gewesen. Aber was ist denn Behandlung? Offensichtlich versteht er darunter "nach der erfolgten Infektion mit Masern".

Völlig unkommentiert läßt er die Aussage der Mutter, sie sei falsch informiert worden...

Fromme schreibt, dem Kinder wäre "wohl" der Krankenhausaufenthalt erspart worden. Aber darum geht es gar nicht! Es geht um die Masernerkrankung. Ohne die wäre es erst gar nicht zu den Folgen gekommen. Und die Erkrankung war vermeidbar gewesen. Durch Impfung. Die aber nicht erfolgt war... Warum nicht? Weil die Mutter über die Krankheiten und die Impfungen falsch informiert war...

Warum spielt Fromme die Masernerkrankung so herunter? Aus welchem Grund?

Auch dies sieht sehr nach einem Indiz dafür aus, daß Fromme die Mutter beraten hatte. Falsch beraten, wie sie hinterher sagt...

Wie würde es wohl aussehen, wenn eines oder mehrere Kinder gestorben wären? Wer wäre dann schuld an ihrem Tod? Einem Tod, der vermeidbar war, ebenso vermeidbar wie alle Folgen der Masernerkrankungen.

Todesfälle waren nicht zu beklagen, aber die Erkrankungen und deren Komplikationen.

Bleibt die Frage: WARUM konnten überhaupt 1360 Kinder an Masern erkranken? Warum wurden die Kinder für eine Ideologie körperlich mißbraucht?

DAS ist die Frage!

Aribert Deckers

hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]

Copyright © 2003
Aribert Deckers
and
Copyright © 2003
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers