Datum: 06.08.2000 20:04:39 Autor: Udo Teichmann ©
Hiroshima


Hiroshima
Liebe Mitdiskutanten,

heute vor 55 Jahren wurde die erste Atombombe
mit dem zynischen Codenamen "Little Boy" über Hiroshima gezündet

Der Einsteinvertraute Leo Szilard warnte wenige Wochen vorher eindringlich vor dem Einsatz der Atombombe. Die Argumente erfolgen aus einer Welt, die -bei aller wissenschaftlichen Einsicht der Mitarbeiter am Manhattan Projekt -die Wirkung von Atombomben noch nicht kannte.
(Vgl. http://www.dannen.com/szilard.html)

Udo Teichmann



17. Juli 1945
Petitition an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika

von Leo Szilard
und 69 Mitunterzeichnern beim Manhatten Proojekt
"Metallurgisches Laboratorium" in Chicago.

Wissenschaftliche Entdeckungen, die dem amerikanischen Volk nn zur Verfügung stehen, können das Wohlergehen dieser Nation in der nahen Zukunft beeinträchtigen. Die erreichte Entfesselung der Atomkraft legt Atimbomben in der Hände der Armee. Das legt in Ihre Hände, als Oberbefehlshaber, die schicksalsschwere Entscheidung, den Einsatz solch einer Bombe in der gegenwärtigen Phase des Krieges gegen Japan zu sanktionieren -oder nicht.

Wir, die unterzeichneden Wissenschaftler, haben auf dem Feld der Atomkraft gearbeitet. Bis vor kurzem mußten wir befürchten, daß die USA mit Atom,bomben angegriffen werden könnten und daß die einzig mögliche Verteidigung dagegen in einem Gegenschlag mit den gleichen Mitteln bestünde. Heute, nach der Niederlage Deutschlands, ist diese Gefahr vorüber und wir fühlen uns verpflichtet folgendes festzustellen:

Der Krieg muß so schbnell wie möglich zu einem erfolgreichen Ende gebracht werden und Angriffe mit Atomwaffen könnten durchaus eine wirksame Methode der Kriegsführung sein. Wir sind jedoch davon überzeugt, daß solche Angriffe auf Japan nicht gerechtfertigt werden können, zumindest nicht wenn die Bedingungen, die Japan nach der Niederlage aufgegeben werden, nicht im Detail veröffentlicht sind und Japan eine Chance hatte, sich zu ergeben.

Wenn solche öffentlichen Verlautbarungen den Japanern die Aussicht eröffneten, daß sie sich einer friedfertigen Zukunft in ihrer Heimat widmen könnten -und wenn Japan dann trotzdem nicht kapituliert, dann könnte sich unsere Nation -unter bestimmten Umständen -gezwungen sehen, auf den Einsatz von Atombomben zurückzugreifen. Solch ein Schritt sollte jedoch keinesfalls getan werden, ohne äußerst ernsthaft die damit verbundene moralische Verantwortung zu bedenken.

Die Entwicklung der Atomkraft wird den Völkern neue Massenzerstörungsmittel in die Hand geben. Die uns gegenwärtig verfügbaren Atombomben stellen nur einen ersten Schritt in diese Richtung dar, und es gibt fast keine Grenze für die Zerstörungskraft, die im Zuge unserer weiteren Entwicklungen verfügbar wird. Daher müßte eine Nation, die den Präzedenzfall für den Einsatz dieser neu entfesselten Kräfte schafft, die Verantwortung dafür übernehmen, die Tür zu einem Zeitalter von Zerstörungen unvorstellbaren Ausmaßes aufgestoßen zu haben.

Wenn nach diesem Krieg eine Situation entsteht, in der rivalisierende Mächte sich in den unkontrollierten Besitz dieser Massenvernichtungsmittel bringen könnten, würden die Städte Amerikas wie die Städte überall auf der Welt sich in der allgegenwärtigen Gefahr der schlagartigen Auslöschung befinden. Alle Kräfte der USA, moralische und materielle, müssen dafür mobilisiert werden, um die Heraufkunft einer solchen internationalen Situation zu vermeiden. Diese Weltlage zu vermeiden ist gegenwärtig die feierliche Veranwtortung der Vereinigten Staaten -allein wir, kraft unserer Führung auf dem Gebiet der Atomkraft.

Die zusätzliche materielle Stärke, die diese Führung den Vereinigten Staaten einbringt, stellt uns vor die Verantwortung, Zurückhaltung zu üben. Und wenn wir diese Verpflichtung verletzen, würde unsere moralische Glaubwürdigkeit vor aller Welt -wie vor uns selbst verloren gehen. Dann würde es für uns viel schwieriger werden, die entfesselten Kräfte international unter Kontrolle zu bringen.

Aus diesen Gründen erheben wir, die Unterzeichner, respektvoll die Petition: erstens, daß Sie, als Oberbefehlöshaber, anordnen, daß die Vereinigten Staaten nicht auf den Einsatz von Atiombomben zurückgreifen, solange nicht die Freidensbedingungen für Japan im Detail veröffentlicht und Japan in Kenntnis dieser Bedingungen es ablehnt zu kapitulieren; und zweitens, daß in solch einem Fall die Frage, ob die Atombombe eingesetzt wird oder nicht, im Licht der hier vorgetragenen Erwägungen sowie angesichts unserer umfassenden moralischen Verantwortung bedacht wird.

Leo Szilard
und 69 Mitunterzeichner
des manhatten-Projekts