Copyright © 2005
HWS
and
Antares Real-Estate

HWS

Verletzungen der Halswirbelsäule

Starkes Druckgefühl in der Brust

26.5.2005

Im Februar 2005 wurde im Forum von Kidmed.de (hhtp://www.kidmed.de) folgender Fall geschildert, den ich hier wiedergeben darf. Die Hervorhebungen sind von mir.

* * *

Die Beschreibung dieses Falls erinnerte mich an einen anderen Fall, der weit weniger gut verlief. Deswegen untersuchten wir die uns davon vorliegenden MRT-Aufnahmen.

MRT-Aufnahme einer BWS, ungefärbt

Bild 1: hws_kn01.jpg: MRT-Aufnahme einer BWS, ungefärbt

 
Der Kranke hatte 2 Jahre lang ein enormes Druckgefühl auf der Brust. Ahnen Sie, warum?
  
MRT einer BWS, ungefärbt

Bild 2: hws_kn02.jpg: MRT-Aufnahme einer BWS, das Brustbein rot gekennzeichnet

 
Bild 2 ist nichts anderes als Bild 1. Wir haben lediglich die von uns entdeckte Anomalie rot markiert.

Warum hatte der Kranke 2 Jahre lang dieses Druckgefühl? War er deswegen nicht zum Arzt gegangen? Doch, das schon. Zu sogar einer ganzen Reihe von Ärzten... Ihnen legte er neben vielen anderen anderen Aufnahmen auch die oben abgebildete Aufnahme Bild 1 vor.

Einer dieser Ärzte war ein Sportarzt. Also jemand, der sich durchaus mit Unfällen auskennen sollte. Betonung auf "sollte"...

Das Erlebnis mit diesem Sportarzt führte den Kranken zu der Frage: "Warum verhalten sich Ärzte wie Vollidioten?" (http://www.ariplex.com/hws/hws_v001.htm)

Ein anderer Arzt war ein Spezialist für chirurgische Skoliosebehandlungen. In einer Spezialklinik für chirurgische Skoliosebehandlung. Also jemand, der sich durchaus mit Unfällen - und erst recht mit der Brustwirbelsäule - auskennen sollte. Sollte...

In seinem Arztbrief, der uns vorliegt, schreibt dieser Spezialist wörtlich:

Darüber - beim Punkt "Diagnose" - steht in Fettschrift gleich als erstes :

Dieser Spezialist ist "Dr. med.", "Privatdozent" (hat habilitiert), ja er ist sogar Chefarzt an dieser Spezialklinik...

 
Glücklicherweise gibt es im WWW medizinische Bibliotheken mit Bilddarstellungen der Anatomie.

Die Universtität Keio in Japan hat diese beiden Bilder in ihrer Web-Site:

Skelettdarstellung einer normalen BWS, von vorne

Bild 3: hws_kn03.jpg: Skelettdarstellung einer normalen BWS, von vorne
Quelle: http://web.sc.itc.keio.ac.jp/anatomy/anatomy/anatomy1b1-6.jpg

Brustbein einer normalen BWS, von vorne und von der Seite

Bild 4: hws_kn04.jpg: Brustbein einer normalen BWS, von vorne und der Seite
Quelle: http://web.sc.itc.keio.ac.jp/anatomy/anatomy/anatomy1b1-5.jpg

Herr Kazuya Funato vom "Department of Anatomy" der School of Medicine, Keio University in Tokyo, hat mir freundlicherweise die Wiedergabe dieser Bilder erlaubt. Sie stammen aus der japanischen Übersetzung des Buchs "Handatlas der Anatomie des Menschen" von Werner Spalteholz, 1. Band, 13. Auflage, 1933. [1]

Wie man an den Bildern 3 und 4 deutlich erkennen kann, verläuft bei einer normalen Brustwirbelsäule das Brustbein am unteren Ende nahezu GERADE nach unten. Bild 1 zeigt ein dort deutlich geknicktes Brustbein. Der Kranke klagt über starkes Druckgefühl in der Brust. Dieses Druckgefühl kam nach einem Unfall. Dieser Unfall fand statt 8 Monate vor der MRT-Aufnahme.

Bei dem Sportarzt war der Kranke rund 3 Monate nach der MRT-Aufnahme. Bei dem Skoliosespezialisten war der Kranke 1 Jahr nach der MRT-Aufnahme. Der Kranke hatte Schmerzen und hatte ein starkes Druckgefühl.

Fazit:

Wenn ein Arzt mit "Magnetfeldtherapie" [2] sein Geld macht (wie eben dieser Sportarzt), berechtigt dies zu mehr als nur leisen Zweifeln an seiner fachlichen Qualifikation.

Wenn Skoliosekranke eine gewisse norddeutsche Spezialklinik für Skoliosebehandlung weiträumig umfahren, so hat auch dies seinen Grund...

Aribert Deckers


Quellenverweise:

[1] Werner Spalteholz, 1861-1940

Die Geschichte der Handbücher ist weitaus interessanter als man vermuten würde. Hierzu folgende Links:

[2] "Magnetfeldttherapie"

hier geht's weiter !
[ Das HWS-Zentrum ]

Copyright © 2005
HWS
and
Copyright © 2005
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der HWS-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.