Yvonne Wussow, Zeugin der Anklage


12.09.2006

"Ich bin der lebende Beweis.
Innerhalb von zwei Monaten
konnte mich Professor Klehr
von Metastasen befreien."

Mit diesen Worten des Herrn Johann Pillo beginnen Christoph Fasel und Theodor Keudell im "STERN" 1996 einen Artikel, aus dem ich eine Passage zitiere:

Johann Pillo ist tot. Er starb am 28.2.1996.

Yvonne Wussow ist tot. Sie starb am 5.9.2006.

Yvonne Wussow kannte als Profi - soll man sagen "als Professionelle"? - diesen Artikel des Stern. Schließlich war sie in die Sache verwickelt...

In dem Artikel heißt es weiter:

Klehr, das "erwerbsgetriebene Ungeheuer" - diese Anklage ist deutlich. Und, wie gesagt, Yvonne Wussow wußte das.

Yvonne Wussow wußte allerdings noch viel mehr...

Yvonne Wussow hat diesen Artikel ganz sicher gelesen. 7 Wochen vorher hatte es bereits einen Artikel gegeben, in dem sie sogar namentlich genannt wurde:

Johann Pillo starb einen Tag vor diesem, dem ersten STERN-Artikel. Irgendwo... Einer von vielen...

Der Abgang von Yvonne Wussow war spektakulärer. Kritiker hatten in Web-Foren Schlag um Schlag Material über die Machenschaften der Yvonne Wussow veröffentlicht und die Medien informiert und damit die Kampagnen der Yvonne Wussow definitiv zum Ende gebracht.

Web-Sites der Yvonne Wussow waren enttarnt und deshalb von Yvonne Wussow "gesäubert" worden.

In einem von Yvonne Wussow's Web-Foren schrieben Kritiker und ließen sich nicht zum Schweigen bringen. Folge: Yvonne Wussow löschte das Forum tot.

Selbst der immer wieder gebrachte Hinweis auf laufende Kameras konnte die Wussow nicht zur Raison bringen... Nach ihrer Pleite mit dem einen Forum begann sie ein zweites. In dem verbarrikadierte sie sich am Ende vor den Kritikern, indem sie alle Schreibzugriffe sperrte. So endete dieses Forum als ihr persönlicher Mitteilungsanzeiger, wobei Yvonne Wussow selbst hierbei unterging, denn ihr wurden in anderen, in freien Foren die Leviten gelesen. Allen voran das "Transgallaxys-Forum 1" (Transponder-G-Allaxys, kurz: TG-1):

Dabei waren diesen besonders aktiven und recherchefreudigen Kritikern die beiden Artikel des "STERN" noch gar nicht bekannt gewesen... Aber sie hatten bis dahin bereits entdeckt/aufgedeckt, daß

Der "STERN" schreibt am 07. September 2006 über die Forums-Aktivitäten der Yvonne Wussow:

Ein Forum? Für Frauen mit Brustkrebs?

Was als so selbstlos dargestellt wird, ist in Wahrheit eine mit aller Härte hämmernde Reklamemaschine.

In ihrer Web-Site http://www.yvonnewussow.de/ heißt es am 28. Juli 2006:

Da wird - wie auch an anderen Stellen - Wirksamkeit behauptet. Da werden Kranke über Reklame in Web-Sites, Foren, Emails, Zeitschriften immer wieder in den Kontakt gelockt mit der Behauptung, es gäbe "ganzheitliche" Therapien, deren Wirksamkeit ERWIESEN sei.

In eine Mailing-Liste von Anhängern des über Leichen gehenden Vitamin-Großhändlers Matthias Rath hat Yvonne Wussow im Januar 2006 (also lange nach dem Tod von Dominik Feld) anscheinend diese Email geschickt:

Anmerkung: Schnapschüsse ihrer Web-Site yvonnewussow.de kann man im Web-Archiv ansehen:

http://web.archive.org/web/*sr_1nr_200/http://www.yvonnewussow.de/*

Mit dem Herrn Klehr ist das so eine Sache... Dem Herrn Pillo bescheinigte er gute Gesundheit. Oder etwa nicht? Zumindest GLAUBTE Pillo, gesund zu sein.

In dem jetzt, im September 2006, veröffentlichten Artikel von Fabian Posselt in der "BILD" ist Klehr wieder da:

Ein déja-vu?

Klausjürgen Wussow hat in seinen Rollen bestimmt auch Sterbeszenen gespielt. Klehr wird ihm sicherlich attestieren, daß auch das Sterben Teil seiner Rollen war, und daß er dies ausgezeichnet spielt und bei bester Gesundheit ist...

Die Ehe von Klausjürgen Wussow und Yvonne Wussow endete im Krieg. Auch der wird von Yvonne Wussow vermarktet:

Obiges ist der Start eines Forums (?) bei Yahoo.

Eine andere Überraschung gibt es hier:

"lesen Sie die Wahrheit über mein Leben" schreibt sie. Die Wahrheit über das Telefon: 1,99 Euro pro Minute. Das schreibt sie in der Seite nicht. Das erfährt man erst, wenn man die Nummer wählt.

120 Euro in der Stunde.

Das ist ebenfalls bemerkenswert: http://www.klausjuergenwussow.de/

,denn das ist ein Redirector auf diese Domain der Yvonne Wussow: http://www.yvonnewussow.de/

Wer daran wohl gedreht hat?

Yvonne Wussow hat bis zuletzt INTENSIVST Reklame für Klehr gemacht. In der Wahl der Mittel war sie großzügig, wie überhaupt mit Reklame.

Ziel der Reklame ist, wie sich leicht beweisen läßt, Geld. So ist in dieser Web-Seite http://www.vitaminegegenkrebs.de/13.html der Link "Holistic Medicine". Dahinter verbirgt sich dieser Sprung http://www.forbiddenmedicine.com/?hop=yvonne777

Worum geht es? Antwort: um Geld! Siehe http://www.forbiddenmedicine.com/main/Forbidden/Pricing.htm

Am 20.11.2004 gab es diese Web-Seite der Yvonne Wussow:

Reklame für "Geistheilen" und anderen esoterischen Schwindel.

Und Reklame für Hulda Clark und deren Betruge.

Und Reklame für noch mehr Irrsinn und Unheil.

Am 14.7.2006 ist dieses Zeug nicht mehr in der Web-Seite der Yvonne Wussow zu finden. Aber wo sind die Richtigstellungen!?

Und was ist mit all jenen passiert, jenen Tausenden, die der Reklame der Yvonne Wussow auf den Leim gegangen sind? ... Kranke, Menschen mit Krebs!

Am 14.7.2006 gibt es von Yvonne Wussow diese Reklame:

In ihrer Web-Seite http://www.yvonnewussow.de/6396.html macht Yvonne Wussow Reklame für diese Web-Site:

Dort steht in der Web-Seite http://www.krebstest.de/4763.html

Alle Wege führen ... zu Klehr...

Johann Pillo war angeblich geheilt. Und starb. Sein Arzt: Klehr.

Yvonne Wussow ... starb. Ihr Arzt: Klehr.

Yvonne Wussow war Patientin bei Klehr. Yvonne Wussow nahm brav ihre "Ayurveda"-Pillen. Die so gut die Leber schützen. Die so gut die Lunge schützen..

Da ist es also ganz offensichtlich mit der Wirkung der Mittel nicht weit her, für die Yvonne Wussow so dreist Reklame gemacht hat...

"Zu diesen Heilpflanzen gehören: ... Kandiszucker"

Teile der Produktbeschreibungen der Mittel in Yvonne Wussow's Web-Seiten sind schlichtweg abkopiert und gekürzt aus den Reklame-Seiten der anderen Domains, die Yvonne Wussow betrieb oder bei denen Sie am Verkauf beteiligt war.

Eine der Stellen, wo sich die Dreistigkeit besonders offen zeigt, ist die mit dem Kandiszucker.

Im folgenden sehen Sie die ganze Reklameseite als Beweisstück. Die entsprechende Stelle ist hervorgehoben:

"Zu diesen Heilpflanzen gehören: ... Kandiszucker"...

Wie bitte!? Kandiszucker - eine Heilpflanze? Kandiszucker ist ganz gewöhnliche Industrieware. Da kristallisiert der Zucker zu größeren Kristallen.

Wie ist dieser Blödsinn enstanden? Sehr einfach: Durch Kopieren aus einer anderen Domain, die ebenfalls Yvonne Wussow gehört. Während sie in der oben genannten Web-Seite http://www.yvonnewussow.de/32772/6373.htm nur die Reklametrommel schlägt, geht es in der anderen Domain der hochgeschätzten Frau Yvonne Wussow um's Geld. Da darf bestellt werden:

Das kommt davon, wenn man ohne Sinn und Verstand zusammenkürzt. In diesem Fall aus den VORHANDENEN Inhaltsangaben jener Pillen, die man verkaufen will, die man also anpreisen muß - an deren Inhalten und Inhaltsangaben man jedoch nichts ändern kann...

Aber Hauptsache VERKAUF! Und dazu Heilaussagen und Dosierungsangaben...

Und Reklame für Klehr:

Die viele Reklame mit Heilaussagen wurde Yvonne Wussow in ihren Foren vorgeworfen. Beispiel:

Es wurde gelöscht... Anderes Beispiel:

Auch diese Kritik verträgt sich schlecht mit der Reklame der Yvonne Wussow - und wurde von ihr, bzw in ihrem Auftrag gelöscht...

Die geschah zu einem Zeitpunkt, als es Yvonne Wussow seit langem ernsthaft schlecht ging, sie also wissen MUSSTE, daß ihre Reklame-Behauptungen unwahr sind und auch immer unwahr waren...

Das Ganze ist allerdings noch um einiges umfangreicher als bisher öffentlich bekannt. Um das folgende zu verstehen, muß man wissen, daß PR ("public relations") sich nicht sofort in klingender Münze auszahlt - und daß PR sehr intensiv mit Emotionen arbeitet...

Ein "Patenkind" ist kein Patenkind. Ein "Patenkind" ist nichts weiter als die monatliche Zahlung von 30 Euro - wovon ein Kind irgendwo auf dem Globus einen Teil erhält.

So ein "Patenkind" ist also eine preisgünstige PR-Aktion, die man bei jeder Gelegenheit erwähnt. Jede dieser Gelegenheiten stellt einen geldwerten Emotions-, also Werbevorteil dar. Selbst wenn es nur diese eine Veröffentlichung im WWW gäbe, wäre dies aus PR-/Marketing-Sicht eine monatliche Investition von 30 Euro für ein Inserat für das Forum und das Buch der Yvonne Wussow.

PR ist berechnend, eiskalt, und zielorientiert.

Kehren wir zurück zu der Telefon-Hotline, für die Yvonne Wussow so intensiv warb. Die kostet 1,99 Euro pro Minute. Die "BILD" wurde hellhörig und berichtete. Hier zu Beweiszwecken ein Großzitat:

Damit nicht verschwindet, was die "BILD" da schrieb, haben die Kritiker es gesichert.

Tatsache 1: BILD behauptet, sie hätte drei Telefonate mit der Hotline von Yvonne Wussow geführt.

Tatsache 2: Bild behauptet: "Yvonne Wussow bestritt, jemals diese Gespräche geführt und Geld bekommen zu haben."

Was ist nun wahr? Hat BILD gelogen? Hat BILD jedes Mal gelogen?

Angenommen, Bild hat gelogen. Dann hat Yvonne Wussow also NICHT behauptet, sie hätte kein Geld bekommen für solche Telefongespräche?

Und überhaupt: Bild behauptet: "Yvonne Wussow bestritt, jemals diese Gespräche geführt und Geld bekommen zu haben."

Was sind denn "diese" Telefongespräche?

Tatsache 3: Yvonne Wussow hat nicht nur die Domain http://www.yvonnewussow.de sondern auch diese http://www.vitaminegegenkrebs.de

Da stand zum Beispiel das:

und dies:

Jeder recht und billig denkende Mensch würde das doch als Reklame bezeichnen.

Tatsache 4: Der Inhalt der Domain wurde überschrieben mit dem NEUEN Inhalt der anderen Domain. (Aber die Kritiker waren schneller...: http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/)

Hätte Yvonne Wussow behaupten wollen, daß sie nicht eine einzige Packung verkauft hat?

Hätte Yvonne Wussow behaupten wollen, daß sie diese Domain gar nicht betrieben hat?

Wieso waren dann die alten Inhalte der Domain plötzlich überschrieben?

Die Frage der Telefon-Hotline kann ganz leicht geklärt werden: Jeder, der dort angerufen hat, hat in seiner Telefonrechnung Geld aufgelistet, das an jemanden gezahlt wurde. Wer ist dieser Jemand?

Wenn Yvonne Wussow behauptet hätte, sie hätte kein Geld bekommen: Wer war dann der Nutznießer?

In welcher Verbindung steht dieser Nutznießer zu Yvonne Wussow?

Oder hatte BILD gelogen und Yvonne Wussow bestritt in Wirklichkeit gar nicht?

Abgründe tun sich auf...

Am 28. Juli 2006 schrieb die "BILD" über Yvonne Wussow. Yvonne Wussow löschte in ihrem Forum und kündigte einstweilige Verfügungen an.

An selbigem Tage fand man Dinge, die der Löschgriffel vergessen hatte. Oder hatte er gar so viel zu tun, weil ihm so viele erboste Bürger ihren Unmut in das Forum kotzten - obwohl es heißt, man könne gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte?

An selbigem Tage findet man das:

Das Beweisstück: http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/51088.html

Impressum von http://www.zinkchelat.de/

Der Sourcecode der Impressums-Seite:

Als Autor ist Yvonne Wussow eingetragen. Das Datum steht auch drin: 6.4.2006. An diesem Tag ist auch der Upload auf den Server erfolgt mit Zeitgleichheit.

Was verbirgt sich hinter der dort angegebenen Anschrift?

Hinter der Anschrift steckt eine Servicefirma:

http://www.serviofionline.com

http://www.pos-inc.com ist nur eine Weiterleitung, wie man sieht:

Da wird es interessant:

Ab 1000 Dollar ist man dabei, in einer Briefkastenfirma in diesem großen Haus:

Alte URL: http://www.panama-offshore-services.com/images/fotopanama.jpg

Neue URL: http://www.panama-offshore-services.com/images/imagesold/fotopanama.jpg

Im April diesen Jahres, 2006, hat Yvonne Wussow laut Autoren-Vermerk die Seiten gemacht. Ihr Name steht drauf und laut Denic ist sie Besitzerin der Domain. Warum dann eine Briefkastenfirma in Panama - die auch noch so weit weg ist und so viel Geld kostet?

Die Frage der Kritiker an das Finanzamt Hamburg: "Wie wird denn so etwas versteuert?"

Yvonne Wussow als Administrator in einem neuen Forum

Ganz offensichtlich war der Unmut der Öffentlichkeit, und hier vor allem der Krebskranken, über das Verhalten der Yvonne Wussow etwas, das die hochgeschätzte Frau Yvonne Wussow so sehr löschte, daß sie dabei ihr Forum kaputtgelöscht hat...

Mehrere Versuche jener Tage, sich durch Löschen zu retten, brachten ihr nichts. Selbst, wie bereits erwähnt, der Hinweis auf laufende Kameras brachte sie nicht zum Nachdenken...

Schnappschuß aus einem Forum:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/wo_bleibt_die_antwort.htm

Schnappschuß aus einem Forum:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/forum_snapshot.htm

Dann also ein neues Forum....

Sinnigerweise ist dieses Forum in der Domain hotlinekrebs.de, in der sie über ihre 1,99 Euro pro Minute nicht weit kam...

Gleich eine der ersten Veröffentlichungen in ihrem neuen Forum widmete Yvonne Wussow jemanden, der ihr öffentlich die Meinung sagte (siehe oben):

Wobei Yvonne Wussow das Wort "ganzheitlich" als Persilschein für allerlei esoterischen Irrsinn benutzte, den sie verkaufte oder bewarb. Dieses Thema kam in der "BILD" noch gar nicht zur Sprache. Die BILD berichtete bisher bloß über die 1,99-Euro-Hotline ohne Hinweis.

Wie peinlich, daß die BILD-Journalisten so gründlich gewesen waren und die Beweise gesichert hatten, bevor sie im Blatt veröffentlichten.

Und wie oberüberpeinlich, daß die BILD-Journalisten nicht allein am Werk gewesen waren, sondern auch Fernseh-Journalisten mit Kamera und Ton Beweise oberübergründlich sicherten, die dann am Tag des Abdrucks im Blatt in mehreren Fernsehsendern im Lauf des Tages mehrfach ausgestrahlt wurden.

Das mit der geplatzten Hotline konnte Frau Yvonne Wussow nicht verdauen. Sie schlug zurück:

Wie nennt man das? Die "Häme der Ertappten". Oder etwa nicht?

Ertappt wurde Yvonne Wussow nicht nur bei der Hotline, sondern vor allem bei ihrem ungeheuerlichen Reklamegetöse, das sie gleich mehrfach ins WWW stellte: einmal OHNE Produktbezeichnung, aber mit voller Beschreibung, und dann MIT Produktbeschreibung, Bestellnummer und Preis.

Glaubte sie etwa, daß niemand das bemerken würde?

Als Drittes kam ans Tageslicht, daß die Frau Wussow PR machte und auf diesem Gebiet jahrelange Erfahrung hatte, was sowohl in ihrer Biografie bei "Mein Buch" (dort inzwischen verschwundenen) als auch bei ihr selbst zu lesen ist:

Wer dieser neue Lebensgefährte war, verriet die "BZ", die Zeitung, bei der Yvonne Wussow früher mal gearbeitet hatte:

Auszug aus einem Google-Cache:

Spuren des "Tabledating" lassen sich im WWW finden. Aber das nur nebenbei. Wichtig ist die Person Wollny, denn dieser Herr tritt noch öfter auf...

In der Domain profits2004.de wurde "Tabledating" angeboten, aber auch Forex-Handel:

Ob dieser sprudelnde Quell des Reichtums wegen Überfüllung geschlossen wurde?

Daß dieser Herr ausgerechnet für die eigenste Domain der Yvonne Wussow, nämlich die auf ihren Namen laufende, eingetragen ist, ist erstaunlich:

hotlinekrebs.de ist eingetragen auf Yvonne Wussow:

Die Domain vitasell.de, in der allerlei Mittel angeboten werden, und wo auch das Buch der Yvonne Wussow bis zum Blitzschlag der BILD gepriesen wurde, gehört Jörg Wollny, sagt der WHOIS:

Am Tag davor gab es dort, bei vitasell.de, noch diese Reklame für "Vitamine gegen Krebs":

... und wieder, immer wieder: INTENSIVE Reklame und PR für Klehr

Beide, Yvonne Wussow, und Jörg Wollny, haben auf dem Gebiet der PR einschlägige Erfahrung, siehe dieses Beweisstück:
http://www.medizinlink.de/Artikel_Detail.asp?ID=1053

Was soll "teamwundw@aol.com" bedeuten? "Wussow und Wollny" oder "Wollny und Wussow"?

Damit sind wir genau bei dem Punkt, wo Yvonne Wussow am 30.7.2006 als Administrator in einem neuen Forum schreibt (siehe oben):

Nach alledem, was sich Yvonne Wussow geleistet hat, ist dies ein weiterer, ein deutlicher Mosaikstein der PR-Aktivitäten der Yvonne Wussow.

Dazu muß man allerdings wissen, daß Yvonne Wussow seit Jahren gegen die elementarsten Grundlagen der PR-Branche verstieß - möglicherweise schon immer. Hierzu als Vergleichsmaterial zwei der Codizes der PR-Branche:

Die Codizes der PR-Branche

Reklame für bodenlosen Schwachsinn

Nachdem sie mehrere Tage in der Versenkung verschwunden war, tauchte Yvonne Wussow wieder auf: mit "Literaturtipps" - bodenlosem Schwachsinn, etwas für Selbstmörder. Oder, im Fall von "Tipps" zu Impfungen, falls man seine Kinder biologisch entsorgen will.

Hier ein Auszug:

Jenö Ebert (Tipp 1) schreibt als Arzt über Dinge, die er laut Bezeichnung Arzt eigentlich studiert haben und beherrschen müßte, die man jedoch sogar als Laie als Blödsinn erkennt.

Lothar Hirneise (Tipp 2) macht mehr oder minder unverhohlen, aber intensiv Reklame für den kriminellen Psychopathen Ryke Geerd Hamer.

Thomas Kroiss ist ein besonderer Fall: er ist Scientologe, siehe folgenden Artikel, zitiert aus promed-ev.de:

Reklame für bekannt Kriminelle

Die Domain clark-herapie.de ist eingetragen auf Yvonne Wussow.

Wer die URL

http://www.clark-therapie.de

anklickte, wurde durch einen Redirector umgeleitet zu

http://dr.huldaclark.de/

Dabei wird ein Parameter übergeben, durch den der Server von

http://dr.huldaclark.de/

erfährt, woher der Surfer weitergeleitet wurde.

Im Fall von Yvonne Wussow ist die Kennung: yw001.

Das sieht man in der Indexseite von http://www.clark-therapie.de:

Das Ganze ist eine kommerzielle Reklame und wird bezahlt. Dies sind die Vertragsbedingungen für die "Partner". Die wichtigen Teile sind markiert:

Hulda Clark ist eine Kriminelle, die unter anderem behauptet, Parasiten im Körper mittels eines "Zappers" elektrisch töten zu können.

Händler leben anscheinend gut von der Vermarktung der lebensgefährlichen Lügen der Hulda Clark - ihrer Geräte, ihrer Bücher, ihrer Mittel.

Auch Yvonne Wussow machte intensive Reklame für Hulda Clark, nicht nur über ihre Domain http://www.clark-therapie.de ,sondern vor allem auch persönlich. Hier ein Beispiel:

Auf diese Weise werden erst Erfolge behauptet - und die Opfer dann über die Links in die Verkaufsmaschinen im WWW gelockt.

Yvonne Wussow verstrickt in MLM

Auf die Fragen der "BILD"-Journalisten zu einer Beteiligung von Yvonne Wussow an einem Bordell schwieg die hochgeschätzte Frau Wussow.

Was hätte sie wohl zu diesem Kettenbrief geschwiegen?:

http://www.mysiteinc.com/inheaven/

Beweisstück:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/kettenbrief_bei_inheaven.htm

_... oder zu den anderen Spuren und Beweisstücken? Immer geht es um VIEL GELD: "How to become a millionaire."

Bild: http://successpub.com//pesa.gif

In der Site findet man unter anderem diese Links:

Beweisstücke:

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/DailyClassifieds.co.uk.htm

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/step5_.htm

Ein Fundstück, aus dem Usenet:
http://groups.google.de/group/aol.commerce.mlm.announce/msg/
4d258e6dfd94425b?dmode=source&hl=de

Im "Aktenschrank" zu Yvonne Wussow: http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/yvonne_wussow/

Abgerechnet wird am Schluß

Wenn - wie eingangs geschildert im Brief eines Anwalts - eine "prominente "Journalistin aus der Klatschpresse" angeheuert" ist, um für Klehr Reklame und PR zu machen, dann ist diese Reklame und PR sichtbar.

Wenn etwas sichtbar war als Reklame und PR für Klehr, dann das, was Yvonne Wussow angerichtet hat.

Tausende und Abertausende fielen ihr zum Opfer. Was Yvonne Wussow getan hat, ist unübersehbar. Und es stinkt zum Himmel.

Aber da ist noch mehr...

Wenn schon ein Gesunder über Leichen geht, um wieviel eher wird es ein Kranker tun, der eine tödliche Krankheit hat. Was sollte diesem Kranken denn schon passieren? Sterben wird er doch sowieso...

Im "STERN" wird Dr. Hans Hege, damaliger Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, zitiert: "Er bezeichnet Klehr als "erwerbsgetriebenes Ungeheuer" und als "Scharlatan"."

Klehr ist nicht das einzige Ungeheuer...

 
Aribert Deckers


Das Leben endet.
Aber nicht seine Folgen...

Über Tote, heißt es, dürfe man nicht Schlechtes sagen. So war es schon bei den alten Römern: "De mortuis nihil nisi bene!" (Über die Toten nur Gutes!) (http://www.lateinservice.de/dicta/inhalt/litterad.htm)

Was für eine Lüge!

Erstens ist die Herkunft dieser Lüge mehrere Tausend Jahr alt - und stammt noch aus den Zeiten, wo die Höhe der menschlichen Zivilisation bei Euphrat und Tigris lag. Damals fürchtete man, die Toten könnten aus dem Totenreich zurückkommen und über die Lebenden herfallen. Deswegen durfte man die Toten nicht erzürnen und mußte sie immer besänftigen.

Zweitens macht der Tod eines Täters seine Taten nicht ungeschehen. Jene, die unter ihm litten, die dürften nach seinem Tod nicht einmal über ihn klagen...

Welches grauenvolle Unrecht würde all den Opfern angetan, daß sie nicht nur ihr bisheriges Leid zu ertragen hätten, sondern nun auch noch darüber schweigen müßten. Dieses Unrecht darf man nicht zulassen! Es zuzulassen hieße, dem bisherigen Unrecht neues hinzuzufügen. Wer die Opfer zum Schweigen verdammt, macht sich nicht nur zum Komplizen der Täter, sondern ist selbst ein Täter.

Drittens muß man verhindern, daß sich gleiche oder ähnliche Dinge wiederholen. Mit dem Tod eines Täters sind weder seine Ideen tot noch seine Komplizen. Man muß vor ihnen warnen.


Literatur

 


hier geht's weiter !
[ HOME ]

Copyright © 2006
Aribert Deckers
and
Copyright © 2006
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte von "Wehrhafte Medizin!" ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers