"HON-Code"
- Was steckt dahinter? -


25.6.2001

Bei vielen Web-Sites findet man seit geraumer Zeit den Vermerk "complies to HON-code", "Wir verpflichten uns dem HON-Code" oder ähnliche.

Auf der Web-Site der "Health On the Net Foundation" heißt es zu diesem "Code" oder "principles":

Dieser Hinweis ist völlig wertlos, denn es gibt zu viele Pfuscher, die - obwohl Arzt - ihren Pfusch und ihre teilweise sogar kriminellen und lebensgefährlichen Behandlungsvorschläge und -methoden über das Internet anbieten. Der Hinweis auf eine medizinische Ausbildung verkommt dadurch zur Farce.

Schuld an diesem Zustand haben sowohl die Politiker als auch die Medizinerschaft selbst, die durch ihr bigottes Standesrecht eine sinnvolle Qualitätskontrolle verhindern.

Dieser Hinweis ist aus 2 Gründen völlig wertlos:

Auch dieser Hinweis ist völlig wertlos. So ist immer wieder festzustellen, daß in Internet-Foren die Moderatoren auf Teilnehmern herumhacken, weil diese ihre Identität nicht zu erkennen geben.

Meist wird behauptet, die anonyme Person sei nicht ernst zu nehmen, sei nicht seriös - oder was auch immer.

Wehren Sie sich gegen solche Anschuldigungen! Diese dienen zu nichts anderem, als dazu, Sie einzuschüchtern. Hinterher spielt der vermeintlich so Seriöse, der Sie drangsaliert hat, das Wissen um Ihre Person aus...

Hier wird es besonders kritisch, denn auch dieser Hinweis ist völlig wertlos.

Eine Referenz anzugeben bedeutet noch lange nicht, daß diese Referenz (ein Buch oder ein Text auf einer anderen Web-Site) auch nur den mindesten Wahrheitsgehalt besitzt!

Die Pfuscher decken sich gegenseitig. Das geht im Ringelreihen:

A zitiert B
B zitiert C
C zitiert A

Und jeder erzählt die Unwahrheit...

Welchen Wert hat jetzt noch die Referenz!?

Paragraph 5, ebenfalls wertlos. Denn:

Und wieder eine dem Leser so sehr entgegenkommende Eigenschaft, als positiv, als gut, als Qualitätsmerkmal verkauft (ja, verkauft!), die sich beim genauen Hinsehen als Schwindel entpuppt:

Gerade die Angabe der Kontakt-Adresse ist wichtig, weil dorthin doch die Bestellungen und das Geld geschickt werden müssen... Natürlich trifft das nur für diejenigen Web-Sites zu, von denen direkt verkauft wird.

Viel wichtiger und viel gefährlicher sind die Web-Sites, bei denen die Handels-Aktivitäten indirekt erfolgen. Hier kann ein unglaublich seriöser und honoriger (sic!) Mensch der Verantwortliche für den Server sein - die Abzocker hingegen, deren Werbung über den Server verteilt wird, nähren sich vom Ruhm dieser Person und ihrem Ruf, und natürlich vom Geld der ahnungslosen Patienten, die der zum Teil als Schleichwerbung betriebenen Reklameveranstaltung zum Opfer fallen. Hier sind besonders die Internet-Foren als Stätte solchen Übels zu nennen.

Dieser Punkt ist schlichtweg lächerlich. Wir wissen doch nur zu genau, daß in der Politik riesige Geldmengen durch Tarnorganisationen fließen. Was meinen Sie, wie es erst in Medizin und Pharma-Industrie aussieht!?

Im Normalfall wird von einem oder mehreren Personen ein Verein gegründet, der selbstverständlich die besten humanen Prinzipien verfolgt.

Der Verein ist gemeinnützig und macht selbstverständlich keinerlei Gewinn.

Der Verein organisiert Veranstaltungen, besorgt die Tagungsstätten, organisiert einfach alles - von der Presse bis zur Unterbringung der Redner und der Teilnehmer.

Und wer redet bei diesen Gelegenheiten? Wer hat hier die Gelegenheit, sich im Glanz von Rednern (Herr Professor X, Herr Professor Y) zu sonnen, die ahnungslos in diese Veranstaltungen hineingelockt werden?: Sie haben es erraten: die Pfuscher und Mittelchen-Verkäufer...

Jeden Monat finden in Deutschland solche Veranstaltungen statt. Jeden Monat wird eine Seriosität vorgetäuscht, hinter der anschließend das große Abzocken über die Bühne geht.

Selbstverständlich erwartet man die Offenheit und wünscht zu wissen, WER denn hinter einer Web-Site steckt, wer das alles zahlt. "Wes Brot ich eß, des Lied ich sing'." So heißt es doch.

So heißt es. Doch die Wahrheit ist, in der Paxis, eine ganz andere Sache als hehre Wünsche und alle Theorie.

So sind die offen sichtbaren Werbekunden offen sichtbar, sei es, weil sie Banner schalten oder auch Textwerbung machen. Doch was ist mit den nicht Sichtbaren? Was ist mit jenen, die im Hintergrund ihre Geschäftchen abwickeln...?

Bedenken Sie, daß nicht jedes Geschäft über die Bücher geht...

Bedenken Sie auch, daß es geldwerte Vorteile gibt, daß es Agreements gibt, Frühstückskartelle, kleine Versprechen... Alles das bleibt unsichtbar. Doch es wirkt.

Tatsache ist (und das ist nachweisbar !), daß die Werbekunden einen sehr großen Druck ausüben. So ist es kein Wunder, daß sogar auf die Wünsche der Werbekunden hingewiesen wird. Doch, Sie haben richtig gelesen. Die Moderatoren von gewissen medizinischen Internet-Foren weisen darauf hin, daß die Werbekunden "ungehalten" sind wegen... (folgt Kritik an Teilnehmern).

So schön sie sich auch anhören, die ehrenwerten HON-Codes brechen in sich zusammen wie ein Kartenhaus.

Das Leben auf diesem Planeten ist hart, aber ungerecht.

Wer hier überleben will, der muß kämpfen.

Es geht um Ihr Leben. Denken Sie daran!

Aribert Deckers

hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]

Copyright © 2001
Aribert Deckers
and
Copyright © 2001
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers