Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi797-6.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Arztkonsultationen, Arzneimittelbudget (Seite 6)

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Dieses Thema ist 7 Seiten lang:   1  2  3  4  5  6  7  nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Arztkonsultationen, Arzneimittelbudget
Behrmann
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 15:26           
Nicht mal das hat dieser jämmerliche Schwätzer gewußt.

Alfred Steinforth
Mitglied
erstellt am: 13. Mai 2001 15:52     Sehen Sie sich das Profil von Alfred Steinforth an!   Senden Sie Alfred Steinforth eine eMail!     
Überhaupt nicht enttäuscht. Die Mitgliedsbeiträge werden aus den Einküften bestritten, die aus Beiträgen der GKV erzielten werden. Kapiert?

Alfred Steinforth
Mitglied
erstellt am: 13. Mai 2001 15:53     Sehen Sie sich das Profil von Alfred Steinforth an!   Senden Sie Alfred Steinforth eine eMail!     
Behrmann, sind Sie hirnamputiert?

ama
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 17:54           
>Alfred Steinforth
>Mitglied
>erstellt am: 13. Mai 2001 15:53

>Behrmann, sind Sie hirnamputiert?

Wer sich hinter "Alfred Steinforth" verbirgt, ist kein Arzt.

Er hat kein medizinisches Fachwissen.

Er hat kein statistisches Fachwissen.

Er hat kein Fachwissen über Abrechnungen.

Er kann KEINE Fragen beantworten.

Er WILL keine Fragen beantworten.

"Steinforth" ist entweder Naturheilpfuscher oder Mitglied des Ministeriums. Was möglicherweise ein Synonym ist.

Das Ministerium sollte die Sache schleunigst aufklären.

ama
http://www.ariplex.com/ama/amapol01.htm
(über Politik)

Heinz Steimer
Mitglied
erstellt am: 13. Mai 2001 18:00     Sehen Sie sich das Profil von Heinz Steimer an!     
Hallo Herr Steinforth,
wenn Sie beim Metzger ne Wurscht kaufen und der Metzger kauft von dem Geld, was er damit verdient, beim Bäcker ein Brot, dann haben nicht Sie sein Brot bezahlt, sondern er hat es von seinem Geld bezahlt.
Meine Kammer- und KZV - Beiträge werden von MEINEM Honorar einbehalten, es ist zu diesem Zeitpunkt MEIN Geld und es sind nicht mehr die Beiträge der Versicherten. Geld wechselt eben auch den Besitzer ! Ganz einfach, aber ein großer Unterschied.
Die Kassen (auch alle anderen Versicherungen) verwenden die Beiträge erst mal zur Deckung ihrer Unkosten, was dann übrig bleibt, kommt - und auch nur teilweise - den Versicherten zugute.
Steimer

Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 18:33           
Steinforth wird immer peinlicher.

Alfred Steinforth
Mitglied
erstellt am: 13. Mai 2001 19:19     Sehen Sie sich das Profil von Alfred Steinforth an!   Senden Sie Alfred Steinforth eine eMail!     
Sehr geehrter Herr Steimer,
der Metzger kann sich nur deshalb etwas für seine Wurscht kaufen, weil ihm jemand die Wohltat angetan hat, ihm diese abzukaufen. Wieviel Geld verbraten die Selbstverwaltungsorgane der Ärzte- und Zahnärzteschaft, ohne das dafür etwas für die Ärzte- und Zahnärzteschaft wirklich zukunfsweisende entsteht? Ärzte- und Zahnärzteschaft, ob angestellt oder niedergelassen, könnte vermutlich viel angenehmer leben, wenn dies geschehen würde, brauchte sich nicht nutzlos zu aufregen. Die absurden Forderungen und die Verweigerungshaltung werden letztlich zum Ergebnis haben, daß beide Berufsgruppen entgültig an den Pranger geraten.

Herr Behrmann,
ich habe sämtliche Fragen beantwortet. Sie und ihr Kollege Dr. Matthias Solga, Sie haben der Diskussionsrunde Ihre vermeindliches Wissen vorenthalten.
Kann man mehr tun, als um die erneute Aufgabe angeblich nicht beantworteter Fragen anzusuchen?
Weiter so!
Inzwischen können Sie sich Begründungen für Über-, Unter- und Fehlversorgung ausdenken, die Ihnen der Sachverständigenrat präsentieren wird.
Rotten Sie sich zusammen. Herr Prof. Lauterbach wird die Peinlichkeit für die deutsche Ärzteschaft vergrößern, wenn er den internationalen Vergleich der Gesundheitskosten vorlegt. Da arbeiten alle Mitarbeiter seines Instituts nun schon im dritten Jahr. Das läßt auf Sorgfalt hoffen.

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 13. Mai 2001 19:54     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Steinforth: wer bezahlt Lauterbach? Welche Frage haben Sie beantwortet?

Lauterbach hat schon in seinem letzten "Gut"achten für Peinlichkeit gesorgt, allerdings nicht für die Ärzte, sondern sein Institut. Lesen Sie das "Gut"achten, aber ich vergaß: das fällt Ihnen ja bestenfalls sehr, sehr schwer.

Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 13. Mai 2001 20:19           
Was Steinforth hier ständig zumutet,nennt man in der Pädiatrie,Neurologie und Psychiatrie Perzeptionsstörungen.

Zumindest 2 sehr einfache Fragen nur von mir sind unbeantwortet: die zu meinem Umsatz plus Verordnungsrahmen und die zu den ausverschämten KK-Verwalterkosten plus RSA.

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 13. Mai 2001 20:54     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Verehrter Herr Steinforth, ich zitiere mit ihrer Erlaubnis:

"Wieviel Geld verbraten die Selbstverwaltungsorgane der Ärzte- und Zahnärzteschaft, ohne das dafür etwas für die Ärzte- und Zahnärzteschaft wirklich zukunfsweisende entsteht?"

und muß sagen: da haben sie schwer recht !

Meine KV verwendet beispielsweise von meinem Honorar achteinhalbtausend Mark im Jahr, um sicherzustellen, daß ich weder betrügerisch abgerechnet, noch verschwenderisch gearbeitet noch verschwenderisch verordnet habe. Das ist für uns echt nicht zukunftweisend.

Aber nach Ihrer Überzeugung doch furchtbar nötig, nicht wahr ?

Dann kapiere ich aber nicht, warum Sie gegen unsere Selbstverwaltung mosern.

PR

Alfred Steinforth
Mitglied
erstellt am: 14. Mai 2001 01:17     Sehen Sie sich das Profil von Alfred Steinforth an!   Senden Sie Alfred Steinforth eine eMail!     
Sehr geehrter Herr Rapp,
selbstverständlich sind Wirtschaftlichkeitsprüfungen erforderlich, und zwar gerade in Ihrem Interesse. Durchdenken Sie doch bitte die Folgen von Abrechnungsbetrug auf Ihr Einkommen.
Mit den Wirtschaftlichkeitsprüfungen ist es aber nicht weit her, wenn es, wie jetzt bei der KV Nordrhein, eines Anstosses von außen bedarf und die Sonderprüfung Betrug als Massendeleik das Ergebnis der Sonderprüfung herauskommt. Müßten Sie nicht evtl. der Geschäftsführung Ihrer KV viel mehr auf die Finger sehen?
Und dann lesen Sie noch mal die Äußerungen von Herrn Dr. Solga. Ich habe da eine Rechtfertigung von Betrug aus einer Mitteilung herausgelesen.
Mit diesem Hinweisen verabschiede ich mich wegen anderer unabweisbarer Verpflichtungen aus der Runde. Ich bedauere nicht, mich nicht weiter beteiligen zu können. Die notwendige Diskussion findet ja ohnehin nicht statt. Erschreckend viele Diskussionsteilnehmer erfreuen sich an Pöbeleien. Wenn die wenigstens witzig wären, dann hätten alle was zu lachen.
Ich verliere die Themen Qualitätsverbesserung, Kosten- und Beitragssenkung aber ganz bestimmt nicht aus den Augen. Ich werde das Thema wieder zur diskussion stellen, sobald ich etwas Zeit erübrigen kann. Dann können alle Flegel wieder Gelegenheit nehmen, die Seiten vollzumüllen, sich auszukotzen

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 14. Mai 2001 01:23     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Zumindest werden Sie die Seiten nicht mehr "vollmüllen und vollkotzen", Herr Steinforth.

Dr.C.R.
unregistriert
erstellt am: 14. Mai 2001 13:46           
Dieser Prof.Lauterbach ist ja eigenartig!Neulich habe ich Ihn im Fernsehen gesehen und sofort, ohne auf sein Gerede zu hören, ein Praecox-Gefühl gehabt.Das trügt meistens nicht nach langjähriger Praxiserfahrung!

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 14. Mai 2001 14:47           
Er kneift,der Schwadroneur.

Seitz
Mitglied
erstellt am: 14. Mai 2001 16:14     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
@steinforth
<<weil ihm jemand die Wohltat angetan hat, ihm diese abzukaufen.<<

Schon mal was von Hunger gehört, von der Notwendigkeit etwas essen zu müssen.

ama
unregistriert
erstellt am: 15. Mai 2001 01:16           
>Seitz
>Mitglied
>erstellt am: 14. Mai 2001 16:14

>@steinforth
><<weil ihm jemand die Wohltat angetan hat,
>ihm diese abzukaufen.<<
>
>Schon mal was von Hunger gehört, von der
>Notwendigkeit etwas essen zu müssen.

Jetzt wird es gefährlich!

Mit welchen Mitteln wird das Essen erkauft?

ama
http://www.ariplex.com/ama/amagut02.htm
(über das Erkaufen)

Dieter, ZA
unregistriert
erstellt am: 17. Mai 2001 20:43           
Etwas zur Erhellung der Situation in den von Herrn Steinforth so hervorgehobenen Situation in den Niederlanden:

Patienten aus den Niederlanden können sich jetzt auch in deutschen Zahnarztpraxen behandeln lassen. Die Initiative der Vereinigung unabhängiger Vertragszahnärzte (VuV) läuft bereits seit anfang Februar. Hintergrund für das Angebot an die niederländischen Patienten: in allen Bereichen der Medizin fehlen in Holland Personal und Behandlungsplätze. ,,Obwohl wir für unseren Service nur in Deutschland und sehr verhalten werben, wächst die Zahl der niederländischen Patienten stetig", so die Leeraner VuV-Kreisvorsitzende Dr. Maria Kaschner in einer Pressemitteilung. Inzwischen beteiligen sich 35 Zahnmediziner aus der gesamten niedersächsischen Grenzregion an der Aktion. Die holländischen Patienten sind in der Zahnarztpraxis gern gesehen - sie zahlen in bar.

Milchschnitte
Mitglied
erstellt am: 17. Mai 2001 22:14     Sehen Sie sich das Profil von Milchschnitte an!   Senden Sie Milchschnitte eine eMail!     
UNSERE GEHIRNE WERDEN DURCH EINE MASCHINE MANIPULIERT:
UNSERE STIMMUNG WIRD DURCH MENSCHENGEMACHTE TECHNIK VERÄNDERT:
DIE BÜRGER WERDEN OHNE IHR WISSEN IN EINE SKLAVEREI GEFÜHRT FÜR DIE ES KEINE MASSTÄBE IN DER GESCHICHTE GIBT:
WIR BEFINDEN UNS JETZT IN EINER EPOCHE DIE UNVERGLEICHLICHE SCHRECKEN HERVORBRINGT:
DIE GESCHICHTE WIRD SICH NICHT WIEDERHOHLEN:

ES WIRD NUR NOCH EIN WEG, NÄMLICH DIE BEFREIUNG VON ALTEN DENKTRADITIONEN ALS AUSWEG ÜBRIGLEIBEN:

DIESES FORUM UND VERSCHIEDENE ORGANISATIONEN,MANCHE HALB ÖFFENTLICH ANDERE GEHEIM ORGANISIEREN DIE OPPOSITION ZUR WORLD CONTROL:

ICH FORDERE JEDEN DER IN DIESEM FORUM SCHREIBT AUF, SOFORT DEN ERNST DER LAGE ZU BEGREIFEN UND DEN TREND ZU ERKENNEN:

ICH FORDERE EINE MAXIMAL GUTE UND EHRLICHE VERBREITUNG VON INFORMATIONEN ZUR BEKÄMPFUNG DER WORLD CONTROL:

ICH FORDERE DASS JEDER MENSCH MIT EHRE UND WÜRDE SOFORT BEGINNT DARAN ZU ARBEITEN DASS SICH DIE ORGANISATIONEN VEREINEN:

ICH FORDERE JEDEN AUF IMMER GOLD ZU REDEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Behrmann,Kassenarzt
unregistriert
erstellt am: 18. Mai 2001 00:16           
Morgen haben die Psychiater noch auf.
Dann ist Wochenende;und Sie müssen wieder in die Klinik.

Alfred Steinforth
Mitglied
erstellt am: 18. Mai 2001 16:14     Sehen Sie sich das Profil von Alfred Steinforth an!   Senden Sie Alfred Steinforth eine eMail!     
Sehr geehrter Herr Seitz,
Unwissenheit ist immer beklagenswert. Ich erkläre Ihnen wirklich gern, wie es sich bei Hunger, der Wurscht und der Dankbarkeit des Fleischers für das Wohlwollen seines Kunden verhält.
Also, der Fleischer, der geht mit offenen Augen durch die Welt. Er weiß deshalb, daß sein so wohlwollender Kunde viele Wünsche und begrenzte Mittel hat. Instinktiv weiß er auch, daß sein Kunde den Hunger nicht nur mit Wurscht stillen kann. Der Käufer hätte auch zu einem Bäcker gehen können. Er hätte sich leckeren Käse kaufen können oder gesundes Obst. Außerdem weiß dieser Fleischermeister, daß der Kunde auch um die Ecke bei seinem Berufskollegen, diesem Sittenstrolch, der erstklassige Wurst einfach billgige Preise macht, seine begrenzten Mittel hätte ausgeben können. Dabei hatte der Obermeister auf der letzten Innungsversammlung doch erst sagt, daß endlich mit den Dumpingpreisen Schluß sein müssen, weil die den gesamten Berufsstand in den Ruin führen würden. Es müsse auch Schluß damit sein, daß ehrbare Fleischermeister so verwerfliche Vertriebsformen, wie es Verbrauchermärkte nun mal sind, beliefern. Die diktierten mit ihren Dumpingpreisen, die sie mit Sonderangeboten auch noch unterböten, einfach die Marktpreise.
Und weil das so ist, deshalb wart der Fleischer so voller Dankbarkeit, daß sich der Kunde ausgerechnet in seinn Laden verirrt hat. Das sind die Gründe dafür, daß der klügere Teil der Fleischer der Dankbarkeit für das Wohlwollen jedes einzelnen Kunden mit Worten und unmißverständlichen Gesten sichtbaren Ausdruck verleiht. Sie sollten solche Gesten nicht nur über sich ergehen lassen. Sie könnten sich das durch aufmerksame Beobachtung aneignen. Die meisten Piloten der Lufthansa sind in dieser Disziplin recht geübt. Üben und nachmachen!
Die Konkurrenz der Angebote um die Befriedigung des Bedarfs der Hungrigen können Sie an Ihrem Frühstückstisch beobachten. Dazu braucht Sie noch nicht mal Ihr Gehirn bemühen. Es wäre aber schon gut, wenn Sie wenigstens die Augen offen haben würden.
Die Politiker sind hier vielfach von Ärzten angegriffen worden. Da wären wirklich Demuts- und Dankbarkeitsbekundungen geboten. Die Fürsorge, die Ihr Berufsstand von Politikern erfährt, verschafft Ihnen ein Einkommen und einen Lebensstandard, von dem Ihre kollegen in der EU überall träumen. Deshalb sind diese in früheren Jahren zum Ärger vieler Ihrer Kollegen so gern in großen Scharen nach Deutschland gezogen. Statt der gebotenen Dankbarkeit wird darüber gemault, daß die Politiker die Taschen der Beitragszahler wenig sorgfältig zu Gunsten der Ärzte- und Zahnärzteschaft ausgebürstet haben. Deshalb fordern Ihre Verbandsfürsten, daß der Leistugnskatalog der GKV bei gleichbleibenden Beitragssätzen zusammengestrichen wird, Patienten zusätzlich zu den überhöhten Beiträgen Selbstbeteiligugnen übernehmen sollen. Es muß endlich die Zweiklassenmedizin her.

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 18. Mai 2001 16:50           
Was für ein Gerede wieder!
Es geht um Wissen,Arbeit,Kow-How,gesellschaftlichen Nutzen und schließlich um Gestehungskosten und Reingewinn.

Ich hatte Sie mehrfach gefragt,ob Sie das zuviel finden,was ich da bekomme: DM 22-23,50 Umsatz für die monatliche Versorgung eines kranken Kindes minus 60% Kosten minus 40% Steuern.

Milch...
unregistriert
erstellt am: 18. Mai 2001 17:19           
@ Alfred Steinforth'Mitglied': Top-Favorit in Sachen Statistik

Addieren Sie die Zahlen von 1 bis 1 Milliarde (1 + 2 + 3 ... usw)
Wielange brauchen Sie ? Ergebnis erst nach der Wahl möglich ?

Es war einmal ein Bumerang - Bumerang flog ein Stück - doch er kam nie mehr zurück
Publikum noch Stundenlang ... wartete auf Bumerang

Dann "überprüfen" sie wenigstens dies vorher Summe = 5.050.000.000

Wie lange brauchen SIE bis 22 Milliarden

Behrmann
unregistriert
erstellt am: 18. Mai 2001 17:23           
Milch: können Sie sich nicht mal langsam verpissen mit Ihren Null-Linien -EEG ?

Milch...
unregistriert
erstellt am: 18. Mai 2001 17:38           
@ Behrmann : Humorlos ? Verbissen ?
Lesen Sie SGB.IX : Es regelt die Rechte von Behinderten :
http://www.bundestag.de/cgi-bin/drs.pl?Q=bp&DRS=14_5074

Seitz
Mitglied
erstellt am: 18. Mai 2001 17:49     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
<<Die Politiker sind hier vielfach von Ärzten angegriffen worden. Da wären wirklich
Demuts- und Dankbarkeitsbekundungen geboten. Die Fürsorge, die Ihr Berufsstand von
Politikern erfährt, verschafft Ihnen ein Einkommen und einen Lebensstandard, von dem
Ihre kollegen in der EU überall träumen.<<

Deswegen gibt in Deutschland - im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern seit Jahren kein Ärzte Demos mehr.
AMEN

Dieses Thema ist 7 Seiten lang:   1  2  3  4  5  6  7 

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers