Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi623.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Patientenberatung

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Patientenberatung
Werner Schell
Mitglied
erstellt am: 06. März 2001 19:19     Sehen Sie sich das Profil von Werner Schell an!   Senden Sie Werner Schell eine eMail!     
Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Förderung von neutralen und unabhängigen Einrichtungen zur Verbraucher- und Patientenberatung (§ 65b SGB V) haben die Spitzenverbände der Krankenkasse die Förderentscheidung getroffen.
Wir haben hierzu in unserer Homepage http://www.wernerschell.de, Rubrik "Patientenschutz - Patientenunterstützung" einen informierenden Text eingestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Werner Schell und Team (http://www.pflegerechtportal.de)

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 06. März 2001 23:21     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Na, wolln wir mal schauen, welche "neutralen und unabhängigen" Hilfen ausgerechnet die Krankenkassen da so geben. Vielleicht sollte man mal genauer nachsehen, ob sie diese Ausgaben nach ihren Statuten überhaupt geben dürfen, oder ob die Versichertengelder da nicht zweckentfremdet eingesetzt werden?

Werner Schell
Mitglied
erstellt am: 07. März 2001 14:21     Sehen Sie sich das Profil von Werner Schell an!   Senden Sie Werner Schell eine eMail!     
Sehr geehrter Herr Dr. Solga,

die Grundlage für die Finanzierung der Patientenberatung ergibt sich aus § 65b Sozialgesetzbuch. Danach sind die Kassen sogar durch den Gesetzgeber verpflichtet worden, die Patientenberatung auf den Weg zu bringen (Näheres hierzu, z.B. aktuelle Presseerklärungen, unter http://www.wernerschell.de - Rubrik Patientenschutz).

Mit freundlichen Grüßen
Werner Schell und Team

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 07. März 2001 23:41     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Damit ist es Gesetz. Ist es damit auch Recht, gerecht oder rechtens?

VERITAS
unregistriert
erstellt am: 08. März 2001 13:10           
Nun greifen schon wieder bekannte Verbände nach Geldquellen ohne dass diese nachweisen könnten eine qualifizierte Patientenberatung durchführen zu können. Es besteht auch der dringende Verdacht, dass die bereitgestellten Gelder in solchen Verbänden zweckentfremdet oder veruntreut werden oder gar wegen des hohen Verwaltungsaufwandes nur Bruchstücke der Geldmenge den Patienten dienen werden.

Übernehmen diese Verbände auch irgendeine Gewährleistung bei einer Falschberatung, die zu einem gesundheitlichen Schaden am Patienten führen könnte?

Wenn schon Geld gegeben wird, dann muß auch Gewährleistung gegeben werden.

Große Erfahrungen in der Patientenberatung haben dagegen viele Selbsthilfegruppen in diesem Lande an die Ärzte Ihre Patienten immer gerne verweisen. Der Rat aus den Selbsthilfegruppen stützt sich wenigstens auf Erfahrung, oft eine mehrjährige. Was machen die Ärzte jetzt, werden sie jetzt die Patienten an die aufgelisteten Verbände verweisen, die in der Vergangenheit schon in vielen Fällen versagt haben?

Werner Schell
Mitglied
erstellt am: 08. März 2001 13:39     Sehen Sie sich das Profil von Werner Schell an!   Senden Sie Werner Schell eine eMail!     
Hallo, bevor über mögliche Geldverschwendung und mangelnde Kompetenz geredet wird: Schauen Sie sich doch zunächst einmal die benannten 31 Einrichtungen an (siehe http://www.wernerschell.de / Patientenschutz) und bilden sich dann eine Meinung. Es bleibt natürlich abzuwarten, was die Einrichtungen tatsächlich bewirken können. Dies wird demnächst modellhaft aufbereitet und der Öffentlichkeit (Politik) vorgestellt. Ich denke, das sollte man zunächst einmal so akzeptieren.
Mit freundlichen Grüßen
Werner Schell

Berti
unregistriert
erstellt am: 14. März 2001 14:09           
Hallo Forumsgäste, zum Thema Patientenberatung gibt es eine informative Seite, nämlich http://www.patientenunterstuetzung.de.
Gruß Berti

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers