Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi572-2.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  "und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" (Seite 2)

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Dieses Thema ist 2 Seiten lang:   1  2  nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   "und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker"
Klaus Vetter
unregistriert
erstellt am: 26. März 2001 01:34           
Nachdem nun das Gutachten der "Gesundheitsweisen" vorliegt und Frau Bundesgesundheitsministerin U. Schmidt in Weimar erklärte. ""Trotzdem können wir die Ärzte heute nicht aus der Pflicht entlassen,
die für ihre Patienten notwendige Therapie zum günstigsten Preis anzu bieten", scheint mir dieses Thema wert, nicht in Vergessenheit zu raten.
K.V.

Behrmann,KA
unregistriert
erstellt am: 26. März 2001 01:42           
Und wer spricht bei anderen Sparten von der PFLICHT zur notwendigen Leistung zu günstigen Preisen?

Niemand!

Da wären z.B.:Fahrlehrer,Bäcker,Metzger,Bundesbahn,POLITIKER,Autowerkstätten,BEAMTE,Industrie und Handel,Lehrer und alles was kreucht und fleucht.

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 26. März 2001 01:58     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Es ging unserer Ministerin nicht nur um "günstige" Preise, es ging ihr um "GÜNSTIGSTE", nur grammatikalisch Superlativ!

Steve
unregistriert
erstellt am: 28. März 2001 21:43           
Claudia 37: Eines finde ich total spannend: Wie haben Sie es nur geschafft von einem Apotheker beraten zu werden? Die einzige freiwillige "Beratung" die ich in einer Apotheke jemals erhalten habe, bestand in der Wiederholung der auf dem Rezept angeführten Verordnung des Arztes. Und selbst wenn ich schon mal nachgefragt habe, waren die ApothekerInnen meist sehr kurz angebunden.

Eigentlich ist mir das auch eher unverständlich, denn am Wissen dieser Leute kann es nicht liegen. Ich durfte mal mitansehen, wie aufwendig so ein Studium ist - da liegt die Hürde schon recht hoch. Viele andere Studienabschlüsse werden einem dagegen vergleichsweise geschenkt.

Dieses Thema ist 2 Seiten lang:   1  2 

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers