Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi570.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Ich möchte meine Beiträge zurück!

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Ich möchte meine Beiträge zurück!
Oleg Wrtala
unregistriert
erstellt am: 17. Februar 2001 15:29           
Ich habe jetzt 43 Jahre Beiträge an die GKV gezahlt. Habe bisher kaum was gebraucht, auch für eine Kur nichts ausgegeben.

Wo kann man einen Antrag stellen und sich das Geld mit Zins auszahlen lassen?

ich möchte die Beiträge gerne in meinem Ruhestand für Gesundheitsvorsorgemaßnahmen einsetzen, damit ich meine Vitalität so lange wie möglich erhalten kann.

Klaus Vetter
unregistriert
erstellt am: 17. Februar 2001 15:34           
Kassenhaß

Ein Mann, der eine ganze Masse
Gezahlt hat in die Krankenkasse,
Schickt jetzt die nötigen Papiere,
Damit auch sie nun tu das Ihre.

Jedoch er kriegt nach längrer Zeit
Statt baren Gelds nur den Bescheid,
Nach Paragraphenziffer X
Bekomme vorerst er noch nix,
Weil, siehe Ziffer Y,
Man dies und das gestrichen schon,
So das er nichts, laut Ziffer Z
Beanzuspruchen weiter hätt. Hingegen heißt's, nach Ziffer A,
Daß er vermutlich übersah,
Daß alle Kassen, selbst in Nöten,
Den Beitrag leider stark erhöhten
Und daß man sich, mit gleichem Schreiben,
Gezwungen seh, ihn einzutreiben.

Besagter Mann denkt, krankenkässlich,
In Zukunft ausgesprochen häßlich.

Eugen Roth

( aus Sammlung „Ein Mensch", 1935 )
Klaus Vetter

harald Ruf
unregistriert
erstellt am: 17. Februar 2001 16:55           

WARNUNG

Ein Mensch, verführt von blindem Zorn,
Bläst in das nächste beste Horn.

Nun merkt er, nach dem ersten Rasen,
Das er ins falsche Horn geblasen.

Zu spät! Der unerwünschte Ton
Ist laut in alle Welt entflohn.

Wenn schon Moral, dann wär es diese:
Daß man am besten gar nicht bliese !


Eugen Roth


" Der letzte Mensch " Heitere Verse
erschienen Hansa Verlag München 1989

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 17. Februar 2001 19:08     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Holla, da kommt Humor auf, und nicht nur bei Eugen Roth.

Mag ja nicht immer Spaßverderber sein, aber der Dämpfer tut not: in der Bevölkerung ist in der Tat die Meinung weit verbreitet, Krankenkassen seien Sparkassen, bei denen man jederzeit alles Eingezahlte wieder abheben könne.

Lieber Herr Wrtala, gerade und trotzdem mein Wunsch: bleiben Sie gesund !

PR

Zyniker
unregistriert
erstellt am: 17. Februar 2001 20:15           
Manchmal, in stillen Momenten, denke ich mir vielleicht wär es ja besser die ganze Chose eskalieren zu lassen und die Schlauberger in ihre "Versicherungsfreiheit" zu entlassen. Wenn dann bei entsprechender Unterversicherung der Schlauberger noch ein Auto im "richtigen" Moment.... *oups*.. tja, dann wimmern sie mich bestimmt an. Mal sehn, was ich dann mit den mündigen, eigenverantwortlichen Unterversicherten mache. Ich versprech euch jedenfalls nicht blanko, dass ich dann für euch da bin... im ernst: ich frag mich schon heute manchmal, warum zum teufel setz ich mich eigentlich für die Risikoabsicherung von solchen Schlaumeiern ein... und das auch noch freiwillig

Seitz
Mitglied
erstellt am: 17. Februar 2001 20:30     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Hier wird wieder völlig das Solidarprinzip vergessen. Herr Wrtala hat die Beiträge nicht für seine eigene Versorgung bezahlt, wie dies bei der PKV der fall ist sondern für die Behandlung aller Patienten. Es ist deshalb nicht mehr "sein" Geld. Deshalb wir er es auch nicht zurückfordern können.

m.s.
www.dr-seitz.de

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 17. Februar 2001 22:11     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Oleg Wrtala gewidmet:

Auch nur ein Mensch

Ein Mensch, der was geschaffen hat
und demnächst aller Mühen satt
zu Ruh' zu setzen sich gedenkt,
denkt : Kassen hab' ich doch geschenkt
mein Bestes jahrelang - in bar.
Des Arbeitgebers Anteil zwar,
hat obendrein die Kassenkasse
gefüllt mit mancher Mittelmasse.
Doch hat man vorher, ungelogen,
die von dem Lohn mir abgezogen !

Da sollte jetzt, das meint er so,
von den Millionen irgendwo
was übrig bleiben für den Alten.

Die werden doch Versprechen halten
und Fitness, Wellness und Massagen
den alten Schuftern nicht versagen ?

Jedoch: der Rentner sieht verdrossen:
den Vorteil haben die genossen,
die krankgefeiert noch beizeiten.

Darob erbost will er jetzt streiten.

PR

Seitz
Mitglied
erstellt am: 18. Februar 2001 10:34     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
In dieser harmonischen Diskussion wird ein pronzipielles Problem unseres Sozialstaatea deutlich.
Nehmen wir 2 Frauen. Gleiches Leben gleicher Verdienst.
Eine Frau ist zeit ihres Lebens sparsam gewesen, hat sich ein kleines Vermögen erspart, viellleicht ein Haus gebaut. Jetzt im Alter muß sie ins Altenheim. Was passiert?
Ihr Vermögen geht dafür drauf.
Die andere Frau hat Zeit ihres Lebens dasselbe genossen. In Miete gewohnt viele Reisen gemacht die Welt gesehen. Auch sie muß jetzt ins Altenheim. Kein Geld mehr da. Was passiert? Der Saat kommt für alle Kosten auf.
Die beiden Frauen, die es wirklich gibt, wohnen im Altenheim Tür an Tür. Beide haben genau dieselbe Versorgung. Fragt sich die eine nicht zurecht verbittert, ob sie da was falsch gemacht hat, wenn sie sich mit ihrer Nachbarin zusammen deren Fotoalben anschaut??

m.s.

Oleg Wrtala
unregistriert
erstellt am: 18. Februar 2001 21:11           
Verstehe nicht, weshalb die Leute so stuttenbissig sind?

Ich verlange nichts unmögliches, habe fleissig immer an der Versicherungshöchstgrenze eingezahlt, kaum was gebraucht und jetzt muss ich mich wohl auch noch von einigen Sesselpfurzern beschimpfen lassen, wie?

Ihr solltet mir dankbar sein und einen Orden verleihen für meine soziale Einstellung.

Weshalb wollt Ihr Blutsauger über mein Geld bestimmen?

Zar Peter hat sein Volk ebenfalls nur ausgesaugt um sich einen goldenen Palast einzurichten, sterben mußte er aber trotzdem.

In vielen Regierungsgebäuden wird bei uns sogar Marmor im Fahrstuhl rauf und runter gefahren, muß das sein?

Ihr kennt keine Grenzen mehr ...

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 18. Februar 2001 21:17     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Herr Wrtala,
wem schreiben Sie ?
PR

Zyniker
unregistriert
erstellt am: 18. Februar 2001 23:26           
Herr, lass Hirn regnen....

Klaus Vetter
unregistriert
erstellt am: 18. Februar 2001 23:38           
BSE-freies ?
K. Vetter

harald Ruf
unregistriert
erstellt am: 20. Februar 2001 00:00           
Hallo Herr Wrtala

( wie spricht sich dies eigentlich aus ? )


nach Bram Stocker müßten "Blutsauger" eigentlich gepfählt werden. Wir befinden uns hier aber nicht in den Karpaten sondern in old germany. Und wir sind auch keine Blutrepublik sondern bestenfalls eine Bananenrepublik. Ansonsten habe ich heute 2 Knoblauchzehen mehr zu mir genommen, in der Hoffnung, dass dieser Spuk an mir vorüber gehen möge.

Ich gehe jetzt zu Bett und mach die Fenster zu. Man weiß ja nie ............


Oleg Wrtala
unregistriert
erstellt am: 23. Februar 2001 13:14           
Man spricht das aus als Wrrrrrrrrrrrtala, aber nur mir einem "r".

In den Karpaten genügen keine zwei Knoblauzehen gegen die Blutsauger, da muss man noch einen Bund Knoblauch in den Kamin hängen ...

Ich spreche zu Euch der "schweigenden Mehrheit"!

Ich war gestern in Frankfurt bei "so einer" Behörde, die pfurzen dort wirklich, sonst mahen die dort nichts vernünfiges. Das kostet wirklich viel Geld, das eigentlich den Bürgern gehört. Ein Professor hat dort 30 Minuten über Templates gesprochen, die er jetzt bei seinen Eingaben an Brüssel benutzen soll. Ist das nicht merkwürdig, dass derart intelligente Menschen unser Volksvermögen verschleudern. Haben wir denn keine anspruchsvollere Arbeit für diese Leute, wo sie richtig Geld machen könnten?

Na, haben Sie jetzt bemerkt, weshalb dieses Land so krank ist?

Wrtala mit einem "r"...

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers