Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi506.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Verschwendungssucht bei den Krankenkassen

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Verschwendungssucht bei den Krankenkassen
Seitz
Mitglied
erstellt am: 22. Januar 2001 19:52     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Prüfdienst Krankenversicherung hat Ersatz- und Innungskrankenkassen
auf die Finger geschaut
Die Verschwendungssucht der Kassen-Bosse
Nein, schön ist das wirklich nicht, was das Bundesversicherungsamt da über die Ersatz-
und Innungskrankenkassen ausgegraben hat. Gerade die Führungsetagen
verplemperten maßlos Gelder, dokumentiert der Prüfdienst Krankenversicherung (PDK)
in seinem jüngsten Bericht. Irritieren lassen sich Verantwortliche bei den Kassen
deswegen aber nicht. Die Verwaltungskosten lägen im vertretbaren Bereich,
verlautbaren sie auf Anfrage von ÄP.
Fünf bis sechs Prozent des Gesamtetats – das geben Krankenkassen durchschnittlich für ihre
Verwaltung aus. „Zu viel“, meinen Kritiker (siehe ÄP-HINTERGRUND), „vertretbar“, kontern die
Kassen. „Das ist auf jeden Fall kein Zeichen besonderer Verschwendungssucht“, versucht ein
Sprecher der Barmer Ersatzkasse den Kostenanteil zu verteidigen. Auf die Kassen seien in der
Vergangenheit mehr Aufgaben zugekommen. Da müsse man es eigentlich als bemerkenswert
bezeichnen, dass in dieser Zeit die Verwaltungsausgaben der Krankenkassen nicht gestiegen
seien.

Auch der IKK-Bundesverband verweist darauf, dass die Mitgliederzahlen in Relation zu den
Verwaltungskosten bei ihren Kassen überproportional gestiegen sind. Im Wettbewerb der
Versicherer läge es ohnehin im Interesse jeder Kasse, die eigenen Kosten zu minimieren, um
günstige Beiträge anbieten zu können. „Die Kunden denken doch inzwischen: Die Leistungen
sind überall gleich.“

Unwirtschaftlich gearbeitet? Die schwarzen Schafe bleiben anonym

Es ist nicht nachzuvollziehen, welche Kasse mit den Beiträgen ihrer Mitglieder unwirtschaftlich
gearbeitet hat. Im Jahresbericht des PDK sind die schwarzen Schafe anonymisiert. Dafür sind
die dokumentierten Einzelfälle um so bemerkenswerter:

Bonuszahlungen: Eine Kasse hat in den vergangenen drei Jahren allein an 20 Mitarbeiter
über 1 Million Mark ausgeschüttet. In Einzelfällen betrugen diese Bonuszahlungen bis zu
55 000 Mark jährlich. Der PDK hält diese Art der finanziellen Leistungsanreize für
„deutlich überzogen“.
Betriebsausflüge: Eine Kasse stellte für die Weihnachtsfeier und den Betriebsausflug ihrer
Beschäftigten Haushaltsmittel in Höhe von 100 Mark pro Mitarbeiter zur Verfügung. Der
PDK empfiehlt, für die Förderung der Betriebsgemeinschaft keine Haushaltsmittel zu
verwenden.
Auslandsdienstreisen: Die Beobachtung von Managed-Care-Projekten in den USA ließ
sich eine Kasse für vier Mitarbeiter rund 96 000 Mark kosten. Der PDK hält es für
möglich, Teilnehmerzahl und Programm solcher Dienstreisen zu straffen.
Dienstwagen: Eine Kasse least grundsätzlich ihre Dienstwagen, ohne zu berechnen, ob
nicht vielleicht der Kauf billiger wäre.
Geburtstagsempfang: Der 70. Geburtstag eines stellvertretenden Kassen-Vorsitzenden
wurde dem Jubilar von seinem Arbeitgeber mit Auslagen in Höhe von mehr als 16 000
Mark versüßt. An dieser Feier nahmen auch private Gratulanten des Geburtstagskindes
teil.
VIP-Karten: Gleich dem ganzen Vorstand gönnte eine Krankenkasse VIP-Karten für den
Besuch von Fußball-Bundesligaspielen. Kosten in drei Jahren: 22 400 Mark.
Beitragsrückstände: Einige Kassen hatten offenbar Schwierigkeiten, mit ihren
überproportionalen Mitgliederzuwächsen zu Rande zu kommen. Sie konnten den
termingerechten Beitragseinzug nicht mehr garantieren. Beitragsaußenstände von
mehreren Millionen Mark waren die Folge.


Solchen Kassen werde der Prüfdienst im kommenden Jahr besonders auf die Finger schauen,
versprach der PDK. Im Übrigen seien die erwähnten Unregelmäßigkeiten aber Einzelfälle, von
denen keine Rückschlüsse auf ein ganzes System gezogen werden könnten: „Ganz im
Gegenteil arbeiten die geprüften Krankenkassen überwiegend wirtschaftlich und
Service-orientiert.“
Gelassenheit können sich die Versicherer auf jeden Fall nicht leisten. Der Mitgliederschwund ist
alarmierend, die Fluktuation beim eigenen Personal dagegen gering. Als einziger Hoffnungsträger
erscheint schlecht wirtschaftenden Kassen der Risikostrukturausgleich (RSA).


ÄP-HINTERGRUND

Kassen können sich Geld-Verluste bald nicht mehr leisten

Erstaunen muss es schon, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung den Prüfbericht nicht
nutzte, um einen Frontalangriff auf die Kassen zu fahren. Dabei hätte man doch den Vorwurf
relativieren können, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) selbst verschlängen zu viel
Geld. Liegen die Verwaltungskosten in der ärztlichen Selbstverwaltung lediglich bei zwei bis drei
Prozent des Etats, pendelt sich dieser Kostenpunkt bei den Kassen auf fünf bis sechs Prozent
ein.
„Das ist schon merkwürdig hoch“, meint auch Dr. med. Michael Späth, Vorstandsmitglied der
Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Zusammengerechnet geben die Kassen 15
Milliarden Mark pro Jahr für ihre Verwaltung aus – ungefähr so viel, wie die Ärzte im ambulanten
Bereich insgesamt verdienen.

Späth fordert vom Bundesversicherungsamt (BVA), künftig nicht nur die Verwaltungskosten der
Kassen zu analysieren, sondern auch die Art und Weise der Leistungserstattung. Wie bei der
Akupunktur gebe es viele Beispiele dafür, dass Kassen Kosten übernehmen, die nicht im
Leistungskatalog stehen. „Dadurch verliert das System der Gesetzlichen Krankenversicherungen
jedes Jahr viel Geld.“
Das werden sich die Krankenkassen künftig kaum noch leisten können. Besonders die
Ersatzkassen. Sie können den Mitgliederschwund kaum noch kompensieren, müssen
zusätzlich viel Geld in den Risikostrukturausgleich (RSA) abführen. Besserung verspricht eine
von Bundeskanzler Schröder angekündigte Novelle des RSA. Ende diesen Monats soll ein vom
Bundestag in Auftrag gegebenes Gutachten die Diskussion um den Finanzausgleich der Kassen
neu beleben.

Das jüngste Gutachten zu diesem Thema hatte übrigens der Bundesverband der
Betriebskrankenkassen (BKKen) maßgeblich gesponsert. Das Deutsche Institut für
Wirtschaftsforschung hatte darin allerdings festgestellt, dass sich der RSA künftig stärker an der
Versichertenstruktur der Kassen orientieren müsse. Eine Aussage, die nicht unbedingt im
Interesse der BKK liegt. Diese glänzte überdies bei der Veröffentlichung des Gutachtens in
Berlin mit Abwesenheit.
Hanno Kautz

R.Behrmann,Kinderarzt
unregistriert
erstellt am: 23. Januar 2001 19:48           
Die neuesten Zahlen des Kinder-und Jugendärzte Berufsverbandesbestätigen für 1999 erneut die sattsam bekannten Unsäglichkeiten,gegen die niemand etwas unternimmt und die auch von der Presse nicht wahrgenommen werden:1.)Die gesamte Zahnmedizin kostet die Hälfte von dem,was die ambulante „Rest“-Medizin bekommt (Umsatz von 120.000 Human-Medizin-Praxen).
2.)Die Praxis-Medizin,die 90% aller Patientenprobleme löst, kostet die Hälftevon dem was die Kliniksmedizin verbraucht(was ich nicht kritisiere).
3.)Die Krankenkassenverwaltung kostet 1/3 dessen was die die gesamte Praxismedizin mit ihren Kosten (= Umsatz;nicht Arzteinkommen) bekommt.
4.)Nimmt man die „sonstigen Ausgaben“ der Krankenkassen hinzu so kommt man auf weit über die Hälfte der Ausgaben für die ambulante ärztliche Versorgung.
5.)Zahnmedizin,KK-Verwaltungskosten plus sonstige Ausgaben verbrauchen mehr als die sonstige Praxismedizin.
6.)Die KK-Verwaltungkosten steigen von Jahr zu Jahr in einem Bereich von 5-6%,die Einnahmen der Praxen im Bereich von 1,2-1,6 %.
7.)Die Ausgaben für Medikamente,Heil- und Hilfmittel übersteigen die Ausgaben für die Praxismedizin um ca. 25%.Davon kassiert,der Staat den vollen Mehrwertsteuersatz,was in den meisten anderen Ländern nicht üblich ist.
8.)Kliniksmedizin plus ambulante Medizin (ohne Zahmedizin und ambulante Pharmaka u. Heil-/Hilfsmittel) bekommen nur die Hälfte des Gesundheits-topfes.-Wo bleibt der Rest ? (s.o).
9.)Nach meinen Informationen wird vom Staat noch ein Betrag in der Größenordnung vom 17 Mrd. für krankenversicherungsfremde Leistungen,also zweckentfremdet herausgezogen.
10.) Die allermeisten Beitragszahler wissen nichts von alledem
(c)Behrmann/ Kinderarzt (Medizinforum)

Dr. Matthias Solga
Mitglied
erstellt am: 23. Januar 2001 21:28     Sehen Sie sich das Profil von Dr. Matthias Solga an!   Senden Sie Dr. Matthias Solga eine eMail!     
Herr Behrmann, bitte mal mich anmailen

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers