Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi448.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Ich kauf mir 'ne Gesundheitskasse...

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Ich kauf mir 'ne Gesundheitskasse...
Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 29. Dezember 2000 17:42     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
Liebe Mitleser, insbesondere liebe Versicherungsfachleute,

Eduard Schritter ein paar Beiträge weiter unten hat mich auf eine Idee gebracht.
So ganz infaillibel sind ja auch die GKV-Kassen nicht.

Spräche eigentlich etwas Grundsätzliches gegen die Idee, daß jede gesetzliche Krankenversicherung Kapital von ihren Kunden - n u r ihren eigenen und nur für die Dauer der Mitgliedschaft - einsammeln und sowas Ähnliches wie Aktien ausgeben dürfte ?

Vergütung z.B. in genereller Gewährung von Satzungsleistungen und Zinsen wie auf dem Sparkonto ?

Konsequenzen wären:
Kundenbindung besser, Bindungsdauer besser, Transparenz besser, Mitwirkungsrecht und Einflußmöglichkeiten tausendmal besser als über Sozialwahlen, Interesse am wirtschaftlichen Wohlergehen besser, Verständnis für interne wirtschaftliche Zwänge besser, Risiko der Fremdbestimmung kleiner
usw usw usw

Bin mal gespannt, was da kommt.

PR

Wolfgang Meuresch
Mitglied
erstellt am: 29. Dezember 2000 22:36     Sehen Sie sich das Profil von Wolfgang Meuresch an!   Senden Sie Wolfgang Meuresch eine eMail!     
Lieber Herr Rapp,

eben lehnen Sie sich ganz schön weit aus dem Fenster. Finde ich gut, zumal ein neuer Gedankenansatz ins Spiel kommt.

Versuch einer Bestandsaufnahme:

I. Private Krankenversicherung - AG
Bis auf wenige Ausnahmen sind die knapp 80 Anbieter der PKV als Aktiengesellschaften auf dem Markt positioniert. Inwieweit die privat versicherten Kunden aktuell auch Aktienanteile halten, schätze ich sehr gering ein. Was ist denn das Interesse eines Aktionärs? Klar, die Rendite! Was setzt das voraus? Ertrag des Unternehmens. Was setzt das wiederum voraus? Auch klar, eine optimierte Kostensituation und/oder eine glänzende Marktanteilausweitung mit günstigenfalls schon mittelfristig einsetzender Gewinnmaximierung. Die optimierte Kostensituation, heute ein nachvollziehbar weit verbreitetes Ziel, steht den Zielen des Kunden einer großzügigen Erstattung geradezu diametral gegenüber. Es darf also bezweifelt werden, dass die Aktionärs- und Kundeninteressen größtenteils miteinander korrelieren.

II. Private Krankenversicherung - VVaG

Eine Handvoll PKV-Gesellschaften sind als sog. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit präsent. Diesen VVaG`s gehören nur Mitglieder an, d.h. Kunden und Geldgeber in einer Person. Die Bedeutung dieser Gesellschaftsform ist mit der einer AG PRAKTISCH vergleichbar. Der theoretische Ansatz ist hinfällig geworden.

III. Gesetzliche Krankenversicherung - die eigentliche Herausforderung

Die GKV funktioniert seit ihrer Gründung nach dem Solidarprinzip. Organisiert ist sie durchweg als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Gewinnerzielung ist ihr wesensfremd.

Beitragsrückstellungen für den Einzelnen und damit eine individuelle Anwartschaft, wird gerade nicht gebildet! Die Generation der "älteren eher Kranken" lebt von der der "jüngeren eher Gesunden". Die heute "jüngeren eher Gesunden" wissen daher aktuell noch nicht, wie sie als Betroffene später über den sog. Generationenvertrag finanziert werden können - gilt übrigens auch für die gesetzliche Rentenversicherung. Der demographischen Entwicklung darf sich kein (Gesundheits-)Politiker verschließen. (Schon deshalb gehören meiner Meinung nach die Gesundheits- und Rentenpolitik in EIN Ressort!!!. Ein Unding, dass zwischen BMG und dem Minister für Arbeit und Soziales die Beitragseinnahmen hin- und hergeschoben und vor allem die Aufgaben VERSCHIEDEN definiert werden!!!)

Würde jede GKV-"Gesellschaft" privatisiert und könnte sie demnach Kapital von ihren Kunden/Anteilseignern einsammeln, verwalten und nur für sie ausgeben, dann sind die einzelvertraglichen Vereinbarungen mit jedem einzelnen "Leistungserbringer" und folgerichtig die Abschaffung des

1. Solidarprinzips sowie
2. der einzelnen KV-Bezirke

vorprogrammiert.

ABER BEIDES WIRD JA HIER IM FORUM ÜBERWIEGEND VERTEIDIGT!

Wie ginge es weiter? Was wäre das zwingend wirtschaftliche Ziel einer jeden "privatwirtschaftlichen GKV"? Die "Kostenverursacher" sind da ein Dorn im Auge...

Das scheint fest zu stehen:

a) Die Abschaffung des Solidarprinzips ist beschlossen.

b) Kundenbindung fraglich und damit die Bindungsdauer. Im Vordergrund dürfte die Leistungsorientierung und nicht die Kosteneinsparung stehen.

c) Die Transparenz wäre ganz sicher eindeutiger. Ob sie auch von jedem Betroffenen, egal Behandler oder Patient/Kunde so gewünscht wird - Fragezeichen!

d) Mitwirkungsrecht und Einflußmöglichkeiten über Sozialwahlen? Abhaken! Bedeutungslos! Würde besser werden!

e) Das Interesse am wirtschaftlichen Wohlergehen wird besser? Von wem? Wird das das Klientel der Ärzte, die betroffenen PATIENTEN interessieren, für das hier im Forum so heftig gestritten wird? NEIN!

f) Das Verständnis für interne wirtschaftliche Zwänge wird besser? Zweifellos!

g) Das Risiko der Fremdbestimmung wird kleiner? Für wen?

Schade, ein interessanter Ansatz. Aber leider nicht so eindeutig zu vertreten!

WM

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers