Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi328.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Vertrauensverlust der Versicherten in die GKV

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Vertrauensverlust der Versicherten in die GKV
Seitz
Mitglied
erstellt am: 10. November 2000 12:41     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Chef der Gmünder Ersatzkasse: Ärzte und Kassen müssen sich gemeinsam um eine Lösung der Probleme bemühen.
Berlin (rv/hr). Die Auseinandersetzung um eine sozial verantwortliche Finanzierung des Gesundheitswesens darf "den sensibelsten Bereich, den Kontakt zwischen Arzt und Patient", nicht weiter belasten. Dafür hat sich der Vorstandschef der Gmünder Ersatzkasse, Dieter Hebel, ausgesprochen. Ärzte und Kassen sollten sich zusammen darum bemühen, in einer Bilanzierung des Leistungsgeschehens Spielraum auch für neue Leistungen zur gewinnen, schlägt Hebel vor. Er reagiert damit auf Ergebnisse einer Befragung von 4000 GEK-Mitgliedern. Dabei hatten 30 Prozent derjenigen, die in ambulanter Behandlung waren, angegeben, ihnen seien Leistungen vorenthalten worden. Die Befunde seien "sozialpolitisch beunruhigend", schreibt Dr. Bernhard Braun von der Universität Bremen in der jetzt vorliegenden Aufbereitung der Befragung. Obwohl nicht alle verweigerten Leistungen so gewertet werden könnten, "gibt es eine relevante Menge eindeutiger Fälle von Rationierung gesundheitlich notwendiger und qualitativ unbestrittener Leistungen", so Braun. Den Anteil der "Rationierungsopfer" beziffert er auf 20 bis 40 Prozent der Patienten. Neben der dadurch bedingten Gesundheitsgefährdung befürchtet Braun einen "enormen immateriellen Vertrauensverlust" in die Schutzfunktion der Krankenversicherung. "Da ein Solidarsystem wie das der GKV zentral von seinen Vertrauensressourcen lebt, hält es einen Zustand wie den derzeitigen nicht lange ohne irreversible Schäden aus." Braun kritisiert, daß die meisten Ärzte Leistungsverweigerung nicht oder nur finanziell begründeten. Andererseits könne es nicht allein Sache der Ärzte sein, die Diskussion über Einsparungen zu führen. Kurzschlüssig sei auch eine "Pontius-Pilatus"-Haltung bei Kassen und in der Politik, und das Beharren darauf, dies alles sei nur ein Verteilungsproblem innerhalb der Ärzteschaft, die für das medizinisch Notwendige genügend Geld erhalte, sagte der Bremer Wissenschaftler.

Kommentar:
20-40% Unterversorgung erscheinen mir etwas hoch gegriffen. Bemerkenswert ist allerdings, daß hier offen von Rationierung gesprochen wird, die doch politisch so vehement bestriiten wird. Ganz ohne die kassenüblichen Sietenhiebe auf die Ärzte kommt Herr Hebel allerdings auch nicht aus. Schade.
Übrigens: auch wir hören in unserer Praxis immer öfter den Satz: gell wenns etwas gibt was die Kasse nicht zahlt müssens sies nur sagen. Und dies nicht nur von gut situierten Patienten.


m.s.

Peter Rapp
Mitglied
erstellt am: 10. November 2000 15:29     Sehen Sie sich das Profil von Peter Rapp an!   Senden Sie Peter Rapp eine eMail!     
bemerkensworte vonseiten einer Kasse !

Aber "Braun kritisiert, daß die meisten Ärzte Leistungsverweigerung nicht oder nur finanziell begründeten." ist blauäugig.
Wie anders sollten wir denn begründen ?
PR

test
unregistriert
erstellt am: 11. November 2000 17:28           

Andrea Gräff-Lamonaca
Mitglied
erstellt am: 11. November 2000 23:52     Sehen Sie sich das Profil von Andrea Gräff-Lamonaca an!   Senden Sie Andrea Gräff-Lamonaca eine eMail!     
Hilfe!!!! Kommen Sie mir nicht mit der GEK. Spielraum für neue Leistungen gewinnen?? Meint Hebel etwa damit Leistungen, die (noch) nicht im Leistungskatalog der GKV stehen?? Da lach ich mich, aus begründetem Anlass, gerade was die GEL betrifft, schlapp!!!
Diese Kasse ist garantiert nicht für neue Behandlungsmethoden und Leistungen.
Diese Kasse verweigert sogar kranken Menschen medizinsch notwendige Operationen, nur weil diese noch nicht im Leistungskatalog drinstehen, aber Alternativen eben nicht existieren.
Also gibt es m.E. eine starke Diskrepanz zwischen dem, was die GEK "verkündet" und dem, was sie tatsächlich tut.

Seitz
Mitglied
erstellt am: 12. November 2000 13:50     Sehen Sie sich das Profil von Seitz an!   Senden Sie Seitz eine eMail!     
Hier gibt es gar kein Vertrauen mehr.

m.s.

.
unregistriert
erstellt am: 19. November 2000 19:55           
.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers