Dokumentation: Der Fall Forum des Gesundheitsministeriums


17.3.2002

Die URL dieses Files: http://www.ariplex.com/ama/ama_dial/adi316.htm

Dieses File ist ein MIRROR. Es ist ein Teil einer Dokumentation. Das Original dieses Files befand sich in der Web-Site des http://www.dialog-gesundheit.de * Gesundheitsministeriums.

Zum Verständnis dieses Files ist es ZWINGEND erforderlich, die Einleitung dieser Dokumentation zu lesen!

Die originalen Links in diesem File funktionieren nicht!

Unsere File-Nummern entsprechen dem Aufbau zu dem damaligen Zeitpunkt, als diese Mirror-Seiten als Belegstücke gesichert wurden.

Die Deutsche Amalgam-Page ist mit dem Gesundheitsministerium weder assoziiert noch sonstwie verbunden.

Die in diesem File gemachten Ausagen dürfen auf keinen Fall bedenkenlos als wahr hingenommen werden! Fragen Sie bitte UNBEDINGT immer einen oder mehrere GUTE Ärzte. Denken Sie daran: Es geht um Ihre Gesundheit! Aus genau diesem Grund wurde diese Dokumentation erstellt!

Bitte besuchen Sie auch unsere Nachbarn auf dem http://www.ariplex.com * Antares Real-Estate InfoPlex


*





Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Foren
  Gesundheit im Dialog
  Koks im Bundestag ?

Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Koks im Bundestag ?
mehner
unregistriert
erstellt am: 02. November 2000 13:45           
Liebe Leser,
natürlich habe auch ich den Eindruck, daß
sehr viele Entscheidungen im Bundestag namentlich zur Gesundheitspolitik unter
Drogeneinfluß entstehen, aber eins muß man
zur Ehrenrettung unserer Parlamentarier schon
sagen. Es ist schon traurig, wie unseriös
heute in den Medien agiert wird.
Sicher ist nicht nur mir beim Sehen des
Filmbeitages auf Sat 1 Akte 2000 aufgefallen, daß die Toilettenwischer ihre Aktion mit
unbehandschuhten Händen ausführten.
Eine Kocainspur wird somit auf alle von einem
Wischer erhobenen Proben übertragen.
Das Ergebnis ist also Blödsinn.
Das habe ich bei akte.net auch mal vorsichtig
zu bedenken gegeben, keine Antwort natürlich.
Bei soviel Oberflächlichkeit wundert es nicht
daß Ärzte auch vor den Sozialamt in den Augen der Medien den Schein der "Raffkes in Weis" nicht verlieren werden.
M.

Harry Hain
Mitglied
erstellt am: 07. November 2000 19:43     Sehen Sie sich das Profil von Harry Hain an!   Senden Sie Harry Hain eine eMail!     
EBEN!

Andrea Gräff-Lamonaca
unregistriert
erstellt am: 10. November 2000 16:06           
Nun, da ja die Analysen durch ein sehr renommiertes Labor durchgeführt wurden, muss man einfach auch davon ausgehen (können), dass die "Wischer" von demselbigen genauestens instruiert waren und ihre Hände selbstverständlich zuvor nicht nur gereinigt, sondern auch desinfiziert haben.
Aber ich persönlich glaube schon, dass es Kokain en masse im Bundestag gibt. Warum auch nicht?? Die Mitglieder im Bundestag verfügen doch über "genügend Mittel", um an den Stoff ranzukommen. Und wer will da irgendwen verurteilen?? Jeder Schauspieler darf koksen, jeder Sänger, jeder Mensch im Jetset....sind Politiker etwa nicht dasselbe?
Gehen Sie doch mal in ein Krankenhaus, wo Ärzte 36 Stunden durchhecheln, glauben Sie allen Ernstes, dass dort kein Kokain genommen wird? Das wäre blauäugig!

Opfer 300000
unregistriert
erstellt am: 11. November 2000 14:33           
Bericht eines homosexuellen Übergriffes:

Da Bündnis90/Grüne und die SPD Homosexualität als "normal" betrachten, muß man den mutmasslichen Drogenkonsum im Parlament sehr ernst nehmen. Denn der Lustfaktor, der Menschen zu Kindesmißbrauch, Vergewaltigung und Incest treibt, liegt auch bei Homosexuellen und Straftätern wie Herrn Schmökel vor. Man hat einfach Lust das eine oder andere zu tun und nimmt dabei auf keinen Menschen oder Gesetze Rücksicht. Hat Lust etwas mit Krankheit zu tun ? Nein, und daher scheitern auch alle Therapieversuche. Denn in psychosomatischen Kliniken werden Menschen dazu gedrillt, sich nichts mehr zu denken, wenn sie ihr Leben genießen. Ein Ehepaar setzt Kinder zur Welt und die Mutter wird lesbisch. Die Kinder benötigen psychische Hilfe (seelische Körperverletzung), da sie damit nicht umgehen können. Die Tochter wird der Gefahr eines sexuellen Übergriffes ausgesetzt, da die Mutter ja keine moralischen, sittlichen und schutzbefohlenen Grundsätze kennt, die den Elternteilen durch BGB und Jugendschutzgesetz beispielsweise auferlegt sind. Opfer (Kinder, Angehörige, Freunde)von Homosexuellen Menschen, Straftätern etc. erleiden einen gesundheitlichen Schaden, der zu Lasten der Allgemeinheit therapiert werden muß. Ich wurde von meinem Chef mißbraucht, da er Homosexuell war und erlitt jetzt einen gesundheitlichen Rückschlag, da ich es wohl als normal ansehen soll ? Fünf Jahre psychische Therapie nur auf Grund dieser perversen Politiker dem Scheitern verurteilt ?

Politiker nehmen in jedem Falle Drogen ! Und Frau Fischer wurde scheinbar noch nie Opfer eines lesbischen Übergriffes einer Kollegin ?

Ein junger Berliner
unregistriert
erstellt am: 19. November 2000 16:31           
Was hat denn bitte Homosexualität mit Drogen und wiederum mit Kindesmißbrauch zu tun?

Was soll denn dieser unsinnige Beitrag?

Nur weil jemand homosexuell ist, heißt das doch nicht, daß er/sie sich nicht "beherrschen" kann oder keine moralischen Grundsätze hat.
Der Umkehrschluß ihrer Aussage wäre, daß alle Väter ihre Töchter und alle Mütter ihre Söhne mißhandeln.
Müll, nichts weiter.

Alle Zeiten sind GMT (DE)

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Ich will ein neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | http://www.dialog-gesundheit.de

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.44a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 2000.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.



*

[ zur Einleitung der Dokumentation ]


hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]


Copyright Inhalt © der jeweilige Autor
Copyright laut Datenbank-Richtlinie © 2002 Gesundheitsministerium
Copyright Dokumentation © 2002
Aribert Deckers
and
Copyright Dokumentation © 2002
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers